• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Teslas Truck soll autonom fahren

Tesla bereitet offensichtlich Testfahrten für seinen Elektro-Lkw vor, der im September vorgestellt werden soll. Das Unternehmen verhandelt mit der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Nevada über autonomes Fahren und Platooning.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Der Elektro-Lkw soll im September vorgestellt werden.
Tesla-Logo (Symbolbild): Der Elektro-Lkw soll im September vorgestellt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla will seinen elektrischen Lkw mit Systemen für autonomes Fahren und Platooning ausstatten. Das Unternehmen plant, diese im US-Bundesstaat Nevada zu testen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Tesla-Chef Elon Musk hatte 2016 in seinem Masterplan angekündigt, einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb zu entwicklen. Im April twitterte er, das Fahrzeug werde im September vorgestellt.

Tesla spricht mit Verkehrsbehörde von Nevada

Tesla will den Sattelschlepper offensichtlich in Nevada testen. Das geht nach Angaben der britischen Nachrichtgenagentur Reuter aus einer E-Mail-Konversation des Unternehmens mit der Verkehrsbehörde, dem Nevada Department of Motor Vehicles (DMV), hervor. In den Mails wurde auch ein Treffen von Vertretern von Tesla und dem DMV im Juni vorbereitet. Thema sei unter anderem ein Test mit zwei Prototypen gewesen, berichtet Reuters.

Die Systeme für hochautomatisiertes Fahren sollen auch Platooning, das teilautonome Fahren im Konvoi, ermöglichen. Dabei schließen sich mehrere Lkw zu einem Konvoi zusammen, wobei sie jeweils möglichst dicht auf das vorausfahrende Fahrzeug auffahren. Das erste Fahrzeug übernimmt die Führung und bestimmt Fahrtrichtung und Geschwindigkeit. Alle Manöver gibt der Führende an die anderen im Platoon weiter.

Windschattenfahren soll die Reichweite vergrößern

Vorteil dieser Technik ist, dass der Platz auf der Straße besser ausgenutzt wird. Zudem fahren die Lkw im Windschatten. Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb sollen dadurch weniger Treibstoff verbrauchen, elektrisch betriebene Lkw könnten ihre Reichweite vergrößern.

In Europa wurde vor einigen Jahren das Forschungsprojekt Safe Road Trains for the Environment (Sartre) gegründet, das Techniken für das Fahren im Konvoi unter Führung eines Lkw entwickelt. Erste Tests auf der Straße gab es 2012 in Spanien. Im vergangenen Jahr organisierte die niederländische Regierung eine Platoon-Sternfahrt nach Rotterdam.

Tesla hat noch keine Zulassung für seine Trucks beantragt

Ziel der Tests sei in erster Linie, die Fähigkeit der Fahrzeuge zum Platooning und zum automatisierten Fahren "ohne einen Menschen in der Fahrerkabine" auszuprobieren, schrieb ein Tesla-Mitarbeiter. Das DMV bestätigte Reuters, es habe Gespräche mit Tesla gegeben. Der Elektroautohersteller habe aber noch keine Zulassung für derartige Testfahrten beantragt.

Nevada war der erste US-Bundesstaat, der 2012 Testfahrten mit autonomen Autos zugelassen hat. Die autonomen Autos bekommen ein besonderes Nummernschild mit einer liegenden Acht, dem Symbol für Unendlichkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Dwalinn 16. Aug 2017

Wenn der Zug besonders in DE 1. günstiger wird 2. flexibler wird. 3. schneller wird...

luarix 10. Aug 2017

Ich frage mich auch, wie das gehen soll, bei den vollen Autobahnen in Deutschland. Die...

thinksimple 10. Aug 2017

Das weiß ich. Vielleicht unglücklich ausgedrückt. Von Daimler Trucks und anderen wird...

Arsenal 10. Aug 2017

Interessant. Das ist der Teil des deutschen Artikels auf den ich mich bezog. Dass das...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /