Elektroauto: US-Startup zeigt elektrisches Muscle-Car Saga

Das junge Elektroauto-Unternehmen Alpha Motor stellt auf der LA Auto Show den Saga vor. Das Design erinnert an uramerikanische Sportwagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erinnert stark an einen Dodge Charger: Alpha Saga.
Erinnert stark an einen Dodge Charger: Alpha Saga. (Bild: Alpha Motor)

Breite Reifen, strenge Front, kantige Karosserie: Das Erfolgsrezept für amerikanische Muscle Cars ist seit Jahrzehnten nahezu unverändert. Und es scheint, als wollten Unternehmen daran festhalten, obwohl sich das Herzstück, also der V8-Motor, dabei in einen Elektroantrieb verwandelt. Das US-Startup Alpha Motor hat auf der LA Auto Show den Saga gezeigt, eine Art moderne Interpretation von Charger, Mustang und Camaro.

Viele handfeste Informationen zu dem Auto gibt es derzeit nicht, denn das junge Unternehmen hat - wie so viele Newcomer der Branche - bisher kein Serienmodell im Verkauf. Der Saga ist, wie alle anderen Modelle von Alpha Motor, jedoch vorbestellbar.

Das Fahrzeug soll es auf eine Reichweite von rund 500 Kilometern bringen und kommt entweder mit einem Motor und Hinterradantrieb oder optional mit zwei Motoren im Allradbetrieb. Von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde soll es das Auto in 6 Sekunden schaffen, das Gewicht gibt Alpha Motor mit 1,9 Tonnen an.

Windschnittig wie ein SUV

Das kantige Fahrzeug ist 4,7 Meter lang und 1,91 Meter breit. Es bietet Platz für 5 Passagiere und zwischen 400 und 566 Liter Gepäck, je nachdem, in welche Broschüre des Herstellers man schaut. Das Fahrzeug bietet laut Pressemitteilung außerdem eine Schnellladefunktion und lädt innerhalb einer Stunde von 0 auf 80 Prozent auf.

Den Strömungswiderstandskoeffizienten (cW-Wert) gibt der Hersteller trotz aller Ecken und Kanten am Saga mit 0,32 an. Das entspricht ungefähr dem Wert eines Tiguan oder Touareg. Zum Vergleich: Ein Tesla Model 3 bringt es auf 0,23. Angaben zur Stirnfläche des Saga gibt es derzeit nicht, wodurch ein echter Vergleich schwierig wird.

Der Preis liegt laut Vorbesteller-Seite bei 40.000 bis 50.000 US-Dollar. Allerdings gibt es keinerlei Informationen, wann die Produktion starten soll und wann potenzielle erste Käufer das Fahrzeug erhalten.

Nachtrag vom 19. November 2021, 16:03 Uhr

Wir haben den Artikel um die Information erweitert, dass es keine Angaben zur Stirnfläche des Fahrzeugs gibt und dies einen Vergleich des realen Strömungswiderstands erschwert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 21. Nov 2021

Dann kauf dir doch einen e-tron oder Taycan, wenn dir VW zu langweilig ist.

emdotjay 20. Nov 2021

Dafür gibt er die windschlüpfrigkeit an. Ein größeres Auto hat zwar einen größeren...

exothermal 19. Nov 2021

Die Größe der Stirnfläche zu verschweigen ist ein beliebter Trick der...

demon driver 19. Nov 2021

Ein Audi aus den Achtzigern?! Ein Audi aus den Achtzigern hatte schon einen besseren cW...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /