Elektroauto: Ubitricity baut in Berlin Laternenladepunkte

In Berlin sollen Elektroautos bald an Straßenlaternen laden. Die Shell-Tochter Ubitricity hat die Ausschreibung gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Laternenladepunkt von Ubitricity
Laternenladepunkt von Ubitricity (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

In Berlin soll die Shell-Tochter Ubitricity 200 Laternenladepunkte errichten. So soll der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in der Hauptstadt vorangetrieben werden. Schon im zweiten Quartal 2022 soll er beginnen.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater Apotheken-IT (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Aufbau startet in den Bezirken Steglitz-Zehlendorf und Marzahn-Hellersdorf. Ubitricity setzt hierbei seinen Ladepunkt namens Heinz ein, der für die Besonderheiten des deutschen Marktes entwickelt wurde.

Sollte es zu einer Bewilligung der bereits vom Land Berlin beantragten Projektverlängerung kommen, können bis zu 800 weitere Laternenladepunkte installiert werden, teilte die Shell-Tochter Ubitricity mit.

Der Strom stammt aus erneuerbaren Energien

Ladestationen an Straßenlaternen nutzen die bestehende Infrastruktur und ermöglichen es, ohne privaten Stellplatz laden zu können - im Zweifelsfall direkt vor der Haustür.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ladepunkt Heinz wurde von Ebee Smart Technologies und Ubitricity entwickelt. Er bietet mit einer Ladekapazität von 3,7 kW. Die Ladepunkte werden ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert.

Nutzer können mit den gewohnten Tarifen ihres Mobility Service Providers oder per Ad-hoc-Zugang mittels eines QR-Codes laden. Letzteres ist ohne Anmeldung möglich.

Eigentlich sollten die Laternenladepunkte längst im Betrieb sein. Das hatte der Berliner Senat Anfang 2019 beschlossen. 2020 sollte es soweit sein, doch es kam anders: Die Anschlüsse sollten "diskriminierungsfrei" für alle funktionieren. Dazu hätte Ubitricity einen eichrechtskonformen Zähler mit Ablesefunktion in die Laterne integrieren müssen. Dies scheiterte jedoch an den Vorgaben der Technischen Anschlussregel (TAR) Niederspannung. Der Auftrag musste deshalb Ende 2020 neu ausgeschrieben werden. Nun hat ihn Ubitricity erneut gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klick mich 01. Apr 2022 / Themenstart

dazu gabs schon einige Versuche, die letztlich immer wieder gescheitert sind. Einiges...

DerCaveman 31. Mär 2022 / Themenstart

Ohne Eichung wärst du aber schon sehr oft betrogen worden ;) Es ging IMHO auch nicht um...

m0rphU 30. Mär 2022 / Themenstart

Die Unterscheidung zwischen "normalen" Autos und EVs ist natürlich Quatsch. Die...

BlindSeer 30. Mär 2022 / Themenstart

Das bevorzugt aber wiederum Reiche, die sich Autos mit hoher möglicher Ladeleistung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /