Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der elektrische Kleinwagen e-Up ist demnächst wieder bestellbar.
Der elektrische Kleinwagen e-Up ist demnächst wieder bestellbar. (Bild: VW)

Der Autohersteller Volkswagen hebt den Verkaufsstopp für den elektrischen Kleinwagen e-Up wieder auf. "Wir hatten 2020 den e-Up temporär vom Markt genommen, da die Lieferzeiten aufgrund der hohen Nachfrage drastisch gestiegen sind. Jetzt wurde entschieden, den e-Up wieder ins Bestellprogramm aufzunehmen", sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Das werde wahrscheinlich ab Mitte Februar der Fall sein.

Stellenmarkt
  1. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    Dekra, Stuttgart
  2. IT-Spezialistin/IT-Spezialist Kommunikation & Kollaboration / Smart Work (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
Detailsuche

Zuvor hatte die Elektroauto-Vermietung Nextmove über entsprechende Pläne berichtet. Der Anbieter zeigte in einem Video eine entsprechende Ankündigung für die Händler. Darin heißt es unter anderem, dass der e-Up als e-Up Style Plus wieder bestellbar sei. Dieser verfüge über eine Reichweite von bis zu 258 km nach dem Prüfzyklus WLTP und serienmäßig unter anderem über ein Multifunktionslenkrad in Leder sowie ein Ladekabel. Der Listenpreis soll bei rund 26.500 Euro vor Abzug der Umwelt- und Innovationsprämie in Höhe von 9.570 Euro liegen.

Der VW-Sprecher ergänzte dazu lediglich: "Wir werden den e-Up dann in leicht modifizierter Angebotsstruktur anbieten." Der aktuelle Preis liege noch nicht vor. Angeblich hat VW mit jedem verkauften e-Up oder E-Golf einen Verlust von 4.000 bis 5.000 Euro gemacht.

Der VW e-Up zählte trotz der eingeschränkten Verfügbarkeit im vergangenen Jahr zu den meistverkauften Elektroautos in Deutschland. In der Zulassungsstatistik rangierte er mit fast 31.000 Exemplaren hinter dem Tesla Model 3 und vor dem VW ID.3.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das kleine Fahrzeug mit fünf Türen soll in 11,1 Sekunden 100 km/h erreichen. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Volkswagen gewährt auf den Akku eine Garantie von acht Jahren respektive 160.000 km. Der Verbrauch soll bei 12,7 kWh pro 100 km liegen. Der Akku soll in etwa einer Stunde zu 80 Prozent wieder voll sein, wenn das Fahrzeug mit maximal 40 kW Gleichstrom geladen wird. Der Motor kommt auf 61 kW und ein Drehmoment von 212 Nm.

Fast baugleich gab es den VW e-Up auch als Seat Mii electric und als Skoda Citigo-e iV mit praktisch identischer Ausstattung, aber leicht geänderter Optik und in anderen Farben. Die beiden Modelle sind derzeit nicht lieferbar.

Nachtrag vom 17. Januar 2022, 18:14 Uhr

Wir haben die Angaben zum Seat Mii und Skoda Citigo im letzten Absatz ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 23. Jan 2022

Luxus hat eine ziemlich klare Definition und ein Lederlenkrad fällt nun mal nicht...

robinx999 18. Jan 2022

Ich hab doch den Hyundai Ionq verlinkt Neuwnagen die auf dem Hof stehen die man direkt...

luke93 18. Jan 2022

Tiguan bei Sixt in München: 113 Euro/Tag.

xSureface 18. Jan 2022

Der Verlust ist begründet in der mangelnden Skalierung der Produktion. Die Motorenlinie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. United Internet: Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren
    United Internet
    Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren

    Ralph Dommermuth will in den Rechenzentren Serverkapazität an andere Unternehmen vermieten. Für United Internet sieht er Probleme beim Netzaufbau.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /