Elektroauto: Volkswagen ID.3 soll höherwertige Innenausstattung erhalten

Käufer des ID.3 wunderten sich über die preiswerten Kunststoffe im Inneren des Elektroautos. Nun will Volkswagen nachbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.3 von einem Carsharing-Unternehmen
VW ID.3 von einem Carsharing-Unternehmen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Volkswagen will beim ID.3 künftig eine hochwertigere Innenausstattung verbauen, nachdem sich Kunden über die recht preiswerte Verarbeitung im Innen des Elektroautos beschwert hatten. Auch bei der Lackierung soll der Qualitätsmaßstab noch einmal höher gesetzt werden. Das berichtet das Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

Der ID.3 wird seit September 2020 ausgeliefert und erfreute offenbar nicht alle Kunden. "Das billige Plastik soll verschwinden, was die Kosten pro Fahrzeug deutlich nach oben treiben wird", hieß es dazu aus Konzernkreisen, ohne dass vom Handelsblatt konkrete Personen zitiert wurden. Wann die Neuerungen in die Serie einfließen werden, ist nicht bekannt.

Der Kunststoff ist vor allem am Armaturenbrett und an den Seitenverkleidungen der Türen auffällig schlechter als beispielsweise im neuen Golf. Wer die Motorhaube öffnet, sieht im Inneren, dass hier der Lackqualität eher minderwertig ist. Das muss dem Fahrzeug nicht abträglich sein, doch bei den hohen Preisen, die Volkswagen für das Elektroauto aufruft, könnte dies einige Käufer verärgert haben.

Das Handelsblatt berichtet, Herbert Diess habe in seiner früheren Rolle als Chef der Kernmarke Volkswagen Pkw darauf gedrängt, die Herstellungskosten zu drücken. Er habe die Qualitätsabstriche bei der ersten ID.3-Generation deshalb akzeptiert.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die mangelnde Passgenauigkeit der Karosserieteile wurde in einschlägigen Magazinen und Youtube-Kanälen beklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 03. Mai 2021

billig - niedrig im Preis; nicht teuer; für verhältnismäßig wenig Geld Sehe da jetzt...

Lou ikzdeh 03. Mai 2021

da sieht doch ein blinder mit krückstock auf 3 kilometer entfernung das es das feinste...

Eheran 02. Mai 2021

Woher kommt die Zahl?

Eheran 02. Mai 2021

Die Autos werden fehlerunanfälliger. Guckt man sich die Statistik an, hier vom ADAC oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Krypto-Hedgefunds: Three Arrows Capital ist offiziell insolvent
    Krypto-Hedgefunds
    Three Arrows Capital ist offiziell insolvent

    Neue Informationen zeigen, dass es beim Krypto-Fonds Three Arrows Capital zahlreiche Ungereimtheiten gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /