• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla plant Design- und Entwicklungszentrum in China

China soll offenbar der große Markt für Tesla werden: Elon Musk war in Schanghai, um die ersten Model 3 an Kunden zu übergeben. Dabei kündigte er weitere Investitionen in China an. Unter anderem will Tesla dort ein neues Elektroauto entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk in der Gigafactory in Schanghai: ein Tesla aus China für die ganze Welt
Elon Musk in der Gigafactory in Schanghai: ein Tesla aus China für die ganze Welt (Bild: https://www.golem.de/specials/tesla-model-3/)

Nach Deutschland überrascht Elon Musk China: Bei der Übergabe der ersten Elektroautos aus der Gigafactory 3 an Kunden hat der Tesla-Chef angekündigt, die Niederlassung in China auszubauen. Zudem hat er Details zum Model Y bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. SDL, Leipzig / München

Tesla hatte zu einer Veranstaltung in die Gigafactory 3 in Schanghai geladen. Anlass sei die Übergabe der ersten Model 3 an reguläre Kunden gewesen, berichtet der US-Fernsehsender CNBC. Musk war eigens dafür nach China gereist und präsentierte sich sichtlich gut gelaunt auf der Bühne. Die ersten serienmäßig gefertigten Elektroautos waren vor dem Jahreswechsel an Mitarbeiter des US-Unternehmens ausgeliefert worden.

Musk sagte, Tesla beabsichtige, "bedeutende Investition in China zu tätigen", um das Model 3, das Model Y sowie weitere künftige Elektroautos dort zu bauen. Zu den Plänen Teslas gehöre zudem, ein eigenes Design- und Entwicklungszentrum in China einzurichten, kündigte er an. Dort werde ein Auto für die ganze Welt geschaffen.

In China seien einige der besten Kunstwerke der Welt geschaffen worden, deshalb glaube er, dass ein solches Projekt weltweit Anklang finden werde, sagte er. Das Auto werde ein ähnlich unerwartetes Design haben wie der kantige, kürzlich präsentierte Cybertruck.

Sekt für das Y

Musk sprach auch das Model Y an, das ab diesem Jahr gebaut werden soll. Mit einem großen Ypsilon auf der Bühne, das mit Sekt begossen wurde, startete Musk das Projekt Model Y für China. Ab wann das Auto in Schanghai produziert wird, ist nicht bekannt.

Allerdings können chinesische Kunden das Model Y bereits vorbestellen. Das im März 2019 vorgestellte Sports Utility Vehicle (SUV) kommt die drei Varianten auf den Markt, die 444.000 bis 535.000 chinesische Yuan kosten sollen, umgerechnet gut 57.000 Euro bis knapp 69.000 Euro. Wie verschiedene andere Länder bietet auch die chinesische Regierung finanzielle Anreize für den Kauf eines Elektroautos, so dass sich der Preis noch reduziert.

Tesla hatte im Herbst 2018 ein 210 Hektar großes Grundstück im neuen Stadtteil Lingang erworben. Anfang Januar 2019 erfolgte der erste Spatenstich. Seit Oktober werden Autos in der Gigafactory 3 gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /