Elektroauto: Tesla will Akkuzellen selbst produzieren

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Die Hersteller beziehen sie von Lieferanten, Tesla etwa von Panasonic. Das will der US-Elektroautohersteller ändern: Tesla bereitet eine eigene Zellfertigung vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 am Supercharger (Symbolbild): Kosten und Preise senken
Tesla Model 3 am Supercharger (Symbolbild): Kosten und Preise senken (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Raus aus der Abhängigkeit von Panasonic: Der US-Elektroautohersteller Tesla will die Akkuzellen für seine Fahrzeuge und externen Energiespeicher künftig selbst produzieren, statt sie vom japanischen Hersteller Panasonic zu beziehen.

Derzeit fertigt Panasonic die Akkuzellen für die Autos und externen Akkus in der Gigafactory, der Fabrik von Tesla in der Wüste von Nevada. Die Zellproduktion lief aber in der Vergangenheit nicht schnell genug, so dass Tesla weniger Autos und Wandakkus verkaufen konnte. Die Verzögerungen in der Produktion des Model 3 gingen auf Probleme bei der Akkufertigung zurück.

Aus dieser Abhängigkeit wolle sich Tesla befreien, berichtet der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf aktuelle und ehemalige Mitarbeiter des Elektroautoherstellers. Demnach arbeitet Tesla an einer eigenen Zellfertigung in einem Labor in Kalifornien, nicht weit entfernt von der Fabrik in Fremont, wo die Elektroautos Model S, Model X und Model 3 gebaut werden. Dort entwickelten Tesla-Angestellte die Akkuzellen ebenso wie die Ausrüstung und die Prozesse für eine Massenfertigung. Zudem hat Tesla Stellenausschreibungen für Akkuexperten geschaltet.

Eine eigene Zellfertigung könnte Vorteile für Tesla haben: Wenn der Hersteller die Akkus selbst baut, könnte er die Produktionskosten und damit auch die Preise für seine Elektroautos senken. Zudem würde das in Musks Vision eines Unternehmens passen, das alles, was es braucht, selbst herstellt - und auch vermarktet. Auf der anderen Seite würde die eigene Fertigung von Akkuzellen noch mehr Aufwand für Tesla bedeuten.

Es wird aber dennoch noch eine ganze Zeit dauern, bis Tesla keine Akkuzellen mehr von anderen Herstellern bezieht. Neben Panasonic werde LG die Akkus liefern, die Tesla für seine Produktion in China benötige, sagten Tesla-Mitarbeiter CNBC. Teslas Werk in Schanghai soll noch in diesem Jahr fertig werden. Ab 2020 sollen dort Elektroautos in Serie gebaut werden.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 02. Jul 2019

Etwas späte Antwort daher halte ich mich kurz. Wenn jeder wüsste was genau so gut ist...

SanderK 30. Jun 2019

Der Trabbi hatte Ausstattung ;-) Halt nicht viel und archaisch wenn man es heute...

Dwalinn 27. Jun 2019

Kommt die Energie nicht im Normalerweise durchs Bremsen? Was hat da der Motor mit zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Virtualisieren mit Windows, Teil 3
Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
Eine Anleitung von Holger Voges

Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. GPD Win Max 2 im Test: Das Netbook auf Speed
    GPD Win Max 2 im Test
    Das Netbook auf Speed

    Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
    Ein Test von Martin Wolf

  3. Neue Top-Level-Domains: Willkommen im .club oder .wtf?
    Neue Top-Level-Domains
    Willkommen im .club oder .wtf?

    2012 öffnete sich die Icann für mehr Top-Level-Domains. Ein Großteil der Community freute sich, einige sorgten sich. Und die Bilanz nach zehn Jahren? Überwiegend positiv.
    Von Katrin Ohlmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /