• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla verärgert Nutzer

Tesla verschickt an eifrige Kunden seiner Ladestationen böse Briefe und mahnt dazu, die Supercharger nur für Überlandfahrten, aber nicht als tägliche Stromspender zu nutzen. Gleichzeitig will das Unternehmen Ladestationen an besonders beliebten Ferienhäusern installieren und kooperiert mit Airbnb.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Tesla)

Tesla hat in vielen Ländern ein Netz von Ladestationen eingerichtet, mit denen den Autofahrern die Reichweitenangst genommen werden soll. Innerhalb kurzer Zeit können die Tesla-Fahrer ihre Autos wieder laden - kostenlos und solange das Auto existiert. Offenbar haben einige von ihnen es übertrieben, denn Tesla schickt nun E-Mails an besonders eifrige Nutzer der Ladestationen. Das geht aus Meldungen aus einem Tesla-Forum hervor.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Darin heißt es: "Als häufiger Nutzer von lokalen Superchargern bitten wir Sie, ihr lokales Supercharging zu reduzieren und Ihr Model S zu bewegen, sobald es voll geladen ist." Das Schreiben hebt zudem hervor, dass die Autos zu Hause geladen werden sollten, und das Ladestationnetz nur dazu gedacht sei, Langstreckenfahrten zu ermöglichen und die Reichweite zu strecken. Allerdings erwischte dieses Schreiben teilweise auch Fahrer, die nur selten örtliche Ladestationen nutzen oder solche, die knapp 90 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt sind. Entsprechend pikiert sind die Nutzer im Teslaforum und beschweren sich teilweise über die E-Mail von Tesla.

Ein Limit hinsichtlich der Nutzung des Netzes gibt es im Kaufvertrag nicht.

Derweil wollen Tesla und Airbnb an besonders beliebten Ferienwohnungen Ladestationen errichten, berichtet Bloomberg. Dazu müssen ganze Häuser und nicht nur Wohnungen vermietet werden, die mindestens eine Vier-Sterne-Bewertung erhielten und mehr als vier Mal gebucht wurden. Mindestens 100 dieser Ferienwohnungen erhalten dann einen Anschluss im Wert von ungefähr 750 US-Dollar. Die Installation müssen die Hausbesitzer genau wie den Strom aber selbst zahlen. Natürlich steht es ihnen frei, für das Laden der Autos von den Übernachtungsgästen Geld zu verlangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€

Technikfreak 24. Aug 2015

zumindest für ein Starkstrom-Verlängerungskabel vor die Garage wird es wohl reichen...

notthisname 24. Aug 2015

Ich kenne einen Lehrer der einen fährt. Aber der lässt auch nur die Schüler arbeiten. :)

bofhl 24. Aug 2015

Das alles ist gar nicht notwendig - die Ladestation hat einen Code, den es an das...

azeu 22. Aug 2015

Das liesse sich bestimmt über ein Software-Update lösen. Wenn Akku voll, löse...

quineloe 22. Aug 2015

[ ] Ich habe den Thread erstellt, nachdem ich den Artikel gelesen habe. Klick doch mal...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /