Abo
  • Services:
Anzeige
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilotfunktion
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilotfunktion (Bild: Tesla Motors)

Elektroauto: Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren

Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilotfunktion
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilotfunktion (Bild: Tesla Motors)

Die Autopilotfunktion der Tesla-Fahrzeuge wird von Kunden viel genutzt. Sie seien schon 160 Millionen Kilometer damit gefahren, teilte Programmleiter Sterling Anderson von Tesla mit.

Kunden des Fahrzeugherstellers Tesla Motors sind bereits 160 Millionen Kilometer mit der Autopilotfunktion gefahren, wie der Leiter des Programms, Sterling Anderson, auf der Konferenz Emtech Digital in San Francisco sagte. Derzeit gibt es etwa 70.000 Teslas, die mit der für Landstraßen und Autobahnen geeigneten Selbstfahrfunktion ausgerüstet sind.

Anzeige

Am Tag würden ungefähr Daten von 4,1 Millionen Kilometer mit der Funktion gewonnen, sagte Anderson. Google habe während der Gesamtdauer seines autonomen Fahrzeugprojekts etwa 2,4 Millionen Kilometer absolviert. Die Autopilotfunktion wurde im Tesla Model S im Oktober 2015 durch das Softwareupdate 7.0 gegen Geld aktiviert. Die Aktivierung des Autopiloten soll 3.300 Euro kosten, als Extra beim Neukauf 2.700 Euro. Tesla bietet auch einen kostenlosen Probemonat für die Funktion an.

Die notwendigen Sensoren für die Assistenzsysteme hatten die Autos bereits eingebaut bekommen. Aus rechtlichen Gründen müssen die Fahrer jedoch jederzeit in der Lage sein, das Lenkrad zu übernehmen. Später musste der Autohersteller den Autopiloten auf eine geringere Geschwindigkeit drosseln, weil es einige Fahrer gab, die das System überreizten.

Ohne Fahrer geht es noch nicht

Der Tesla ist weit davon entfernt, autonom zu fahren. Deshalb spricht Tesla auch von einem Autopiloten, der dem Fahrer assistiert. Unter dem Begriff autonomes Fahren werden unterschiedliche Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren verstanden. In Deutschland werden fünf Automatisierungsgrade unterschieden: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA definierte vier Automatisierungsstufen. Dabei entsprechen die Stufen eins bis drei dem deutschen System, während Stufe vier das vollautomatisierte und autonome Fahren vereint. Der Tesla ist bei Stufe zwei angekommen.

Das Auto erkennt passende Parklücken und parkt auf Wunsch ein. Deutsche Hersteller wie Audi, Daimler und BMW arbeiten ebenfalls an solchen automatisierten Funktionen oder bieten sie bereits an, wie im Fall des Abstandsregeltempomaten. Auch gibt es bereits Einparkhilfen, die per Handy aktiviert werden können.


eye home zur Startseite
azeu 27. Mai 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Autopilot#Landung_mit_Autopilot Ausserdem können...

StefanGrossmann 27. Mai 2016

Sicher mit absolut null Kontrolle was mit seinen Daten geschieht mit einem US Unternehmen...

simpletech 27. Mai 2016

Wäre auch interessant wieviel km bei einem Auto mit Distance Control gefahren wird. Ist...

AllDayPiano 27. Mai 2016

Google hier in einen Topf mit Tesla zu werfen hat ja nicht etwas von einem Äpfel mit...

bongj 26. Mai 2016

Da werden Äpfel mit Aprikosen verglichen! Die Goolge Wägelchen sind vornehmlich im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 49,79€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: die Teile sind gut

    pre3 | 06:35

  2. Re: Mein Handy lebt in Würde:

    Squirrelchen | 06:23

  3. Re: Semi-OT: Seit einer Woche Funkzelle gestört.

    Tijuana | 05:58

  4. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Tijuana | 05:55

  5. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    mrgenie | 04:53


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel