• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla plant Design- und Entwicklungszentrum in China

China soll offenbar der große Markt für Tesla werden: Elon Musk war in Schanghai, um die ersten Model 3 an Kunden zu übergeben. Dabei kündigte er weitere Investitionen in China an. Unter anderem will Tesla dort ein neues Elektroauto entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk in der Gigafactory in Schanghai: ein Tesla aus China für die ganze Welt
Elon Musk in der Gigafactory in Schanghai: ein Tesla aus China für die ganze Welt (Bild: https://www.golem.de/specials/tesla-model-3/)

Nach Deutschland überrascht Elon Musk China: Bei der Übergabe der ersten Elektroautos aus der Gigafactory 3 an Kunden hat der Tesla-Chef angekündigt, die Niederlassung in China auszubauen. Zudem hat er Details zum Model Y bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Tesla hatte zu einer Veranstaltung in die Gigafactory 3 in Schanghai geladen. Anlass sei die Übergabe der ersten Model 3 an reguläre Kunden gewesen, berichtet der US-Fernsehsender CNBC. Musk war eigens dafür nach China gereist und präsentierte sich sichtlich gut gelaunt auf der Bühne. Die ersten serienmäßig gefertigten Elektroautos waren vor dem Jahreswechsel an Mitarbeiter des US-Unternehmens ausgeliefert worden.

Musk sagte, Tesla beabsichtige, "bedeutende Investition in China zu tätigen", um das Model 3, das Model Y sowie weitere künftige Elektroautos dort zu bauen. Zu den Plänen Teslas gehöre zudem, ein eigenes Design- und Entwicklungszentrum in China einzurichten, kündigte er an. Dort werde ein Auto für die ganze Welt geschaffen.

In China seien einige der besten Kunstwerke der Welt geschaffen worden, deshalb glaube er, dass ein solches Projekt weltweit Anklang finden werde, sagte er. Das Auto werde ein ähnlich unerwartetes Design haben wie der kantige, kürzlich präsentierte Cybertruck.

Sekt für das Y

Musk sprach auch das Model Y an, das ab diesem Jahr gebaut werden soll. Mit einem großen Ypsilon auf der Bühne, das mit Sekt begossen wurde, startete Musk das Projekt Model Y für China. Ab wann das Auto in Schanghai produziert wird, ist nicht bekannt.

Allerdings können chinesische Kunden das Model Y bereits vorbestellen. Das im März 2019 vorgestellte Sports Utility Vehicle (SUV) kommt die drei Varianten auf den Markt, die 444.000 bis 535.000 chinesische Yuan kosten sollen, umgerechnet gut 57.000 Euro bis knapp 69.000 Euro. Wie verschiedene andere Länder bietet auch die chinesische Regierung finanzielle Anreize für den Kauf eines Elektroautos, so dass sich der Preis noch reduziert.

Tesla hatte im Herbst 2018 ein 210 Hektar großes Grundstück im neuen Stadtteil Lingang erworben. Anfang Januar 2019 erfolgte der erste Spatenstich. Seit Oktober werden Autos in der Gigafactory 3 gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /