Elektroauto: Tesla stellt das Model S Plaid offiziell vor

Tesla kündigt das neue Model S Plaid mit "praktisch außerirdischer" Technik, 1.020 PS, einem cW-Wert von 0,208 und Gaming auf PS5-Niveau an.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S Plaid Präsentation
Tesla Model S Plaid Präsentation (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Das Tesla Model S Plaid wurde am Rande der neuen Teststrecke von Tesla im kalifornischen Fremont von Elon Musk vorgestellt. Das Karodesign von der Rückseite seiner Lederjacke stammt aus dem Film Spaceballs, woher auch die Bezeichnung Plaid kommt, mit der eine besonders extreme Geschwindigkeit bezeichnet wird. Das Logo wird auch am Heck der Fahrzeuge angebracht. Zu den Fahrleistungen sagte Musk prahlerisch: "Physik ist das Gesetz, alles andere ist eine Empfehlung."

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
Detailsuche

"Ich denke, die Technik ist praktisch außerirdisch", bemerkte ein euphorischer Musk hinsichtlich der Details des Model S Plaid.

Halbes Lenkrad mit Hörnchen

Zu diesem Eindruck dürfte das D-förmige Lenkrad beitragen. Mit der Vorserienversion hatte Tesla viel Aufsehen erregt. Es wurde für die Serienreife noch einmal verfeinert. Durch fühlbare Markierungen an den Seiten sollen Fahrer die Scrollrädchen, die zum Steuern von Fahrzeugfunktionen eingebaut wurden, besser finden können.

Den Fahrer und Beifahrer erwartet eine neue Benutzeroberfläche mit verschiebbaren Fenstern und einer App-Leiste am unteren Rand. Darin ist auch ein neuer Kalender eingebaut, der mit dem Navigationssystem verbunden ist. Fahrer können künftig auch Wegpunkte entlang der Strecke hinzufügen, entschied Musk. Für die Passagiere auf den Rücksitzen gibt es ein kleines Display, vorne ist ein querliegendes 17 Zoll-Display verbaut. Der Fahrer erhält ein eigenes Display für die Instrumentenanzeige.

Klimatisierung per Touchscreen

Die 3-Zonen-Klimaanlage wird ebenfalls über das Display gesteuert. Tesla verbaut keine sichtbaren Lüftungsauslässe mehr, die Steuerung des Luftstroms ist über das Display möglich. Die Fahrzeuge werden mit geräuschminderndem Glas ausgerüstet, was für mehr Ruhe während der Fahrt sorgen soll. Im Vergleich zum Vorgänger soll der Innenraum mehr Platz und bequemere Rücksitze bieten, teilte Musk mit.

Das Model S ist mit adaptiver Luftfederung ausgestattet. Der Wagen hat ein Audiosystem mit 22 Lautsprechern und bietet Induktionsladeflächen für vier Smartphones. Auch ein Laden per USB-C sei möglich. Der Gaming-Computer mit 10 Teraflops Rechenleistung und der Möglichkeit, kabellose Gamepads nutzen zu können, wird auch in der Serienversion verbaut. 10 Teraflops entsprechen grob der theoretischen Geschwindigkeit der Playstation 5, hier wird ebenfalls ein AMD-Chip mit Navi-RDNA2-Technik verwendet.

  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Das Model S Plaid verfügt über drei Motoren mit insgesamt 1.020 PS (760 kW) und soll eine Reichweite von 628 km aufweisen. Die Topgeschwindigkeit liegt bei 322 km/h. Allerdings heißt es dazu auf der Tesla-Website: "Die angegebene Höchstgeschwindigkeit der Plaid-Version erfordert spezielle Felgen und Reifen, die im Herbst 2021 verfügbar sein werden."

Die Ladegeschwindigkeit verbesserte Tesla nach eigenen Angaben ebenfalls und gab an, dass am Supercharger in 15 Minuten Strom für bis zu 300 km Reichweite nachgeladen werden kann. Mittlerweile gibt es weltweit rund 25.000 Supercharger, teilte Tesla mit.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Carbon im Motor

Während der Auslieferungsveranstaltung hob Elon Musk hervor, dass die Motoren Rotoren mit Karbonhülsen haben werden. Es sei sehr schwer, Kohlenstoff und Kupfer zu verbinden, weil diese unterschiedliche Wärmeausdehnungsraten aufweisen. Über die genauen Vorteile der Werkstoffkombination ging Musk nicht direkt ein, erwähnte jedoch, dass die Motoren zu den effizientesten gehören, die es gibt. Die Teslas werden weiterhin ein Ein-Gang-Getriebe haben, sagte Musk wohl auch im Hinblick auf andere Entwicklungen in der Automobilindustrie, bei der auch Zweigang-Getriebe verbaut werden. Das Model S Plaid soll von 0 auf 100 km/h in 2,1 Sekunden beschleunigen können.

Wärmepumpe verbessert

Der Luftwiderstandsbeiwert des Fahrzeugs soll bei 0,208 liegen, wobei Tesla während der Präsentation die Frontfläche nicht angab. Das Model S Plaid soll zudem eine verbesserte Wärmepumpe ausweisen, um bei kaltem Wetter die Reichweite zu erhöhen. Durch den Einsatz einer Wärmepumpe sei das Plaid-Modell zudem in der Lage, über längere Zeiträume mit Spitzenleistung zu fahren.

Die Auslieferung des Model S Plaid soll in den USA ab sofort erfolgen, wann sie in Deutschland beginnt, ist bisher nicht bekannt. Das Model S Plaid kostet hierzulande ab 126.990 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Bremsklotz 05:21 / Themenstart

Mein Fahrrad ist eine Eigenentwicklung von hier aus Alu. Wenn ich mit dem Fahrrad...

Bremsklotz 05:05 / Themenstart

Es gibt ja einige Studien, die bestätigen, dass man eine km Leistung von um die 50'000km...

Blanc 12. Jun 2021 / Themenstart

Beleg, dass Tesla bescheisst und betrügt, ist bspw. mein P85D von 2015. Und viele, viele...

adjust-IT 12. Jun 2021 / Themenstart

Sind bei manchen halt noch nicht angekommen. Wer also Leistung in Dampfmaschineneinheiten...

interlingueX 12. Jun 2021 / Themenstart

Hihi... das war jetzt aber mindestens so geduldig erklärt wie in der Szene mit dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /