Elektroauto: Teslas erhalten Camper-Modus

Tesla arbeitet an einem sogenannten Party- und Camper-Modus für seine Elektroautos. Das soll das Übernachten im Auto sowie Pausen komfortabler machen. Der große Akku macht es möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk will das Übernachten in seinen Fahrzeugen mit einem speziellen Party- und Camper-Modus komfortabler machen. Musk schrieb auf Twitter: "Wir fügen demnächst einen Party- & Camper-Modus zum S/3/X hinzu, damit Ihr Auto im geparkten Zustand für 48 Stunden oder mehr Lüftung, Klimaanlage, selektive Beleuchtung, Musik und die USB-Ports versorgen kann. Große Akkus bringen es einfach."

Stellenmarkt
  1. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Beim Model S hatten Nutzer bereits herausgefunden, dass sich in der Elektroluxuslimousine bei umgeklappter Rückbank auf einer kleinen Matratze komfortabel übernachten lässt. Mittlerweile gibt es sogar Angebote für entsprechendes Zubehör. Doch leider lief die Klimaanlage beim geparkten Fahrzeug nicht lange nach. 2017 brachte Tesla ein Software-Update heraus, das es ermöglichte, die Klimaanlage über einen längeren Zeitraum laufen zu lassen.

Musk kündigte nun auf Twitter an, den Modus erweitern zu lassen, um das Unterhaltungssystem nutzen oder einzelne Innenraumlichter einschalten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 06. Aug 2018

Nur weil das für dich vielleicht der Fall ist, kannst du daraus aber nicht auf andere...

picaschaf 04. Aug 2018

Nein, es ist einfach nur das normalste EV mit dem billigsten Anschaffungspreis das...

pre3 02. Aug 2018

Du hast Recht! Denn wo bitteschön soll man nachts kacken gehen ohne Nasszelle? Alles...

pre3 02. Aug 2018

Da lobe ich mir mein Maggiolina:-) Da braucht dann nix umgebaut zuwerden. Einfach...

kendon 02. Aug 2018

Unabhängig weil es nur teilweise den Stromverbrauch jeglicher Aggregate beeinflusst. Ob...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /