Elektroauto: Tesla schließt weniger Filialen, erhöht aber die Preise

Tesla wird doch kein Online-Autohändler. Das Unternehmen hat seinen Plan, die meisten Niederlassungen zu schließen, überdacht. Nur unattraktive Standorte werden geschlossen. Allerdings wälzt Tesla die Kosten auf die Käufer der Elektroautos ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Shop in Berlin: Unattraktive Standorte werden geschlossen.
Tesla-Shop in Berlin: Unattraktive Standorte werden geschlossen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Und wieder alles zurück: Tesla wird deutlich weniger Geschäfte als geplant schließen. Dafür wird das Unternehmen die Preise für seine Autos anheben. Lediglich bei einem Modell bleibt der Preis gleich.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. Gruppenleiter Firmware (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Tesla hatte kürzlich angekündigt, seine Elektroautos nur noch online verkaufen zu wollen. Die Verkaufsstellen wollte das Unternehmen zumachen. Ein Grund waren sicher Kosteneinsparungen, die Tesla dringend braucht. Allerdings ist ein Auto eine Anschaffung, die man nicht mal so nebenbei im Internet erledigt.

Das scheint auch Tesla-Chef Elon Musk erkannt zu haben: "Wir haben in den vergangenen Wochen jeden einzelnen Tesla-Standort bewertet, und wir haben beschlossen, deutlich mehr Filialen offen zu halten als angekündigt", heißt es in einem Eintrag im Blog des Unternehmens. "Einige wenige Filialen an sehr gut sichtbaren Standorten, die wegen eines geringen Durchsatzes geschlossen wurden, werden wieder eröffnet, allerdings mit einem kleineren Tesla-Team."

Geschlossen bleiben hingegen Verkaufsstandorte, die für Laufkundschaft nicht attraktiv sind, Tesla will in den kommenden Monaten zudem weitere Standorte überprüfen und möglicherweise noch einige davon schließen. Insgesamt will Tesla halb so viele Filialen schließen wie geplant.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings hat die Maßnahme einen Preis: Tesla erhöht die Preise. Das Model S, das Model X und die teureren Varianten des Model 3 werden um drei Prozent teurer. Die Preiserhöhungen gelten ab dem 18. März 2019. Lediglich die kürzlich eingeführte Basisversion des Model 3 ist weiterhin für 35.000 US-Dollar (vor Steuern) in den USA erhältlich.

Bestellt werde aber weiterhin online, betont Tesla. Auch die Rückgabemodalitäten - Käufer können das Auto innerhalb einer Woche oder weniger als 1.000 gefahrenen Meilen zurückgeben - bleiben bestehen. Für Kurzentschlossene haben die Geschäfte auch einige Autos auf Lager, die der Kunde sofort haben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 12. Mär 2019

Bin ja weder pro noch gegen Tesla. Falsche Entschieden hat jeder schon mal oder...

ChMu 11. Mär 2019

Nein, sonst wuerden sich die Haendler doch kaum staendig beschweren, das sie vom...

Jossele 11. Mär 2019

Die wälzen die Kosten nicht auf die Käufer ab, sondern nehmen eine Preisreduktion - im...

Dwalinn 11. Mär 2019

Also ich finde das ist ein netter Service, wenn man eh nicht vor hat die Artikel zu lesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /