Abo
  • Services:

Elektroauto: Volkswagen will in fünf Jahren selbstfahrendes Auto bringen

In spätestens fünf Jahren will Volkswagen ein eigenes, selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen, verriet der Chief Digital Officer von Volkswagen, Johann Jungwirth. Aber auch Elektroautos soll es vermehrt geben und VW will mit Mobilitätslösungen viel Geld verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen setzt auf Elektromobilität
Volkswagen setzt auf Elektromobilität (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat seine neue Konzernstrategie vorgestellt. Demnach will das durch den Abgasskandal krisengeschüttelte Unternehmen neue Kompetenzfelder wie die Akkutechnik, die Digitalisierung und autonomes Fahren erschließen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Zukunftsprogramm "Together - Strategie 2025" beschriebt einen massiven Umbau des Autobauers. Man wolle die aktuell 340 verschiedene Modellvarianten deutlich zusammenstreichen und groß in die Elektromobilität einsteigen. In den nächsten zehn Jahren sollen 30 Elektroautos auf den Markt kommen. Batterieelektrische Fahrzeuge sollen nach Einschätzung des Konzerns am Pkw-Weltmarkt dann einen Anteil von 25 Prozent haben. Hier will VW beteiligt sein und 2025 über sein gesamtes Markenportfolio hinweg zwei bis drei Millionen Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb verkaufen. Das wären 20 bis 25 Prozent vom Gesamtabsatz.

Weniger Modell- und Konstruktionsvarianten

Volkswagen will auch Kosten sparen und seine modularen Baukästen überarbeiten. Künftig soll es statt bisher zwölf Varianten nur vier große Baukästen geben, aus denen die Autos zusammengesetzt werden. Schon länger ist bekannt, dass VW überlegt, eine eigene Akkufabrik zu bauen. So könnte die Abhängigkeit von asiatischen Batterieherstellern wie Panasonic, LG oder Samsung reduziert werden.

Selbstfahrender VW bis 2020

Das Unternehmen will ein selbstfahrendes Auto bis zum Ende der Dekade anbieten. Der Chief Digital Officer von Volkswagen, Johann Jungwirth, sagte im Gespräch mit dem Handelsblatt, dass sein Unternehmen dafür einen Milliardenbetrag investieren müsse. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Zulassungsbehörden mitmachen werden: "Denn Drogen, Alkohol, Müdigkeit, Ablenkung, Schrecksekunden, all das spielt keine Rolle mehr", betonte Jungwirth. Hier steht er im Widerspruch zum Bundesverkehrsminister. Alexander Dobrindt (CSU) sagte in einem Interview mit dem Magazin Focus, dass auch weiterhin dem Fahrer untersagt werde, betrunken zu fahren. Man wolle mehr und nicht weniger Sicherheit auf die Straße bringen.

Unklar ist, was VW mit einem selbststeuernden Auto meint. Aktuell sind alle Autohersteller noch weit davon entfernt, autonom zu fahren. Unter dem Begriff autonomes Fahren werden unterschiedliche Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren verstanden. In Deutschland werden fünf Automatisierungsgrade unterschieden: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA definierte vier Automatisierungsstufen. Dabei entsprechen die Stufen eins bis drei dem deutschen System, während Stufe vier das vollautomatisierte und autonome Fahren vereint. Zum Vergleich: Tesla ist erst bei Stufe zwei angekommen. Andere deutsche Hersteller wie Audi, Daimler und BMW arbeiten ebenfalls an solchen automatisierten Funktionen.

Autohersteller sieht seine Zukunft als Mobilitätsdienstleister

Doch Volkswagen sieht sich nicht mehr nur als Autohersteller, sondern will eigene Mobilitätsdienste anbieten. Dabei gehe es um die Vermittlung von Fahrdienstleistungen auf Abruf. Ende Mai hatte sich Volkswagen bereits mit 267 Millionen Euro an der Taxi-App Gett beteiligt. Bis 2025 soll der neue Geschäftsbereich Mobilitätslösungen Umsätze in Milliardenhöhe machen.

Die Strategie 2025 werde hohe Investitionen erfordern, teilte VW mit. Das Unternehmen müsse einen zweistelligen Milliardenbetrag investieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Sora 17. Jun 2016

Solange diese Probleme nicht gelöst sind, sehe ich nach wie vor keinen Durchbruch für...

PiranhA 17. Jun 2016

Naja, Norwegen und Niederlande sind auch ne Nummer kleiner als Deutschland. Und gerade...

pk_erchner 17. Jun 2016

Selbstfahrende Autos kaufe ich mir nicht ich "miete" sie und welche Hersteller spart sich...

gadthrawn 17. Jun 2016

Vielleicht für dich zur Abschätzung: Renault hat Conti mit der Fertigung von E-Motoren...

GTaur 17. Jun 2016

Wenn die Technik aus so zuverlässig ist, wie die restliche Technik von VW, dann gute...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /