Elektroauto: Volkswagen plant neues Werk für Projekt Trinity

Volkswagen will in nur zehn Stunden ein Elektroauto auf Basis der neuen Plattform SSP bauen. Dafür könnte es ein neues Werk bei Wolfsburg geben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Autoproduktion bei Volkswagen
Autoproduktion bei Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Für sein grundlegend neues Elektromodell Trinity will Volkswagen in der Nähe des Stammsitzes in Wolfsburg ein separates Werk errichten. Das Auto soll 2026 auf den Markt kommen. Das am Dienstagabend angekündigte Vorhaben gilt als einer der entscheidenden Punkte in der Investitionsstrategie für die kommenden fünf Jahre. Der Aufsichtsrat muss der neuen Produktionsstätte noch zustimmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
Detailsuche

Die endgültige Entscheidung fällt möglicherweise bis zum 9. Dezember 2021. An diesem Tag soll die mittelfristige VW-Investitionsplanung abgeschlossen werden. Zudem kündigte Volkswagen am 9. November 2021 an, den Umbau des niedersächsischen Werks Emden zur Produktion von Elektroautos nahezu abgeschlossen zu haben. Dort soll das Elektro-SUV ID.4 demnächst vom Band laufen.

Neubau besser umsetzbar als Umbau

Kernmarkenchef Ralf Brandstätter sagte den Zeitungen der Madsack-Gruppe, auf dem Wolfsburger Werksgelände gebe es keine großen ungenutzten Flächen. Trinity werde ein Auto neuen Typs mit wenigen Varianten und einer schlanken Produktion. "Die nötigen Umbaumaßnahmen könnten wir in der vorhandenen Struktur bei laufendem Betrieb nur mit kostenintensiven Maßnahmen realisieren. Deshalb halten wir eine neue Fabrik im Umland für die beste, weil wirtschaftlichste Lösung", sagte der VW-Manager.

Im Stammwerk in Wolfsburg würden weiter Autos gebaut. "In den nächsten Jahren werden das vor allem Golf und Tiguan sein", sagte Brandstätter. Auf zwei Linien würden weiterhin Verbrenner gefertigt. Auf den frei gewordenen Flächen wolle man eine weitere Trinity-Variante produzieren. Bislang produziert VW seine Elektroautos im sächsischen Zwickau.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Betriebsrat hatte zuletzt kritisiert, dass Konzernchef Herbert Diess keine hinreichende Strategie für eine stärkere Auslastung Wolfsburgs habe - zumal in der anhaltenden Chip-Lieferkrise, die Zehntausende Menschen teils über Monate in Kurzarbeit hält. Zudem forderte die Belegschaftsvertretung mindestens ein weiteres E-Modell für die Zentrale ab etwa 2024. Diese Frage sei noch nicht entschieden, sagte Brandstätter den Zeitungen. "Darüber reden wir gerade, aber klar ist: Es muss wirtschaftlich Sinn ergeben."

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Zum neuen Trinity-Werk hatte VW mitgeteilt: "Entstehen soll die neue Fabrik auf der grünen Wiese außerhalb des Werkzauns." Infrage kämen "dafür verschiedene Standorte im nahen Umland von Wolfsburg." Die Errichtung der Produktionsstätte könnte nach Schätzungen aus Konzernkreisen mindestens einige Hundert Millionen Euro kosten.

Bei Trinity handelt es sich um ein komplett neu konzipiertes Fahrzeugsystem, das sich durch eine hohe Reichweite, extrem kurze Ladezeiten und freischaltbare Extras auszeichnet. Es basiert auf der neuen Plattform SSP (Scalable Systems Platform) und soll autonomes Fahren nach Level 4 bieten.

Damit will Volkswagen unter anderem die Produktion verschlanken. "Vom eigentlichen Fahrzeug - nennen wir es jetzt mal Hardware - wird es extrem wenig Varianten geben. Die Anpassung an Kundenwünsche wird vor allem über die Digitalisierung des Fahrzeuges passieren", sagte Brandstätter und fügte hinzu: "Das neue Auto wird ein Zehn-Stunden-Fahrzeug - länger soll die Produktion eines Fahrzeugs nicht dauern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /