Elektroauto: Tesla-Update kappt iOS-Verbindung

Einige iOS-Nutzer können seit einem Update keine Fernverbindung per Smartphone mehr zu ihrem Tesla aufbauen. Das betrifft auch Meldungen zum Akkuladestand des Elektroautos und die Türöffnen-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-App für iOS
Tesla-App für iOS (Bild: Telsa)

Tesla-Fahrer aus verschiedenen Ländern haben in den vergangenen Tagen ein Update moniert, das offenbar eine Verbindung mit der Tesla-App für das iPhone verhindert. Erste Hinweise tauchten am 6. März 2017 im Tesla-Forum auf. Mittlerweile meldeten sich Kunden aus Nordamerika, Europa, Asien und Australien, wie The Register berichtet.

  • Tesla-App für iOS (Bild: Tesla)
  • Tesla-App für iOS (Bild: Tesla)
  • Tesla-App für iOS (Bild: Tesla)
  • Tesla-App für iOS (Bild: Tesla)
Tesla-App für iOS (Bild: Tesla)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Linux (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
  2. Support-Mitarbeiterin Drupal (m/w/d)
    Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
Detailsuche

Die Elektroautos fahren normal, doch die Smartphone-App findet keine Verbindung mehr. Über diese lässt sich das Auto aufsperren und verriegeln. Der Nutzer kann sich zudem über den Ladestand des Akkus informieren und einstellen, bis zu welchem Prozentsatz der Akku geladen werden soll. Auch über das Ende des Ladevorgangs wird der Besitzer auf Wunsch informiert, was wichtig ist, wenn das Fahrzeug an einer öffentlichen Ladestation oder einem Supercharger geladen wird. Dann sollte der Besitzer das Auto nämlich wegfahren, um Platz für andere Elektroautos zu machen. Tesla erhebt mittlerweile sogar Gebühren, wenn dies nicht geschieht.

Die Tesla-Modelle lassen sich auch mit einem herkömmlichen Schlüssel öffnen und schließen, doch wer die App als Schlüsselersatz gewählt hat, steht unter Umständen vor einem verschlossenen Auto.

Der Fehler könnte in der Version 3 der Tesla-App oder in der Tesla-API liegen. Einige Kunden berichten, dass ein Reset des Model S und ein Reboot des iPhones sowie ein Neustart des WLAN-Accesspoints geholfen hätten. Von Tesla gibt es bisher im Forum keine offizielle Reaktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /