Abo
  • Services:

Elektroauto: Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren

Die Autopilotfunktion der Tesla-Fahrzeuge wird von Kunden viel genutzt. Sie seien schon 160 Millionen Kilometer damit gefahren, teilte Programmleiter Sterling Anderson von Tesla mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilotfunktion
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilotfunktion (Bild: Tesla Motors)

Kunden des Fahrzeugherstellers Tesla Motors sind bereits 160 Millionen Kilometer mit der Autopilotfunktion gefahren, wie der Leiter des Programms, Sterling Anderson, auf der Konferenz Emtech Digital in San Francisco sagte. Derzeit gibt es etwa 70.000 Teslas, die mit der für Landstraßen und Autobahnen geeigneten Selbstfahrfunktion ausgerüstet sind.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Am Tag würden ungefähr Daten von 4,1 Millionen Kilometer mit der Funktion gewonnen, sagte Anderson. Google habe während der Gesamtdauer seines autonomen Fahrzeugprojekts etwa 2,4 Millionen Kilometer absolviert. Die Autopilotfunktion wurde im Tesla Model S im Oktober 2015 durch das Softwareupdate 7.0 gegen Geld aktiviert. Die Aktivierung des Autopiloten soll 3.300 Euro kosten, als Extra beim Neukauf 2.700 Euro. Tesla bietet auch einen kostenlosen Probemonat für die Funktion an.

Die notwendigen Sensoren für die Assistenzsysteme hatten die Autos bereits eingebaut bekommen. Aus rechtlichen Gründen müssen die Fahrer jedoch jederzeit in der Lage sein, das Lenkrad zu übernehmen. Später musste der Autohersteller den Autopiloten auf eine geringere Geschwindigkeit drosseln, weil es einige Fahrer gab, die das System überreizten.

Ohne Fahrer geht es noch nicht

Der Tesla ist weit davon entfernt, autonom zu fahren. Deshalb spricht Tesla auch von einem Autopiloten, der dem Fahrer assistiert. Unter dem Begriff autonomes Fahren werden unterschiedliche Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren verstanden. In Deutschland werden fünf Automatisierungsgrade unterschieden: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA definierte vier Automatisierungsstufen. Dabei entsprechen die Stufen eins bis drei dem deutschen System, während Stufe vier das vollautomatisierte und autonome Fahren vereint. Der Tesla ist bei Stufe zwei angekommen.

Das Auto erkennt passende Parklücken und parkt auf Wunsch ein. Deutsche Hersteller wie Audi, Daimler und BMW arbeiten ebenfalls an solchen automatisierten Funktionen oder bieten sie bereits an, wie im Fall des Abstandsregeltempomaten. Auch gibt es bereits Einparkhilfen, die per Handy aktiviert werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

azeu 27. Mai 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Autopilot#Landung_mit_Autopilot Ausserdem können...

StefanGrossmann 27. Mai 2016

Sicher mit absolut null Kontrolle was mit seinen Daten geschieht mit einem US Unternehmen...

simpletech 27. Mai 2016

Wäre auch interessant wieviel km bei einem Auto mit Distance Control gefahren wird. Ist...

AllDayPiano 27. Mai 2016

Google hier in einen Topf mit Tesla zu werfen hat ja nicht etwas von einem Äpfel mit...

bongj 26. Mai 2016

Da werden Äpfel mit Aprikosen verglichen! Die Goolge Wägelchen sind vornehmlich im...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /