• IT-Karriere:
  • Services:

Mitarbeiterschulung im Escape Room

Dabei geht es um zweierlei, denn VW stellt nicht nur um auf Elektromobilität, was bedeutet, dass die Mitarbeiter den Umgang mit Hochvoltsystemen erlernen müssen. Auch Digitalisierung und Automation erfordern neue Fertigkeiten. Entsprechend groß war der Aufwand: Um die Mitarbeiter für neue Aufgaben zu qualifizieren oder auf andere Tätigkeiten trainieren, seien 10.000 Personalbewegungen nötig, sagt Holger Naduschewski, Geschäftsführer des Volkswagen Bildungsinstituts - 10.000 Personalbewegungen bei 8.000 Mitarbeitern in Zwickau heißt, dass jeder an mindestens einer Weiterbildungsmaßnahme teilnimmt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Aber nicht nur die Masse ist ein Problem für die Ausbilder: Es gab keine Unterlagen oder Trainingsmaterialien für eine Umstellung auf Elektromobilität. Also hätten sie alles selbst entwickeln müssen, erzählt Naduschewski. Wichtig sei dabei gewesen, auf Frontalunterricht und die üblichen Power-Point-Präsentationen zu verzichten. Stattdessen wollten sie den Umstieg erlebbar machen.

Dazu gehen die Mitarbeiter in einen Containerbau, in dem die Räumlichkeiten für die Umschulung eingerichtet wurden. Es beginnt mit einer Art Escape Game: In drei Räumen muss eine Gruppe von jeweils vier Teilnehmern Rätsel zur Geschichte und Zukunft des Autos lösen, um den Schlüssel für den nächsten Raum zu finden. Auf die Gestaltung der Räume haben die Ausbilder viel Liebe verwendet - der erste etwa gleicht einem Wohnraum zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

An anderen Stationen können die Mitarbeiter mit Hilfe einer VR-Brille ein virtuelles E-Auto erkunden und sich mit dem Aufbau des MEB vertraut machen. An einem riesigen Touchscreen üben sie die künftigen Arbeitsabläufe an einem virtuellen Fahrzeug, an einem Panel die Steckverbindungen zwischen den verschiedenen Komponenten.

Die Mühe habe sich gelohnt, sagt Naduschewski: Die überwiegende Anzahl der Mitarbeiter sei sehr angetan gewesen. Auf dem Flur hängt eine Plakatwand, auf der die Teilnehmer mit einem Klebepunkt auf einer fünfstufigen Skala den Lehrgang bewerten sollen. Die Verteilung ist eindeutig: Die letzten drei Abteilungen sind leer, in der zweitbesten klebt eine Handvoll Punkte. In der ersten hingegen ist kaum noch weiß zu sehen.

Sollte alles so gut laufen wie die Bewertungen für die Weiterbildung, dürfte VWs Weg in die Elektromobilität ein Erfolg werden. Allerdings ist der Konzern schon fast dazu verdammt, erfolgreich zu sein. Nicht nur, dass er Elektroautos auf den Markt bringen muss, um die Auflagen der Europäischen Union in Bezug auf die Reduktion der Kohlendioxidemissionen (CO2) zu erfüllen - das Werk und seine Zulieferer sollen in Zukunft CO2-neutral sein. Außerdem wären da noch die Kosten: 1,2 Milliarden Euro sind es für den gesamten Transformationsprozess von der Schulung und Motivation der Mitarbeiter über die Aufstellung hunderter Ladepunkte auf dem Gelände bis zum Umbau von 80 Prozent des Standortes.

VW kann sich also gar nichts anderes leisten, als mit dem ID.3 den nächsten Volkswagen auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 1.600 Roboter mehr als vorher
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gaciju 31. Okt 2019 / Themenstart

Es waere mal ein Anfang, wenn es nicht jedes Jahr mehr wird. Ansonsten sind Ziele...

zilti 29. Okt 2019 / Themenstart

Stimmt doch überhaupt nicht. SUVs haben deutlich weniger Platz innen. Sind einfach bloss...

Private Paula 29. Okt 2019 / Themenstart

Weil der Staat die Einnahmen aus der Mineralölsteuer benötigt. Wenn die wegfallen, muss...

Glitti 28. Okt 2019 / Themenstart

40km pro Strecke sind zu wenig für einen Diesel? Eieiei..

DxC 23. Okt 2019 / Themenstart

Das Unverständnis gegenüber Elektro und der unabstreitbaren Vorteile des Gesamtkonzept...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /