• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla ruft 53.000 Autos zurück

Tesla will an 53.000 Elektroautos die Handbremse austauschen lassen. Ein Sicherheitsproblem stellt das nicht dar - Tesla ruft die Fahrzeuge trotzdem aus Vorsicht zum Service.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: weniger als fünf Prozent der Autos betroffen
Tesla Model S: weniger als fünf Prozent der Autos betroffen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ab in die Werkstatt: Die Besitzer von 53.000 Elektroautos des US-Herstellers Tesla sollen ihr Fahrzeug zur Reparatur bringen. Dort sollen die Handbremsen ausgetauscht werden, die möglicherweise einen Defekt haben. Tesla will die Besitzer der Fahrzeuge per E-Mail benachrichtigten. Der Rückruf ist freiwillig.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Tesla habe ein Problem beim Parkbremssystem festgestellt, teilte das Unternehmen mit. Es könne sein, dass sich die Bremse nicht löse. Das Teil stammt von einem Zulieferer und soll ausgetauscht werden. Das dauert laut Tesla weniger als eine Dreiviertelstunde.

Das Problem ist nicht sicherheitsrelevant

Da das Teil nicht zum normalen Bremssystem des Autos gehöre, stelle es kein Sicherheitsproblem dar, beteuert Tesla. Es seien keine Zwischenfälle bekannt, die deswegen aufgetreten seien.

Das Teil ist sowohl im Model S als auch im Model X verbaut worden. Tesla glaubt allerdings, dass weniger als fünf Prozent der 53.000 Fahrzeuge betroffen sind. Das Unternehmen sei jedoch "übervorsichtig" und werde das Teil austauschen, um sicherzustellen, dass keine Probleme auftreten.

Es ist nicht der erste Rückruf, den Tesla ausspricht: 2015 mussten alle Model S in die Werkstatt, um die Sicherheitsgurte der Frontsitze zu überprüfen. Im vergangenen Jahr beorderte Tesla die Besitzer von 2.700 Model S wegen eines Problems mit der Verriegelung der Sitze in die Werkstatt. Wie der aktuelle waren auch diese beiden Rückrufe freiwillig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Palerider 24. Apr 2017

Das war tatsächlich mal wieder ein besonderer Geniestreich von VW über den ich heute...

slead 21. Apr 2017

Reifenwechsel beim RC Auto... ganz genau, IT!!!


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /