Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla schafft günstigstes Model S ab

Das Model S wird teurer: Tesla stellt eine Version des Elektroautos Model S ein. Es ist ausgerechnet die bisher günstigste Ausführung mit zwei angetriebenen Rädern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: Das Model S 60 wurde im Frühjahr eingestellt.
Tesla Model S: Das Model S 60 wurde im Frühjahr eingestellt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nur noch Allradantrieb: Tesla nimmt die günstigste Variante des Model S aus dem Programm. Ab dieser Woche wird das Model S 75 mit Heckantrieb nicht mehr angeboten. Das Model S gibt es jetzt nur noch mit Allradantrieb.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Model S 75 mit Heckantrieb war die günstigste Variante des Model S: In den USA kostete das Elektroauto knapp 70.000 US.Dollar. Mit dem Allradantrieb ist das Fahrzeug 5.000 US-Dollar teurer. In Deutschland bot Tesla das Model S 75 mit Heckantrieb für knapp 70.000 Euro an. Mit Allradantrieb kostet es über 73.000 Euro.

Tesla kündigte Einstellung an

Dass das Model S 75 RWD eingestellt wird, hatte Tesla kurz vor dem Verkaufsstart des Model Model 3 im Juli angekündigt. Einen Termin hatte das Unternehmen jedoch nicht genannt.

Es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass Tesla die Modellpalette verkleinert: Im April wurde die Version S 60, die es mit Hinterrad und Allradantrieb gab, aus dem Programm genommen. Die Version war erst im Juni vergangenen Jahres eingeführt worden. Die meisten Kunden hätten sich für die reichweitenstärkere und teurere 75-kWh-Variante entschieden, begründete Tesla und senkte den Preis für das Model S 75.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€

DF 26. Sep 2017

Die Nachweisbarkeit ist in extrem vielen Fällen nahezu unmöglich. Alleine schon die...

JackIsBlack 26. Sep 2017

Ich habe das Gefühl ihr vermischt hier Fahrzeugklasse mit Bauform und dazu noch englische...

Invertiert 26. Sep 2017

Ich verstehe die Aussage ebenfalls gar nicht.

Lasse Bierstrom 25. Sep 2017

Der Hersteller rechnet mit einem bestimmten Prozentsatz Käufer für die high end Variante...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /