• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Uniti One soll Sitzanordnung wie ein McLaren F1 haben

Das schwedische Unternehmen Uniti will das minimalistische Elektroauto One 2020 auf den Markt bringen. Die Sitzanordnung ist ungewöhnlich und umfasst einen zentralen Fahrersitz. Auch der Konfigurator ist jetzt online.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Uniti One
Uniti One (Bild: Uniti)

Der One des schwedischen Elektroauto-Startups Uniti soll mit einer ungewöhnlichen Sitzanordnung auffallen, die es auch beim Supersportwagen F1, dem Matra-Simca Bagheera und dem Talbot Matra Murena gab. Das berichtet die Website Fossbytes. Das kleine Elektroauto hat drei Sitze: einen Fahrersitz in der Mitte und zwei Beifahrersitze dahinter. Werden die hinteren Sitze umgeklappt, entsteht ein Laderaumvolumen von 760 Litern.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Den Uniti One soll es mit Akkukapazitäten von 12 und 24 kWh geben. Die Reichweite soll je nach Akkuausbau zwischen 150 und 300 km liegen, das maximale Drehmoment wird mit 85 Nm angegeben.

Das Leergewicht von 600 kg ist für ein Elektroauto sehr niedrig. 2018 nannten die Entwickler allerdings noch ein Gewicht von 400 kg. Damals wurden aber auch nur zwei Sitze geplant.

Die Höchstgeschwindigkeit wird auf 120 km/h begrenzt. Die Beschleunigung soll bei rund 10 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h liegen.

Das Elektroauto hat drei Türen, zwei Bildschirme am Armaturenbrett und ein elektrochromes Dach, dessen Lichtdurchlässigkeit angepasst werden kann. Mit einem Radstand von nur 2.175 mm ist das Fahrzeug sehr kompakt.

Die Entwicklung des Fahrzeugs wurde ursprünglich per Crowdfunding finanziert. Die Auslieferungen des Uniti One sollen ab 2020 beginnen. Auf einer Website lässt sich das Auto bereits konfigurieren. Der Preis beginnt inklusive deutscher Mehrwertsteuer bei rund 21.000 Euro für den kleinen und bei etwa 24.500 Euro für den großen Akku. Schnellladefunktionen, LED-Licht, Klimaanlage und beheizte Sitze kosten Aufpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-80%) 7,99€
  4. 27,99€

SvenMeyer 28. Nov 2019

Wenn man zu zweit (mit Freund(in)) im Auto fährt, will man dann wirklich hintereinander...

Ely 22. Okt 2019

Und die sind obendrein auch mehr Seifenkiste als komfortabel. Das ist nicht das, was...

DeepSpaceJourney 21. Okt 2019

Ist es leider sehr vielen nicht. Mit einem Diesel ist man heute immer noch besser...

DeepSpaceJourney 21. Okt 2019

Armlehnen sind dafür auch nicht zwingend erforderlich.

flasherle 21. Okt 2019

wo siehst du da genug laderaum? also gesicherten natürlich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /