• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla verlangt Parkgebühren bei Supercharger-Blockierung

Wer mit seinem Tesla zu lange an der Supercharger-Ladesäule steht, obwohl der Akku des Elektroautos schon aufgeladen ist, soll eine minutenabhängige Parkgebühr zahlen. Die Änderung gilt aber nur, wenn die Station nicht leer ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Tesla)

Tesla will gegen vollgeparkte Supercharger-Elektrotankstellen vorgehen und verlangt eine Gebühr, wenn der Fahrer nicht fünf Minuten nach Wiederaufladen des Akkus den Platz räumt. In den USA nimmt das Unternehmen 40 Cent pro Minute, in der das Auto den Platz über Gebühr benutzt. In Deutschland sind 0,35 Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ist der Ladestand erreicht, schickt die Tesla-App einen Hinweis an den Fahrer. Die meisten Fahrer verlassen vermutlich während des Ladevorgangs ihr Auto. Das kann dazu führen, dass bei längeren Pausen das Auto vergessen wird - und andere Fahrer nicht an die Ladesäule können. In Deutschland kommt dies indes seltener vor, die Supercharger sind meist ohne Warteschlangen zugänglich.

Altkunden Teslas haben die kostenlose Supercharger-Benutzung zusammen mit dem Auto über dessen gesamte Lebenszeit gekauft. Ab dem 1. Januar 2017 gekaufte Autos erhalten dagegen keine Strom-Flatrate mehr, sondern nur noch 400 kWh kostenlos. Das soll für ungefähr 1.600 km reichen. Danach sind Gebühren fällig, deren Höhe noch nicht bekannt ist. Das Laden soll laut Tesla aber nicht mehr kosten als das Auftanken eines vergleichbaren Verbrennerfahrzeugs.

  • Teslas Elektroauto Model S ist eine Limousine der Oberklasse. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Form erinnert an einen Aston Martin Vantage oder einen Jaguar F-Type Coupé. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist relativ groß, ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... was das Manövrieren in engen Parkhäusern nicht unbedingt vereinfacht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Innere: Die Sitze sind aus Leder. Das große Display fällt auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Da, wo bei anderen Autos der Motor ist, gibt es beim Tesla Stauraum. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Verarbeitung überzeugte uns nicht immer - etwa bei dieser Abdeckung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat einige schicke Details, wie die versenkbaren Türgriffe, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die zum Öffnen ausfahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Schlüssel, der eine Fernbedienung ist, hat die Form des Autos. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Blick unter die Karosserie des Tesla Model S (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Motor sitzt hinten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Lenkung mit dem Antrieb für den Lenkassistenten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Akku steckt im Unterboden ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... und muss geladen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Am besten wird das Auto an einem von Teslas Superchargern geladen, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... von denen wir auf unseren Touren ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... diverse kennenlernten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Einige davon waren gut besucht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Supercharger haben einen Transformator. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Am Supercharger hängt das Kabel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Kabel für andere Ladessyteme ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... gehören zur Bordausstattung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem großen Bildschirm im Auto wird der Status des Ladens angezeigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wird der Ladevorgang zu einer Kaffeepause genutzt, kann der Status auch über die App abgerufen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist natürlich vernetzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gut gefallen hat uns das große Display, auf dem beispielsweise die Bedienungsanleitung angezeigt wird. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Darüber können diverse Fahrzeugparameter gesteuert werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Außerdem lässt sich der Stromverbrauch abrufen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Es ist auch das Navigationssystem. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Fahrtrichtung und Energiestatus sowie Fahrzeugumgebung werden auf dem Instrumentendisplay angezeigt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Besonders interessiert hat uns der Autopilot, das System für automatisiertes Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die dafür nötigen Sensoren stecken hinter der Karosserie. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Version 8.0 des Systems verlangt, dass der Fahrer die Hände am Lenkrad behält, oder das System schaltet sich ab. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht immer funktioniert das System überzeugend: Es verursachte eine Kollision, bei der ein Außenspiegel beschädigt wurde. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Teslas Elektroauto Model S ist eine Limousine der Oberklasse. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Dichte der Supercharger-Ladestationen will Tesla bis Ende 2017 stark erhöhen, damit Kunden auch lange Strecken zurücklegen können, und die Nachfrage durch das kommende Model 3 gedeckt werden kann. Im Kaufpreis des neuen Elektroautos sollte keine Strom-Flatrate mehr enthalten sein.

In der Vergangenheit hatten es offenbar einige Kunden mit dem Laden übertrieben. Ihnen schickte Tesla E-Mails, in denen es hieß: "Als häufiger Nutzer von lokalen Superchargern bitten wir Sie, ihr lokales Supercharging zu reduzieren und Ihr Model S zu bewegen, sobald es voll geladen ist." Die Autos sollten zu Hause geladen werden, das Ladestationsnetz sei nur dazu gedacht, Langstreckenfahrten zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

bulli007 27. Mai 2019

Zu viele Drops gelutscht? Warum sollte eine Ladesäule wegfahren, schon allein die Kosten...

Berner Rösti 21. Dez 2016

Du hättest meinen Beitrag vollständig lesen sollen insbesondere den letzten Satz.

ayxayx 20. Dez 2016

Damit ist deutlich geworden, dass die Aussage ziemlich viel Interpretationsraum übrig...

Berner Rösti 20. Dez 2016

Auch mit noch so viel Geld wird es vielerorts nicht möglich sein, da einfach kein Platz...

Anonymer Nutzer 19. Dez 2016

Nein, aber es rundet die Kalkulation ab. Zumal es longlife gilt.


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /