• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model Y mit sieben Sitzen kommt

Das Model Y hat wie die meisten Auto fünf Sitzplätze. Nun hat Tesla-Chef Elon Musk verraten, wann eine siebensitzige Version erscheine.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

Das Model Y soll Anfang des vierten Quartals auch als Siebensitzer ausgeliefert werden. Diese teilte Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter mit. Das Unternehmen veröffentlichte aber noch keine offiziellen Bilder der siebensitzigen Version, es gibt nur Aufnahmen von Prototypen in schlechter Qualität.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin

Die ersten Auslieferungen des Model Y mit einer dritten Sitzreihe sollen den Angaben zufolge im Oktober oder November 2020 erfolgen. Viel Platz bietet der Kofferraum des Model Y indes nicht - zumindest nicht für zwei Personen, die entgegen der Fahrtrichtung sitzen sollen. Vermutlich lassen sich dort nur Notsitze für Kinder unterbringen. Preise des neuen Modells sind noch nicht bekannt.

Tesla hat schon Erfahrungen mit siebensitzigen Fahrzeugen. In den ersten Jahren wurde das Model S mit einer dritten Sitzreihe verkauft, diese Option gibt es aber nicht mehr. Auch dort fanden hinten nur Kinder Platz.

In Deutschland bietet Tesla das Model Y in zwei Varianten mit Dualmotor und Allradantrieb an: einer Performance-Version und einer mit maximaler Reichweite. Das Model Y in der Performance-Variante fährt bei einer Reichweite von 480 km bis zu 241 km/h schnell, beschleunigt in 3,7 Sekunden auf 100 km pro Stunde und kostet ab 66.600 Euro vor Subventionen.

Das Model Y mit maximaler Reichweite, Dualmotor und Allrad kommt 505 km weit, erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 217 km/h und beschleunigt in 5,1 Sekunden auf 100 km pro Stunde. Der Preis liegt bei 59.600 Euro vor Subventionen. In Deutschland sollen diese Modelle erst Anfang 2021 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /