Elektroauto: Teslas Truck soll autonom fahren

Tesla bereitet offensichtlich Testfahrten für seinen Elektro-Lkw vor, der im September vorgestellt werden soll. Das Unternehmen verhandelt mit der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Nevada über autonomes Fahren und Platooning.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Der Elektro-Lkw soll im September vorgestellt werden.
Tesla-Logo (Symbolbild): Der Elektro-Lkw soll im September vorgestellt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla will seinen elektrischen Lkw mit Systemen für autonomes Fahren und Platooning ausstatten. Das Unternehmen plant, diese im US-Bundesstaat Nevada zu testen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Administrator (m/w/d) Bereich IT-Infrastruktur
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Tesla-Chef Elon Musk hatte 2016 in seinem Masterplan angekündigt, einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb zu entwicklen. Im April twitterte er, das Fahrzeug werde im September vorgestellt.

Tesla spricht mit Verkehrsbehörde von Nevada

Tesla will den Sattelschlepper offensichtlich in Nevada testen. Das geht nach Angaben der britischen Nachrichtgenagentur Reuter aus einer E-Mail-Konversation des Unternehmens mit der Verkehrsbehörde, dem Nevada Department of Motor Vehicles (DMV), hervor. In den Mails wurde auch ein Treffen von Vertretern von Tesla und dem DMV im Juni vorbereitet. Thema sei unter anderem ein Test mit zwei Prototypen gewesen, berichtet Reuters.

Die Systeme für hochautomatisiertes Fahren sollen auch Platooning, das teilautonome Fahren im Konvoi, ermöglichen. Dabei schließen sich mehrere Lkw zu einem Konvoi zusammen, wobei sie jeweils möglichst dicht auf das vorausfahrende Fahrzeug auffahren. Das erste Fahrzeug übernimmt die Führung und bestimmt Fahrtrichtung und Geschwindigkeit. Alle Manöver gibt der Führende an die anderen im Platoon weiter.

Windschattenfahren soll die Reichweite vergrößern

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vorteil dieser Technik ist, dass der Platz auf der Straße besser ausgenutzt wird. Zudem fahren die Lkw im Windschatten. Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb sollen dadurch weniger Treibstoff verbrauchen, elektrisch betriebene Lkw könnten ihre Reichweite vergrößern.

In Europa wurde vor einigen Jahren das Forschungsprojekt Safe Road Trains for the Environment (Sartre) gegründet, das Techniken für das Fahren im Konvoi unter Führung eines Lkw entwickelt. Erste Tests auf der Straße gab es 2012 in Spanien. Im vergangenen Jahr organisierte die niederländische Regierung eine Platoon-Sternfahrt nach Rotterdam.

Tesla hat noch keine Zulassung für seine Trucks beantragt

Ziel der Tests sei in erster Linie, die Fähigkeit der Fahrzeuge zum Platooning und zum automatisierten Fahren "ohne einen Menschen in der Fahrerkabine" auszuprobieren, schrieb ein Tesla-Mitarbeiter. Das DMV bestätigte Reuters, es habe Gespräche mit Tesla gegeben. Der Elektroautohersteller habe aber noch keine Zulassung für derartige Testfahrten beantragt.

Nevada war der erste US-Bundesstaat, der 2012 Testfahrten mit autonomen Autos zugelassen hat. Die autonomen Autos bekommen ein besonderes Nummernschild mit einer liegenden Acht, dem Symbol für Unendlichkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 16. Aug 2017

Wenn der Zug besonders in DE 1. günstiger wird 2. flexibler wird. 3. schneller wird...

Anonymer Nutzer 10. Aug 2017

Ich frage mich auch, wie das gehen soll, bei den vollen Autobahnen in Deutschland. Die...

thinksimple 10. Aug 2017

Das weiß ich. Vielleicht unglücklich ausgedrückt. Von Daimler Trucks und anderen wird...

Arsenal 10. Aug 2017

Interessant. Das ist der Teil des deutschen Artikels auf den ich mich bezog. Dass das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Displayreinigung
Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
Artikel
  1. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTMP bereitstellen.

  2. Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
    Apple
    Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

    Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

  3. Joint-Venture: Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA
    Joint-Venture
    Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA

    Der Autohersteller Stellantis und LG Energy gründen ein Joint Venture zur Produktion von Akkuzellen und -modulen. Die Fabrik soll in den USA entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /