Elektroauto: Tesla Model Y bekommt einen Biowaffen-Abwehrmodus

Tesla macht seinen Luftfilter mit Biowaffen-Verteidigungsmodus zur Standardausstattung im Model Y. Den Filter gab es bisher nur beim Model X und S.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

Tesla verbaut nun auch im Model Y einen hocheffizienten Luftfilter. Das berichtete das Blog Electrek.

Stellenmarkt
  1. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Der sogenannte Biowaffen-Verteidigungsmodus in dem Elektroauto ist ein Innenraumfilter. Der Hepafilter (High-Efficiency Particulate Air/Arrestance) soll sogar Toxine in der Atemluft abfangen können und ist eine Antwort auf die Luftverschmutzung in vielen Metropolen der Welt.

Mit dem Model X und später dem Model S begann Tesla, seine Fahrzeuge mit Hepa-Luftfiltern auszustatten. Die preiswerteren Model 3 und das darauf basierende Model Y besaßen diese Filter jedoch nicht.

Im Model X wurde der Filter mit einer 100 Mal höheren Effizienz gegenüber einem normalen Autofilter beworben, der mindestens 99,97 Prozent der Feinstaubpartikel und gasförmigen Schadstoffe sowie Bakterien, Viren, Pollen und Schimmelsporen aus der Luft entfernen könne.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Model 3 sei nicht genügend Platz, um einen derart großen Filter einzubauen, was im darauf aufbauenden Model Y jedoch der Fall sei, hatte Firmenchef Elon Musk mitgeteilt.

Der Filter wurde zunächst nur in den in China gebauten Model Y verbaut, jetzt folgen die in den USA produzierten Modelle. Deutsche Käufer erhalten also auch das Model Y mit diesen Filtern. Das Modell ist - trotz des stockenden Fabrikbaus - auch in Deutschland bestellbar. Tesla verkauft hierzulande Model Y, die in der Gigafactory in Schanghai gebaut wurden.

Das 2019 vorgestellte Model Y basiert auf dem Model 3. Es ist aber ein Crossover, also ein kleineres Sports Utility Vehicle (SUV). In den USA ist das Auto seit 2020 auf dem Markt.

Tesla bietet das Model Y in zwei Varianten an: Allradantrieb Maximale Reichweite und Allradantrieb Performance. Ersteres hat eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h, beschleunigt in 5,1 Sekunden auf 100 km/h und hat eine Reichweite von 505 km. Letzteres schafft es in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 241 km/h. Das Auto kommt 480 km weit.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Beide Varianten des Model Y können bereits vorbestellt werden. Das Model Y Allradantrieb Maximale Reichweite kostet ab rund 57.000 Euro und soll im September ausgeliefert werden. Das Modell Allradantrieb Performance gibt es ab knapp 64.000 Euro, es wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 12. Aug 2021

Oder hat es was mit den Kosten bei der Inspektion zu tun? https://www.focus.de/auto...

sfreund 11. Aug 2021

Nö. Es ist Blödsinn.

desaboya 11. Aug 2021

ich erkenne darin ein massgeschneidertes Produkt für die Corona-Hysteriker. Jetzt...

Lacrimula 10. Aug 2021

Wie jetzt? Keine Minigun, die sich aus dem Hauch rausfährt? Wie kann man die bitte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Hyundai hat für den Ioniq 6 die Reichweite genannt. Wieder einmal zeigt sich, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /