Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der elektrische Kleinwagen e-Up ist demnächst wieder bestellbar.
Der elektrische Kleinwagen e-Up ist demnächst wieder bestellbar. (Bild: VW)

Der Autohersteller Volkswagen hebt den Verkaufsstopp für den elektrischen Kleinwagen e-Up wieder auf. "Wir hatten 2020 den e-Up temporär vom Markt genommen, da die Lieferzeiten aufgrund der hohen Nachfrage drastisch gestiegen sind. Jetzt wurde entschieden, den e-Up wieder ins Bestellprogramm aufzunehmen", sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Das werde wahrscheinlich ab Mitte Februar der Fall sein.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester Frontend Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin
  2. Application SW Engineer Electric Vehicle Motion Control (m/w / divers)
    Continental AG, Nürnberg
Detailsuche

Zuvor hatte die Elektroauto-Vermietung Nextmove über entsprechende Pläne berichtet. Der Anbieter zeigte in einem Video eine entsprechende Ankündigung für die Händler. Darin heißt es unter anderem, dass der e-Up als e-Up Style Plus wieder bestellbar sei. Dieser verfüge über eine Reichweite von bis zu 258 km nach dem Prüfzyklus WLTP und serienmäßig unter anderem über ein Multifunktionslenkrad in Leder sowie ein Ladekabel. Der Listenpreis soll bei rund 26.500 Euro vor Abzug der Umwelt- und Innovationsprämie in Höhe von 9.570 Euro liegen.

Der VW-Sprecher ergänzte dazu lediglich: "Wir werden den e-Up dann in leicht modifizierter Angebotsstruktur anbieten." Der aktuelle Preis liege noch nicht vor. Angeblich hat VW mit jedem verkauften e-Up oder E-Golf einen Verlust von 4.000 bis 5.000 Euro gemacht.

Der VW e-Up zählte trotz der eingeschränkten Verfügbarkeit im vergangenen Jahr zu den meistverkauften Elektroautos in Deutschland. In der Zulassungsstatistik rangierte er mit fast 31.000 Exemplaren hinter dem Tesla Model 3 und vor dem VW ID.3.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das kleine Fahrzeug mit fünf Türen soll in 11,1 Sekunden 100 km/h erreichen. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Volkswagen gewährt auf den Akku eine Garantie von acht Jahren respektive 160.000 km. Der Verbrauch soll bei 12,7 kWh pro 100 km liegen. Der Akku soll in etwa einer Stunde zu 80 Prozent wieder voll sein, wenn das Fahrzeug mit maximal 40 kW Gleichstrom geladen wird. Der Motor kommt auf 61 kW und ein Drehmoment von 212 Nm.

Fast baugleich gab es den VW e-Up auch als Seat Mii electric und als Skoda Citigo-e iV mit praktisch identischer Ausstattung, aber leicht geänderter Optik und in anderen Farben. Die beiden Modelle sind derzeit nicht lieferbar.

Nachtrag vom 17. Januar 2022, 18:14 Uhr

Wir haben die Angaben zum Seat Mii und Skoda Citigo im letzten Absatz ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 23. Jan 2022

Luxus hat eine ziemlich klare Definition und ein Lederlenkrad fällt nun mal nicht...

robinx999 18. Jan 2022

Ich hab doch den Hyundai Ionq verlinkt Neuwnagen die auf dem Hof stehen die man direkt...

luke93 18. Jan 2022

Tiguan bei Sixt in München: 113 Euro/Tag.

xSureface 18. Jan 2022

Der Verlust ist begründet in der mangelnden Skalierung der Produktion. Die Motorenlinie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /