Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla muss ein Model X zurücknehmen

Nicht marktreif: Ein verärgerter Käufer des Model X hat gegen Tesla Motors geklagt und sein Elektroauto zurückgegeben. Er ist nicht der einzige Käufer, der sich über Design-Fehler beim Model X beschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X mit Falkentüren: aus drei mach zwei
Tesla Model X mit Falkentüren: aus drei mach zwei (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors gibt klein bei: Der US-Elektroautohersteller hat ein Model X zurückgenommen, nachdem der Besitzer gegen Tesla geklagt hatte. Der Autobesitzer hatte Tesla vorgeworfen, ein unfertiges Auto auf den Markt gebracht zu haben.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Barrett Lyon, der zudem noch einen Tesla Roadster und ein Model S besitzt, hatte gleich mehrere Schwierigkeiten mit seinem Model X: Die Türen hätten sich unvorhergesehen geöffnet und geschlossen. Dabei hätten sie andere Autos sowie seine Frau getroffen.

Der Autopilot parkt nicht ein

Probleme gab es auch mit dem Autopiloten, der Software für automatisiertes Fahren. Diese sei bei Regen eine Gefahr, sagte der Fahrer. Zudem schaffte sie es nicht, das Auto in die Garage zu fahren.

Tesla habe das beanstandete Auto zurückgenommen, damit sei das Verfahren beigelegt, sagte Lyon dem US-Wirtschaftsmagazin Fortune. Das bestätigte Tesla: Das Unternehmen sei an der Zufriedenheit der Käufer gelegen. Deshalb sei Tesla bereit, in dem seltenen Fall, dass ein Käufer nicht zufrieden sei, ein Auto zurückzukaufen, sagte ein Tesla-Sprecher Fortune. Die Mehrheit der Käufer liebe aber ihr Model X.

Das Model X hat Kinderkrankheiten

Allerdings ist Lyon nicht der einzige unzufriedene Model-X-Besitzer, der Probleme mit den extravaganten Flügeltüren hat. Fahrer klagten, dass sich die Türen nicht öffneten oder schlossen. Bei einem Modell X öffneten sie sich, obwohl nicht genug Platz war, und knallten gegen ein Hindernis. Andere Käufer berichteten von Schwierigkeiten mit den elektrischen Fensterhebern, der Lackierung oder der Klimaanlage.

Probleme mit dem Autopiloten hat es bereits beim Model S gegeben: Ein abgestelltes Auto war selbstständig gegen einen Anhänger gefahren.

Neben Lyon haben weitere Model-X-Besitzer versucht, ihr Auto zurückzugeben. Bei einigen scheint das weniger glatt gelaufen zu sein als bei Lyon. Einige Käufer seien "frustriert über den Umtausch", berichtet Fortune. Einen Käufer habe Tesla sogar eine Verschwiegenheitserklärung über den Umtausch unterzeichnen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

bofhl 14. Jul 2016

Da es sich hier um die USA handelt, kann Tesla im Prinzip auf Stur schalten. Obwohl ich...

david_rieger 01. Jul 2016

Nein, alles gut. Mir ging das dann nur zu weit vom Thema weg.

nicoledos 01. Jul 2016

Es war doch nur eine Frage der Zeit, dass es irgendeinem passiert. Das Problem sind nun...

Emulex 01. Jul 2016

Vielleicht gibt's zum Beta-Auto ja auch ein Beta-Handbuch? Mal in der Beta-Download...

Destroyer2442 01. Jul 2016

Bei Software ist das schon immer so gewesen :) Sobald alle Bugs behoben sind ist sie...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /