Elektroauto: Tesla S erhält Autopilot per Software-Update

Tesla-Chef Elon Musk hat via Twitter eine neue Betriebssystemversion für das Elektroauto Tesla S angekündigt, mit der das Auto teilautomatisiert fahren und parken kann. Der Fahrer kann sich jedoch noch nicht ganz zurücklehnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla S auf der Landstraße
Tesla S auf der Landstraße (Bild: Tesla Motors)

Die Tesla Software Version 7 soll dem Elektroauto Tesla S einige neue Kunststücke beibringen. Die notwendigen Sensoren für die Assistenzsysteme haben die Autos nach Angaben von Tesla-Chef Elon Musk bereits eingebaut. Die neue Software solle am 15. Oktober 2015 veröffentlicht und online eingespielt werden, teilte Musk über Twitter mit.

Stellenmarkt
  1. Referent:in IT-Projektmanagement | Softwareentwicklung (m/w/d)
    Trianel GmbH, Hamburg
  2. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Ein vollkommen autonomes Fahren ist auch mit der neuen Software nicht möglich, aber einige teilautomatisierte Funktionen bringt das Update schon. Laut einem Bericht der Website Electrek soll der Tesla S in parallele Parkplätze einparken und die Spuren auf der Autobahn selbstständig wechseln, wenn der Fahrer den Blinker setzt.

Schon im März 2015 erklärte der Tesla-Chef, dass die Fahrzeuge die erforderlichen Sensoren besäßen, um in einigen Situationen selbst steuern zu können. Dabei würden Ultraschallsensoren, eine Frontkamera und Radar eingesetzt. Die Technik reiche jedoch nicht dazu aus, ohne Beteiligung des Fahrers von A nach B zu kommen.

Künftig will Tesla auch das Fahren auf Autobahnen und Landstraßen ohne Aktivität des Fahrers ermöglichen. Das sei aber erst in einigen Jahren möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PiranhA 15. Okt 2015

Lenkt der beim Skoda auch permanent, wenn die Hände am Lenker sind? Oder bekomme ich da...

PiranhA 14. Okt 2015

Also außen geht er eigentlich, aber innen kommt es eher eine Katastrophe gleich. Alleine...

zettifour 14. Okt 2015

Ich bin in meinem Leben mehr rückwärts gefahren, als du vorwärts. Und das unfallfrei.

stiGGG 13. Okt 2015

Wie kommst du darauf? Das kann man relativ leicht absichern, ansonsten würden die ganzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /