Elektroauto: Tesla sperrt Sitzmotoren bei übermäßiger Nutzung

Bei Neufahrzeugen wird Tesla künftig die Sitzmotoren sperren, wenn die Sitze zu oft bewegt werden. Die Toleranz ist aber ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem beim Model Y sollen die neuen Sitzmotoren zum Einsatz kommen.
Unter anderem beim Model Y sollen die neuen Sitzmotoren zum Einsatz kommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tesla hat in vor kurzem damit begonnen, neue Motoren in die Sitze des Model 3 und Model Y einzubauen. Damit geht offenbar eine neue Funktion einher, die die Einstellung der Sitze blockiert, wenn sie zu oft in kurzer Zeit verwendet werden. Das berichtet The Verge unter Berufung auf den Twitter-Nutzer @greentheonly.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Dieser hatte die Funktion in der Firmware von Tesla entdeckt. Demnach erhalten Nutzer eine erste Warnung, wenn die Sitzeinstellung innerhalb von bis zu fünf Minuten 90 Sekunden lang verwendet wird. Ignorieren Nutzer den Hinweis und stellen ihren Sitz weitere 30 Sekunden lang ein, wird die Einstellung der Motoren gesperrt. Nach fünf Minuten lassen sich die Sitze wieder verstellen.

In der Praxis sind diese Zeitfenster wohl ausreichend, um einen Sitz auch von einer sehr ungünstigen Position in die passende einzustellen. The Verge weist allerdings zu Recht darauf hin, dass beispielsweise Kinder an den Sitzeinstellungen herumspielen könnten. Dann könnte eine Beschränkung sinnvoll sein.

Spekulationen über Teslas Motive

Über die Motive Teslas, die Motoren zu sperren, gibt es nur Spekulationen. So führt @greentheonly an, dass die Sitzmotoren zu den Teilen bei einem Tesla gehören könnten, die übermäßig oft ausfallen. Durch die Beschränkung könnte Tesla die Lebensdauer verlängern. Gegen diese Theorie spricht allerdings das großzügige Zeitfenster, das in der Praxis wohl selten ausgereizt werden dürfte.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis
Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zweite Theorie von @greentheonly mutmaßt, dass Tesla bei den neuen Sitzen schwächere Motoren verwendet. Bei der Beschränkung könnte es sich daher um eine Vorsichtsmaßnahme handeln, um diese nicht zu überlasten. Wahrscheinlich ist in jedem Fall, dass es in der Vergangenheit Probleme mit den Sitzmotoren gegeben haben muss - ansonsten hätte Tesla wohl nicht die Beschränkung in die Firmware implementiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JoeMs2022 03. Feb 2022

Leute, prüft Ihr die "Fakten", die hier als solche dargestellt werden, eigentlich? Wie...

sigma2 03. Feb 2022

Da hast du sicher Recht, wobei der Twitter-Handle thegreenonly schon als Profi für...

Extrawurst 03. Feb 2022

So viele deutschsprachige IT-Seiten mit Kommentarforum gibt es ja leider nicht...

mj 03. Feb 2022

das ist kein mangel sondern ein feature tesla fahrer fahren so zeit und geld. und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /