• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla schließt weniger Filialen, erhöht aber die Preise

Tesla wird doch kein Online-Autohändler. Das Unternehmen hat seinen Plan, die meisten Niederlassungen zu schließen, überdacht. Nur unattraktive Standorte werden geschlossen. Allerdings wälzt Tesla die Kosten auf die Käufer der Elektroautos ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Shop in Berlin: Unattraktive Standorte werden geschlossen.
Tesla-Shop in Berlin: Unattraktive Standorte werden geschlossen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Und wieder alles zurück: Tesla wird deutlich weniger Geschäfte als geplant schließen. Dafür wird das Unternehmen die Preise für seine Autos anheben. Lediglich bei einem Modell bleibt der Preis gleich.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Tesla hatte kürzlich angekündigt, seine Elektroautos nur noch online verkaufen zu wollen. Die Verkaufsstellen wollte das Unternehmen zumachen. Ein Grund waren sicher Kosteneinsparungen, die Tesla dringend braucht. Allerdings ist ein Auto eine Anschaffung, die man nicht mal so nebenbei im Internet erledigt.

Das scheint auch Tesla-Chef Elon Musk erkannt zu haben: "Wir haben in den vergangenen Wochen jeden einzelnen Tesla-Standort bewertet, und wir haben beschlossen, deutlich mehr Filialen offen zu halten als angekündigt", heißt es in einem Eintrag im Blog des Unternehmens. "Einige wenige Filialen an sehr gut sichtbaren Standorten, die wegen eines geringen Durchsatzes geschlossen wurden, werden wieder eröffnet, allerdings mit einem kleineren Tesla-Team."

Geschlossen bleiben hingegen Verkaufsstandorte, die für Laufkundschaft nicht attraktiv sind, Tesla will in den kommenden Monaten zudem weitere Standorte überprüfen und möglicherweise noch einige davon schließen. Insgesamt will Tesla halb so viele Filialen schließen wie geplant.

Allerdings hat die Maßnahme einen Preis: Tesla erhöht die Preise. Das Model S, das Model X und die teureren Varianten des Model 3 werden um drei Prozent teurer. Die Preiserhöhungen gelten ab dem 18. März 2019. Lediglich die kürzlich eingeführte Basisversion des Model 3 ist weiterhin für 35.000 US-Dollar (vor Steuern) in den USA erhältlich.

Bestellt werde aber weiterhin online, betont Tesla. Auch die Rückgabemodalitäten - Käufer können das Auto innerhalb einer Woche oder weniger als 1.000 gefahrenen Meilen zurückgeben - bleiben bestehen. Für Kurzentschlossene haben die Geschäfte auch einige Autos auf Lager, die der Kunde sofort haben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

SanderK 12. Mär 2019

Bin ja weder pro noch gegen Tesla. Falsche Entschieden hat jeder schon mal oder...

ChMu 11. Mär 2019

Nein, sonst wuerden sich die Haendler doch kaum staendig beschweren, das sie vom...

Jossele 11. Mär 2019

Die wälzen die Kosten nicht auf die Käufer ab, sondern nehmen eine Preisreduktion - im...

Dwalinn 11. Mär 2019

Also ich finde das ist ein netter Service, wenn man eh nicht vor hat die Artikel zu lesen...

Dwalinn 11. Mär 2019

Ist eigentlich bekannt was mit den Fahrzeugen passiert die zurückgegeben werden? Klar nur...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      •  /