Elektroauto: Tesla muss erneut über 12.000 Model X zurückrufen

Unsachgemäß angebrachte Zierelemente auf dem Dach des Elektroautos können während der Fahrt abfallen und andere Verkehrsteilnehmer verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X: fehlende Grundierung
Tesla Model X: fehlende Grundierung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Teslas Probleme mit der Qualität nehmen kein Ende: Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat einen weiteren Rückruf für das Model X herausgegeben. Grund sind Teile am Dach, die sich während der Fahrt lösen und abfallen können.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Es geht um zwei Zierleisten auf dem Dach des 2015 vorgestellten Sports Utility Vehicle. Wegen einer "eingeschränkt funktionsfähigen Verklebung" könne sich die Leiste lösen und "in den Verkehrsraum" gelangen, schreibt das KBA. Der Rückruf ist über die Rückrufdatenbank des KBA abrufbar (Referenznummer: 010393).

Die Grundierung fehlt

Der Rückruf gilt für Model X, die zwischen dem 17. September 2015 und dem 31. Juli 2016 gebaut wurden. Die Zierleisten sind ohne die notwendige Grundierung angebracht worden und können deshalb mit der Zeit abfallen und dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Die Fahrzeuge sollen in die Werkstatt zur "Prüfung und Überarbeitung der Verklebung".

Betroffen sind demnach 12.308 Model X weltweit, davon sollen aber nur etwa 200 in Deutschland zugelassen sein. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat wegen des Problems bereits Ende November 2020 einen Rückruf herausgegeben, allerdings nur für 9.126 Fahrzeuge.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es ist der zweite Rückruf für das Model X in kurzer Zeit: Anfang des Monats hat Tesla rund knapp 135.000 Elektroautos vom Typ Model S und Model X zurückgerufen. Grund war ein mögliches Versagen des großen zentralen Displays, über das sicherheitsrelevante Funktionen gesteuert werden.

Die NHTSA hatte Tesla zu dem Rückruf aufgefordert. Das KBA prüft die Angelegenheit. Einen Rückruf des KBA gibt es jedoch bisher nicht.

Tesla hat Qualitätsprobleme

Tesla kämpft nicht nur beim Model X mit Qualitätsmängeln. Kürzlich hat Tesla-Chef Elon Musk dies in einem Interview zugegeben. Beim Hochlauf der Produktion komme es immer wieder zu Problemen, sagte er.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass Teslas Teile verlieren: Bei einem Model Y war im vergangenen Jahr das Dach weggeflogen. Bei mehreren Model 3 fiel bei Regen die Heckschürze ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 15. Feb 2021

So ein Unsinn. https://www.kba-online.de/gpsg/auskunftlisteServlet gib dein Fahrzeug ein...

mke2fs 15. Feb 2021

Unrelevant da es: - hier um eine Rückrufaktion ging, nicht darum ob tatsächlich etwas...

ulink 14. Feb 2021

Daimler ruft in USA gerade 1.3 Millionen (!!) Autos zurück. Ist wohl keine Meldung wert...

AllDayPiano 13. Feb 2021

Erst Steuerkette, dann Batteriekabelbaum jetzt seit gestern Steckverbinder am...

Thorgil 12. Feb 2021

Direkt einen Mitarbeit ins Home Depot geschickt um Gorilla Glue zu kaufen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  2. CPU: Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen
    CPU
    Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen

    Bei den Xuantie-Chips handelt es sich wohl um die bislang leistungsstärksten RISC-V-CPUs. Die Eigenentwicklung von Alibaba ist nun Open Source.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /