• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla setzt alles auf die 3

Ein Kampfpreis, ein gefälliges Design und ein Hype, der sonst nur bei Apple entfacht wird - das sind die Zutaten, mit denen Tesla Motors mit dem Model 3 Erfolg haben will. Das Elektroauto ist der Hoffnungsträger des Herstellers und es sieht so aus, als könnte die Strategie funktionieren.

Artikel von veröffentlicht am
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors)

Tesla wolle diesmal das Kunststück schaffen, das neue Elektroauto Model 3 tatsächlich pünktlich Ende 2017 auf den Markt zu bringen, sagte Unternehmenschef Elon Musk nicht ohne Ironie bei der Präsentation. Das SUV Model X wurde schließlich mehrfach verschoben, bevor es Ende 2015 so weit war.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Diesmal geht es bei Tesla aber um mehr, denn schließlich soll das Basismodell des Model 3 zum Kaufpreis von 35.000 US-Dollar auf den Markt kommen. Die meisten Varianten des Autos werden jedoch deutlich teurer ausfallen - das Spitzenmodell könnte zwischen 50.000 und 60.000 US-Dollar kosten.

Dennoch: So günstig war bisher keines der Fahrzeuge des Unternehmens, dessen meistverkauftes Elektroauto, das Model S, immerhin fast das Doppelte kostet. Teslas Designchef Franz von Holzhausen hatte das Model 3, das nach Roadster, Model S und Model X eigentlich Modell Nummer 4 ist, bereits 2012 angekündigt.

Autopilot im Model 3

Teslas Plan ist klar: Diesmal soll es ein Volumenfahrzeug sein. 115.000 Vorreservierungen konnte das Unternehmen noch vor der Präsentation einheimsen. Die Kunden kaufen damit aber nicht etwa das Fahrzeug blind, sondern erwerben für die überschaubare Summe von 1.000 US-Dollar nur die Option, es zu bestellen. Dennoch sind das 115 Millionen US-Dollar Vertrauensvorschuss. Die Zahl der Reservierungen dürfte nach der Präsentation noch einmal in die Höhe schnellen. Würde jeder dieser Interessenten das Basismodell kaufen, entspräche das einem Umsatz von mehr als vier Milliarden US-Dollar.

  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)

Keine schlechte Startvoraussetzung, um in den Massenmarkt einzusteigen. Dort erwartet Tesla starke Konkurrenz in Form des Chevrolet Bolt oder des im Wesentlichen baugleichen Opel Ampera-e. Der Chevy Bolt soll vom vierten Quartal 2016 an in den USA ohne staatliche Vergünstigungen 37.500 US-Dollar kosten. Zum Preis des Opel gibt es noch keine Angaben. Der Autopilot, dessen Technik in jedem Model 3 steckt, fehlt dem Chevrolet-Opel-Gespann übrigens.

Was die Technik des automatisierten Fahrens heute schon kann, zeigt das Model S eindrücklich, auch wenn Tesla einige Funktionen wegen allzu übermütiger Fahrer wieder einschränkte. Bis Ende 2017 dürfte die Technik noch weiter entwickelt werden.

Wie lange lädt der Akku?

Natürlich müssen die Kunden des Model 3 aufgrund des Preises einige Einschränkungen hinnehmen. Das Fahrzeug ist deutlich kleiner als das Model S, in das bis zu sieben Personen passen. Im Model 3 finden nur fünf Personen Platz. Außerdem verzichtet Tesla auf ein separates Fahrerdisplay und setzt auf das riesige, horizontal befestigte Display in der Mitte des Armaturenbretts.

Die Reichweite des Basismodells soll bei etwa 350 Kilometern liegen. Zum Vergleich: Das Model S mit dem aktuell kleinsten Akku (70 kWh) kommt 390 Kilometer weit. Dabei darf nicht vergessen werden, dass der Tesla S ursprünglich mit einem 60-kWh-Akku verkauft wurde und damit auch nur 335 Kilometer weit kam. Die Reichweiten beziehen sich jeweils auf den EPA-Zyklus.

Die Dichte der Supercharger-Ladestationen, mit denen die Tesla-Elektroautos schnell wieder aufgeladen werden können, will Tesla bis Ende 2017 stark erhöhen, damit die Kunden auch lange Strecken zurücklegen können. Ob das Kritiker besänftigt, die die Ladedauer mit dem Betankungsvorgang an der Tankstelle vergleichen? Wie lange der Ladevorgang beim Model 3 dauert, ist nicht bekannt.

Scheitert das Model 3, scheitert Tesla

Bisher verkauft Tesla mit dem Model S und dem Model X nur hochpreisige Fahrzeuge in vergleichsweise geringen Stückzahlen. 2015 wurden knapp 51.000 Autos abgesetzt. Beim Model 3 muss das deutlich besser werden: Das 2003 in Palo Alto im Silicon Valley gegründete Unternehmen hat in seiner Geschichte noch nie einen Jahresgewinn erwirtschaftet. Die Produktionskapazität solle auf 500.000 Fahrzeuge jährlich erhöht werden, teilte Tesla mit.

Die Käufer des Model S und des Model X hätten die Entwicklung des Volumenmodells erst möglich gemacht, verriet Elon Musk bei der Präsentation des neuen Fahrzeugs. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wird das Model 3 kein kommerzieller Erfolg, wird es für Tesla keine Zukunft geben. Um das Risiko zu verringern, werden auf Basis des Model 3 bald weitere Varianten wie ein kleines SUV (Model Y) oder ein Kombi und vielleicht ein Coupé und ein Cabrio entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

oxybenzol 08. Apr 2016

Nur fahren die wenigsten nach 18 Uhr von Berlin nach München oder eine vergleichbare...

tingelchen 05. Apr 2016

Ist in naher Zukunft eher nicht zu erwarten :)

LordSiesta 04. Apr 2016

Vielleicht hat stiGGG so einen Ford Fiesta mit 60 PS ;)

neocron 04. Apr 2016

man schaue sich mal diesen hingeschusterten Rohbau an (wie er in Serie ging): bmw i3 oder...

wasabi 03. Apr 2016

Irgendwie bin ich selbstverständlich davon ausgegangen, dass das Ding ein "Fünftürer...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /