Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla will am 28. Juli die ersten 30 Model 3 ausliefern

Tesla will sein Einsteiger-Elektroauto Model 3 ab dem 28. Juli in sehr kleinen Mengen ausliefern. Die ersten 30 Kunden sollen noch im Juli ihr Fahrzeug erhalten, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Danach wird die Produktion langsam heraufgefahren. Ziel ist es, 2018 pro Woche 10.000 Stück zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Am 7. Juli soll das erste Model 3 zusammengebaut werden, das serienreif ist, so Musk. Tesla will ab Ende Juli 2017 sein Model 3 ausliefern. Die ersten 30 Kunden sollen ihre Autos bei einer Übergabe-Party erhalten, so Elon Musk. Danach werde die Produktion exponentiell steigen. Im August sollen 100 Autos und im September über 1.500 Autos ausgeliefert werden. Hinter dem Lenkrad wird kein Tacho oder ein anderes Instrument zu sehen sein. Diese Informationen werden auf dem Mitteldisplay angezeigt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Im Dezember wolle das Unternehmen schon 20.000 Model 3 pro Monat bauen, um die Nachfrage zu befriedigen. Mehr als 400.000 Stück der Mittelklasse-Elektroautos wurden vorreserviert. Wie viele der Kunden aus der Reservierung eine Bestellung machen, ist nicht bekannt. Es scheinen aber so viele zu sein, dass Musk verriet, ab 2018 pro Woche bis zu 10.000 Stück der Fahrzeuge bauen zu lassen. Das wären pro Monat dann über 40.000 Einheiten.

  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Neue Interessenten müssen sich zumindest sehr lange gedulden, wenn sie ihr Fahrzeug jetzt bestellen. Auf der US-Website wird ein Liefertermin von Mitte 2018 angegeben. Im Kaufpreis des neuen Elektroautos ist keine Strom-Flatrate mehr enthalten.

Bei der Produktion des SUV Model X verursachten einige Produktionsprobleme erhebliche Verzögerungen. So gab es Probleme mit den Rücksitzen, den Türen und der Feststellbremse. Musk hatte selbst zugegeben, dass sich das Unternehmen beim Model X übernahm und diesen Fehler mit dem Model 3 oder dem zukünftigen Model Y nicht wiederholen werden darf.

Das Model 3 kostet in der Basisausstattung ab 35.000 US-Dollar. Der durchschnittliche Bestellpreis soll bei 42.000 US-Dollar liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Dwalinn 06. Jul 2017

gerade zum Anfang wird ja noch nicht so viel mehr Hergestellt als der Tesla S ansonsten...

AndyMt 05. Jul 2017

Man muss sich bei jedem Auto mit irgend etwas arrangieren. Es ist jeweils die Frage wie...

azeu 04. Jul 2017

Deine Aussagen zum Platzmangel deckt sich absolut nicht mit dem was ich über die Jahre so...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /