Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla veranstaltet Hackathon

Der US-Elektroautohersteller Tesla veranstaltet einen Programmierwettbewerb, um den Robotern, die das Tesla Model 3 bauen, auf die Sprünge zu helfen. So will Tesla die Probleme bei der Produktion des Elektroautos lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: Es ist vielversprechend.
Tesla Model 3: Es ist vielversprechend. (Bild: Tesla)

Jetzt sollen es andere richten: Der US-Elektroautohersteller Tesla hat Programmierer zu einem Hackathon eingeladen. Ziel ist, die Probleme bei der Produktion des Model 3 zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Menger Engineering GmbH, Leipzig
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

In dem Hackathon sollen zwei der größten Probleme gelöst werden, die den automatisierten Bau des Elektroautos hemmen. Es sehe vielversprechend aus, twitterte Musk. Der Tweet bezog sich auf einen Artikel im US-Onlinemagazin Ars Technica, in dem Tesla vorgeworfen wurde, das Unternehmen wiederhole viele Fehler, die die traditionellen Autohersteller in den 1980er und 1990er Jahren bei der Automatisierung machten.

Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das sich eine breitere Käuferschicht leisten kann und sollte den Durchbruch für das Unternehmen bringen. Doch bislang verhindern Probleme in der Produktion, dass das Auto in ausreichend großer Zahl verfügbar ist.

Ein Grund ist der hohe Grad der Automatisierung: Tesla-Chef Elon Musk will das Auto weitgehend automatisch fertigen lassen: Die Roboter stanzen, lackieren und schweißen nicht nur, sondern werden auch für die Endmontage des Autos eingesetzt. Musks Vision ist die Maschine, die die Maschine baut.

Das hat jedoch nicht wie geplant funktioniert. Seit einigen Wochen arbeiten mehr Menschen in der Produktion, weshalb Tesla den Ausstoß an Fahrzeugen erhöhen konnte. Er habe Maschinen über- und Menschen unterschätzt, gab Musk zu. Doch offensichtlich ist der Einsatz der Menschen in der Model-3-Produktion nur vorübergehend, der Tesla-Chef hält grundsätzlich an seiner Idee der hohen Automatisierung fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Luke321 15. Mai 2018 / Themenstart

Geld für die Waffenlobby.

andycirys 14. Mai 2018 / Themenstart

Ich habe es geschafft wesentliche Teilbereiche meines Lebens zu automatisieren... bei mir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /