Elektroauto: Teslas Truck soll autonom fahren

Tesla bereitet offensichtlich Testfahrten für seinen Elektro-Lkw vor, der im September vorgestellt werden soll. Das Unternehmen verhandelt mit der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Nevada über autonomes Fahren und Platooning.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Der Elektro-Lkw soll im September vorgestellt werden.
Tesla-Logo (Symbolbild): Der Elektro-Lkw soll im September vorgestellt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla will seinen elektrischen Lkw mit Systemen für autonomes Fahren und Platooning ausstatten. Das Unternehmen plant, diese im US-Bundesstaat Nevada zu testen.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Tesla-Chef Elon Musk hatte 2016 in seinem Masterplan angekündigt, einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb zu entwicklen. Im April twitterte er, das Fahrzeug werde im September vorgestellt.

Tesla spricht mit Verkehrsbehörde von Nevada

Tesla will den Sattelschlepper offensichtlich in Nevada testen. Das geht nach Angaben der britischen Nachrichtgenagentur Reuter aus einer E-Mail-Konversation des Unternehmens mit der Verkehrsbehörde, dem Nevada Department of Motor Vehicles (DMV), hervor. In den Mails wurde auch ein Treffen von Vertretern von Tesla und dem DMV im Juni vorbereitet. Thema sei unter anderem ein Test mit zwei Prototypen gewesen, berichtet Reuters.

Die Systeme für hochautomatisiertes Fahren sollen auch Platooning, das teilautonome Fahren im Konvoi, ermöglichen. Dabei schließen sich mehrere Lkw zu einem Konvoi zusammen, wobei sie jeweils möglichst dicht auf das vorausfahrende Fahrzeug auffahren. Das erste Fahrzeug übernimmt die Führung und bestimmt Fahrtrichtung und Geschwindigkeit. Alle Manöver gibt der Führende an die anderen im Platoon weiter.

Windschattenfahren soll die Reichweite vergrößern

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorteil dieser Technik ist, dass der Platz auf der Straße besser ausgenutzt wird. Zudem fahren die Lkw im Windschatten. Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb sollen dadurch weniger Treibstoff verbrauchen, elektrisch betriebene Lkw könnten ihre Reichweite vergrößern.

In Europa wurde vor einigen Jahren das Forschungsprojekt Safe Road Trains for the Environment (Sartre) gegründet, das Techniken für das Fahren im Konvoi unter Führung eines Lkw entwickelt. Erste Tests auf der Straße gab es 2012 in Spanien. Im vergangenen Jahr organisierte die niederländische Regierung eine Platoon-Sternfahrt nach Rotterdam.

Tesla hat noch keine Zulassung für seine Trucks beantragt

Ziel der Tests sei in erster Linie, die Fähigkeit der Fahrzeuge zum Platooning und zum automatisierten Fahren "ohne einen Menschen in der Fahrerkabine" auszuprobieren, schrieb ein Tesla-Mitarbeiter. Das DMV bestätigte Reuters, es habe Gespräche mit Tesla gegeben. Der Elektroautohersteller habe aber noch keine Zulassung für derartige Testfahrten beantragt.

Nevada war der erste US-Bundesstaat, der 2012 Testfahrten mit autonomen Autos zugelassen hat. Die autonomen Autos bekommen ein besonderes Nummernschild mit einer liegenden Acht, dem Symbol für Unendlichkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 16. Aug 2017

Wenn der Zug besonders in DE 1. günstiger wird 2. flexibler wird. 3. schneller wird...

Anonymer Nutzer 10. Aug 2017

Ich frage mich auch, wie das gehen soll, bei den vollen Autobahnen in Deutschland. Die...

thinksimple 10. Aug 2017

Das weiß ich. Vielleicht unglücklich ausgedrückt. Von Daimler Trucks und anderen wird...

Arsenal 10. Aug 2017

Interessant. Das ist der Teil des deutschen Artikels auf den ich mich bezog. Dass das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /