Elektroauto: Tesla Model Y bekommt einen Biowaffen-Abwehrmodus

Tesla macht seinen Luftfilter mit Biowaffen-Verteidigungsmodus zur Standardausstattung im Model Y. Den Filter gab es bisher nur beim Model X und S.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

Tesla verbaut nun auch im Model Y einen hocheffizienten Luftfilter. Das berichtete das Blog Electrek.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der sogenannte Biowaffen-Verteidigungsmodus in dem Elektroauto ist ein Innenraumfilter. Der Hepafilter (High-Efficiency Particulate Air/Arrestance) soll sogar Toxine in der Atemluft abfangen können und ist eine Antwort auf die Luftverschmutzung in vielen Metropolen der Welt.

Mit dem Model X und später dem Model S begann Tesla, seine Fahrzeuge mit Hepa-Luftfiltern auszustatten. Die preiswerteren Model 3 und das darauf basierende Model Y besaßen diese Filter jedoch nicht.

Im Model X wurde der Filter mit einer 100 Mal höheren Effizienz gegenüber einem normalen Autofilter beworben, der mindestens 99,97 Prozent der Feinstaubpartikel und gasförmigen Schadstoffe sowie Bakterien, Viren, Pollen und Schimmelsporen aus der Luft entfernen könne.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Model 3 sei nicht genügend Platz, um einen derart großen Filter einzubauen, was im darauf aufbauenden Model Y jedoch der Fall sei, hatte Firmenchef Elon Musk mitgeteilt.

Der Filter wurde zunächst nur in den in China gebauten Model Y verbaut, jetzt folgen die in den USA produzierten Modelle. Deutsche Käufer erhalten also auch das Model Y mit diesen Filtern. Das Modell ist - trotz des stockenden Fabrikbaus - auch in Deutschland bestellbar. Tesla verkauft hierzulande Model Y, die in der Gigafactory in Schanghai gebaut wurden.

Das 2019 vorgestellte Model Y basiert auf dem Model 3. Es ist aber ein Crossover, also ein kleineres Sports Utility Vehicle (SUV). In den USA ist das Auto seit 2020 auf dem Markt.

Tesla bietet das Model Y in zwei Varianten an: Allradantrieb Maximale Reichweite und Allradantrieb Performance. Ersteres hat eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h, beschleunigt in 5,1 Sekunden auf 100 km/h und hat eine Reichweite von 505 km. Letzteres schafft es in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 241 km/h. Das Auto kommt 480 km weit.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Beide Varianten des Model Y können bereits vorbestellt werden. Das Model Y Allradantrieb Maximale Reichweite kostet ab rund 57.000 Euro und soll im September ausgeliefert werden. Das Modell Allradantrieb Performance gibt es ab knapp 64.000 Euro, es wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 12. Aug 2021 / Themenstart

Oder hat es was mit den Kosten bei der Inspektion zu tun? https://www.focus.de/auto...

sfreund 11. Aug 2021 / Themenstart

Nö. Es ist Blödsinn.

desaboya 11. Aug 2021 / Themenstart

ich erkenne darin ein massgeschneidertes Produkt für die Corona-Hysteriker. Jetzt...

Lacrimula 10. Aug 2021 / Themenstart

Wie jetzt? Keine Minigun, die sich aus dem Hauch rausfährt? Wie kann man die bitte...

lestard 10. Aug 2021 / Themenstart

In Sachsen genauso. Ich sehe jedes Jahr die Gülle-Tracktoren. Bestimmt gibt es auch hier...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen
     
    Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen

    Auf der Java Virtual Machine ist Kotlin nach Java die beliebteste Programmiersprache. Die Golem Akademie zeigt, wie man mit Kotlin robusteren Code schreiben kann.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /