Elektroauto: Tesla will Akkuzellen selbst produzieren

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Die Hersteller beziehen sie von Lieferanten, Tesla etwa von Panasonic. Das will der US-Elektroautohersteller ändern: Tesla bereitet eine eigene Zellfertigung vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 am Supercharger (Symbolbild): Kosten und Preise senken
Tesla Model 3 am Supercharger (Symbolbild): Kosten und Preise senken (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Raus aus der Abhängigkeit von Panasonic: Der US-Elektroautohersteller Tesla will die Akkuzellen für seine Fahrzeuge und externen Energiespeicher künftig selbst produzieren, statt sie vom japanischen Hersteller Panasonic zu beziehen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Derzeit fertigt Panasonic die Akkuzellen für die Autos und externen Akkus in der Gigafactory, der Fabrik von Tesla in der Wüste von Nevada. Die Zellproduktion lief aber in der Vergangenheit nicht schnell genug, so dass Tesla weniger Autos und Wandakkus verkaufen konnte. Die Verzögerungen in der Produktion des Model 3 gingen auf Probleme bei der Akkufertigung zurück.

Aus dieser Abhängigkeit wolle sich Tesla befreien, berichtet der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf aktuelle und ehemalige Mitarbeiter des Elektroautoherstellers. Demnach arbeitet Tesla an einer eigenen Zellfertigung in einem Labor in Kalifornien, nicht weit entfernt von der Fabrik in Fremont, wo die Elektroautos Model S, Model X und Model 3 gebaut werden. Dort entwickelten Tesla-Angestellte die Akkuzellen ebenso wie die Ausrüstung und die Prozesse für eine Massenfertigung. Zudem hat Tesla Stellenausschreibungen für Akkuexperten geschaltet.

Eine eigene Zellfertigung könnte Vorteile für Tesla haben: Wenn der Hersteller die Akkus selbst baut, könnte er die Produktionskosten und damit auch die Preise für seine Elektroautos senken. Zudem würde das in Musks Vision eines Unternehmens passen, das alles, was es braucht, selbst herstellt - und auch vermarktet. Auf der anderen Seite würde die eigene Fertigung von Akkuzellen noch mehr Aufwand für Tesla bedeuten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wird aber dennoch noch eine ganze Zeit dauern, bis Tesla keine Akkuzellen mehr von anderen Herstellern bezieht. Neben Panasonic werde LG die Akkus liefern, die Tesla für seine Produktion in China benötige, sagten Tesla-Mitarbeiter CNBC. Teslas Werk in Schanghai soll noch in diesem Jahr fertig werden. Ab 2020 sollen dort Elektroautos in Serie gebaut werden.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /