Autoproduktion: Tesla verbessert für Nachkrisenzeit Fertigung des Model Y

Die Produktionskapazität des Tesla Model Y wurde durch mehrere Verbesserungen im Werk Fremont erhöht, doch aktuell ruht der Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertigung bei Tesla
Fertigung bei Tesla (Bild: Tesla)

Tesla nimmt während der Stilllegung des Werks in Fremont Optimierungen an der Fertigungslinie vor. So soll nach der Krise die Produktionskapazität für das Model Y und andere Fahrzeuge höher sein, berichtet Electrek. Offenbar will Tesla nicht nur die Autoproduktion nachholen, die während der Coronakrise ruhte, sondern auch langfristig mehr Autos bauen. Nach einer Nachfrageeintrübung sieht das nicht aus.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Tesla beantragte mehrere Baugenehmigungen, die einige Änderungen aufzeigen. So soll die Fertigung der Rohkarossen verbessert werden, was vom Hersteller im Antrag als Tesla-5k-Expansion bezeichnet wird. Auch ein neues Förderband für die Model-Y-Produktion wird eingerichtet und der Lackierereibetrieb soll nach Umbaumaßnahmen wieder in Betrieb genommen werden.

Tesla hatte erst im Januar 2020 begonnen, das Model Y zu bauen. Wie viele Fahrzeuge hergestellt werden können, ist nicht bekannt. Tesla nannte in seinen Quartalszahlen auch keine bisher produzierte Menge, sondern summierte die von Model 3 und Model Y.

Derzeit kann Tesla nur in China produzieren

Das Unternehmen musste nach einigem Hin und Her seine Elektroautofabrik im US-Bundesstaat Kalifornien schließen, auch die Gigafactory ist nach Auszug der Panasonic-Mitarbeiter zu. Das Werk in Schanghai hingegen ist wieder geöffnet und befindet sich im Produktionshochlauf.

Tesla produzierte in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 102.672 Fahrzeuge und lieferte 88.400 Autos aus. Bei den produzierten Elektroautos übertraf Tesla seinen bisherigen Rekord aus dem letzten Quartal 2019 allerdings nicht: Damals wurden rund 105.000 Fahrzeuge gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Torreto Syndrom 07. Apr 2020

Die haben aktuelle Prognosen für 2020?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /