• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Uniti One soll Sitzanordnung wie ein McLaren F1 haben

Das schwedische Unternehmen Uniti will das minimalistische Elektroauto One 2020 auf den Markt bringen. Die Sitzanordnung ist ungewöhnlich und umfasst einen zentralen Fahrersitz. Auch der Konfigurator ist jetzt online.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Uniti One
Uniti One (Bild: Uniti)

Der One des schwedischen Elektroauto-Startups Uniti soll mit einer ungewöhnlichen Sitzanordnung auffallen, die es auch beim Supersportwagen F1, dem Matra-Simca Bagheera und dem Talbot Matra Murena gab. Das berichtet die Website Fossbytes. Das kleine Elektroauto hat drei Sitze: einen Fahrersitz in der Mitte und zwei Beifahrersitze dahinter. Werden die hinteren Sitze umgeklappt, entsteht ein Laderaumvolumen von 760 Litern.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Den Uniti One soll es mit Akkukapazitäten von 12 und 24 kWh geben. Die Reichweite soll je nach Akkuausbau zwischen 150 und 300 km liegen, das maximale Drehmoment wird mit 85 Nm angegeben.

Das Leergewicht von 600 kg ist für ein Elektroauto sehr niedrig. 2018 nannten die Entwickler allerdings noch ein Gewicht von 400 kg. Damals wurden aber auch nur zwei Sitze geplant.

Die Höchstgeschwindigkeit wird auf 120 km/h begrenzt. Die Beschleunigung soll bei rund 10 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h liegen.

Das Elektroauto hat drei Türen, zwei Bildschirme am Armaturenbrett und ein elektrochromes Dach, dessen Lichtdurchlässigkeit angepasst werden kann. Mit einem Radstand von nur 2.175 mm ist das Fahrzeug sehr kompakt.

Die Entwicklung des Fahrzeugs wurde ursprünglich per Crowdfunding finanziert. Die Auslieferungen des Uniti One sollen ab 2020 beginnen. Auf einer Website lässt sich das Auto bereits konfigurieren. Der Preis beginnt inklusive deutscher Mehrwertsteuer bei rund 21.000 Euro für den kleinen und bei etwa 24.500 Euro für den großen Akku. Schnellladefunktionen, LED-Licht, Klimaanlage und beheizte Sitze kosten Aufpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SvenMeyer 28. Nov 2019

Wenn man zu zweit (mit Freund(in)) im Auto fährt, will man dann wirklich hintereinander...

Ely 22. Okt 2019

Und die sind obendrein auch mehr Seifenkiste als komfortabel. Das ist nicht das, was...

DeepSpaceJourney 21. Okt 2019

Ist es leider sehr vielen nicht. Mit einem Diesel ist man heute immer noch besser...

DeepSpaceJourney 21. Okt 2019

Armlehnen sind dafür auch nicht zwingend erforderlich.

flasherle 21. Okt 2019

wo siehst du da genug laderaum? also gesicherten natürlich...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /