Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla soll seine Unfallstatistik gefälscht haben

Innerhalb kurzer Zeit haben sich die Unfallstatistiken der Tesla-Fabrik im kalifornischen Fremont spürbar verbessert - weil sie frisiert sind, heißt es in einem Medienbericht, der nun offizielle Untersuchungen zur Folge hat. Das Unternehmen sieht sich als Opfer einer Kampagne.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercharger vor der Tesla-Fabrik im kalifornischen Fremont
Supercharger vor der Tesla-Fabrik im kalifornischen Fremont (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Erneut sorgen die Arbeitsbedingungen von Tesla im kalifornischen Fremont - also in der wichtigsten Fabrik des Unternehmens - für Diskussionen. Auslöser ist ein Bericht der US-Medienorganisation Center for Investigative Reporting: Darin heißt es, dass Tesla die offiziellen Unfallstatistiken gefälscht hat. Nach Angaben von Tesla sei die Zahl der Unfälle pro 100 Mitarbeiter von 8,2 im Jahr 2016 auf 6,2 im Jahr 2017 gesunken, was typisch für die Automobilbrache sei.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Allerdings sei laut dem auf Reveal veröffentlichten Report eine Reihe von Unfällen gar nicht erst in die Statistik eingeflossen. Die Autoren nennen ein konkretes Beispiel eines Angestellten, der offensichtlich unter einer durch die Arbeitsbedingungen ausgelösten Krankheit leidet. Von den Managern bei Tesla sei dieser Fall aber, ebenso wie eine Reihe von weiteren, als privates medizinisches Problem oder nur als minder schwerer Fall erfasst worden - zu Unrecht, so Reveal.

Als Folge des Berichts hat nun nach Informationen von Bloomberg die kalifornische Division of Occupational Safety, also die für Fragen der Arbeitssicherheit zuständige Behörde, offizielle Untersuchungen eingeleitet. Wann mit den Ergebnissen zu rechnen ist, ist nicht bekannt.

Tesla wehrt sich in einem längeren Beitrag in seinem Firmenblog vehement gegen die Vorwürfe, die es als "Desinformationskampagne" bezeichnet. Bei dem Bericht in Reveal handelt es sich nach Auffassung des Unternehmens um einen "ideologisch motivierten Angriff einer extremistischen Organisation, die mit Unterstützung der Gewerkschaften arbeitet, um eine kalkulierte Desinformationskampagne gegen Tesla zu starten." Man habe die von Reveal genannten Fälle untersucht und alle seien korrekt als arbeitsbedingte Unfälle oder Krankheiten erfasst und gemeldet worden.

Schon seit Monaten gibt es immer wieder Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen bei Tesla. Das Unternehmen soll sich unter anderem durch Schikanen und das Einschüchtern von Mitarbeitern dagegen wehren, dass sich Gewerkschaften wie die United Auto Workers (UAW) in Fremont organisieren können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Dwalinn 23. Apr 2018

Was du beschreibst ist Deutsch-Grundkurs wie man gute Überschriften schreibt.

Eheran 19. Apr 2018

Er glaubt an die 9/11 Verschwörung. Und damit ist er auch schon unten durch... Vieles...

Palerider 19. Apr 2018

Klar geht einem ein BR/PR auch mal auf den Sack. Und ich bekomme Stresspickel wenn ich...

M.P. 19. Apr 2018

Das würde einem deutschen Berufsgenossenschaftsgutachter aber die Schamröte ins Gesicht...

Proctrap 19. Apr 2018

zumindest der ursprünglichen Idee von Tesla würde ich es gönnen


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /