Elektroauto: Volvo beginnt mit der Serienfertigung des Polestar 2

Die ersten Elektro-Volvos sollen in diesem Sommer in Europa ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion des Elektroauto Polestar 2: keine Covid-19-Erkrankungen
Produktion des Elektroauto Polestar 2: keine Covid-19-Erkrankungen (Bild: Volvo)

Während in unseren Breiten in vielen Betrieben die Produktion wegen des Coronavirus gestoppt ist, läuft sie in China langsam wieder an. Der Autokonzern Geely hat in dieser Woche planmäßig mit der Serienfertigung des Elektroautos Polestar 2 begonnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
  2. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
Detailsuche

Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben konsequent Maßnahmen ergriffen. Dazu gehörten unter anderem Temperaturmessungen bei den Mitarbeitern, gründliches Desinfizieren und das Tragen von Schutzmasken. Deshalb sei Polestar nicht von der Pandemie betroffen gewesen. Es habe keine Erkrankungen gegeben.

"Die Welt sieht sich derzeit mit enormen Umbrüchen angesichts der Coronavirus-Pandemie konfrontiert", sagte Polestar-Chef Thomas Ingenlath. "Wir beginnen die Produktion nun unter herausfordernden Umständen und der Fokus liegt natürlich auf der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter. Der Produktionsstart ist eine großartige Leistung und das Ergebnis großer Anstrengungen der Mitarbeiter in der Fabrik sowie dem Team, das die Lieferkette sichert."

Polestar ist ursprünglich Volvos hausinterner Tuner und inzwischen als Marke für Elektroautos etabliert. Der schwedische Autohersteller hatte den Polestar 2 im vergangenen Jahr auf der Genfer Automesse vorgestellt. Gebaut wird das Auto in Luqiao in der ostchinesischen Provinz Zhejiang. Dort soll auch Volvo XC40 Recharge gefertigt werden. Die Marken Volvo und Polestar gehören dem chinesischen Autokonzern Geely.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Polestar 2 ist eine Limousine mit Schrägheck, die von zwei Elektromotoren angetrieben wird. Sie ermöglichen einen Allradantrieb mit einer Leistung von 300 Kilowatt und einem Drehmoment von 660 Newtonmeter. Aus dem Stand beschleunigt das Auto in weniger als fünf Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde.

Das Auto ist mit einem Akku mit einer Speicherkapazität von 78 Kilowattstunden ausgestattet, der im Fahrzeugboden untergebracht ist. Die Reichweite beträgt nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) 470 Kilometer. Geladen wird mit Leistung bis zu 150 Kilowatt.

Volvo will den Polestar 2 als direkten Konkurrenten zu Teslas erfolgreichem Model 3 positionieren. Das Elektroauto kostet in der Basisversion knapp 58.000 Euro. Die ersten Fahrzeuge sollen im Sommer ausgeliefert werden. Es soll zuerst in Europa verfügbar sein, danach folgen China und Nordamerika.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. UI-Framework: .Net Maui wird stabil
    UI-Framework
    .Net Maui wird stabil

    Build 2022 Das plattformübergreifende UI-Framework .Net Maui soll einheitliche Apps in C# und .Net ermöglichen. Auch die Integration in Web-Apps ist möglich.

  3. Einrichtungshäuser: Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein
    Einrichtungshäuser
    Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein

    Mit der Ikea-App können Kunden mit ihrem Smartphone in den Läden die Produkte einscannen und bargeldlos bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Xbox Seriee X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger [Werbung]
    •  /