Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model X mit Falkentüren: aus drei mach zwei
Tesla Model X mit Falkentüren: aus drei mach zwei (Bild: Tesla Motors)

Elektroauto: Tesla muss ein Model X zurücknehmen

Tesla Model X mit Falkentüren: aus drei mach zwei
Tesla Model X mit Falkentüren: aus drei mach zwei (Bild: Tesla Motors)

Nicht marktreif: Ein verärgerter Käufer des Model X hat gegen Tesla Motors geklagt und sein Elektroauto zurückgegeben. Er ist nicht der einzige Käufer, der sich über Design-Fehler beim Model X beschwert.

Tesla Motors gibt klein bei: Der US-Elektroautohersteller hat ein Model X zurückgenommen, nachdem der Besitzer gegen Tesla geklagt hatte. Der Autobesitzer hatte Tesla vorgeworfen, ein unfertiges Auto auf den Markt gebracht zu haben.

Anzeige

Barrett Lyon, der zudem noch einen Tesla Roadster und ein Model S besitzt, hatte gleich mehrere Schwierigkeiten mit seinem Model X: Die Türen hätten sich unvorhergesehen geöffnet und geschlossen. Dabei hätten sie andere Autos sowie seine Frau getroffen.

Der Autopilot parkt nicht ein

Probleme gab es auch mit dem Autopiloten, der Software für automatisiertes Fahren. Diese sei bei Regen eine Gefahr, sagte der Fahrer. Zudem schaffte sie es nicht, das Auto in die Garage zu fahren.

Tesla habe das beanstandete Auto zurückgenommen, damit sei das Verfahren beigelegt, sagte Lyon dem US-Wirtschaftsmagazin Fortune. Das bestätigte Tesla: Das Unternehmen sei an der Zufriedenheit der Käufer gelegen. Deshalb sei Tesla bereit, in dem seltenen Fall, dass ein Käufer nicht zufrieden sei, ein Auto zurückzukaufen, sagte ein Tesla-Sprecher Fortune. Die Mehrheit der Käufer liebe aber ihr Model X.

Das Model X hat Kinderkrankheiten

Allerdings ist Lyon nicht der einzige unzufriedene Model-X-Besitzer, der Probleme mit den extravaganten Flügeltüren hat. Fahrer klagten, dass sich die Türen nicht öffneten oder schlossen. Bei einem Modell X öffneten sie sich, obwohl nicht genug Platz war, und knallten gegen ein Hindernis. Andere Käufer berichteten von Schwierigkeiten mit den elektrischen Fensterhebern, der Lackierung oder der Klimaanlage.

Probleme mit dem Autopiloten hat es bereits beim Model S gegeben: Ein abgestelltes Auto war selbstständig gegen einen Anhänger gefahren.

Neben Lyon haben weitere Model-X-Besitzer versucht, ihr Auto zurückzugeben. Bei einigen scheint das weniger glatt gelaufen zu sein als bei Lyon. Einige Käufer seien "frustriert über den Umtausch", berichtet Fortune. Einen Käufer habe Tesla sogar eine Verschwiegenheitserklärung über den Umtausch unterzeichnen lassen.


eye home zur Startseite
bofhl 14. Jul 2016

Da es sich hier um die USA handelt, kann Tesla im Prinzip auf Stur schalten. Obwohl ich...

david_rieger 01. Jul 2016

Nein, alles gut. Mir ging das dann nur zu weit vom Thema weg.

nicoledos 01. Jul 2016

Es war doch nur eine Frage der Zeit, dass es irgendeinem passiert. Das Problem sind nun...

Emulex 01. Jul 2016

Vielleicht gibt's zum Beta-Auto ja auch ein Beta-Handbuch? Mal in der Beta-Download...

Destroyer2442 01. Jul 2016

Bei Software ist das schon immer so gewesen :) Sobald alle Bugs behoben sind ist sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Consilia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. D.Tube

    moga | 20:26

  2. Werte haben sich kaum verändert???

    Leviathan321 | 20:25

  3. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    CubiCux | 20:20

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    bombinho | 20:19

  5. Re: Meanwhile in germany....

    /mecki78 | 20:16


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel