Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model S wird ein einzigartiger Kombi

Ein Tesla-Kombi mag für manchen vielleicht wie ein Sakrileg klingen, doch ein kleiner Karosseriebauer aus Großbritannien baut ein Model S um. Dabei kommen modernste Werkstoffe zum Einsatz, die nicht einmal Tesla selbst verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
QWEST Tesla Model S Kombi
QWEST Tesla Model S Kombi (Bild: QWEST)

Noch vor Weihnachten soll der Tesla Model S Kombi an einen Kunden ausgeliefert werden. Tesla selbst fertigt keine Kombis, aber auf Wunsch eines ihrer Kunden bauen Ingenieure und Konstrukteure aus dem britischen Norfolk einen Model S entsprechend um. Das Startup Qwest hat dazu ein herkömmliches Model S P90D aufgesägt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Nach einem Bericht von Electrek hat Qwest sich bei Tesla versichert, dass das Fahrzeug weiterhin Software-Updates erhalten wird.

Der britische Karosseriebauer arbeitet seit mehr als einem Jahr an dem Tesla. Die maßgeschneiderte Heckklappe des Wagens wird von einem spezialisierten Anbieter aus kohlefaserverstärktem Kunststoff gefertigt, der auch Komponenten für die Formel 1 herstellt. Die Karosserie-Anbauten - ebenfalls aus Karbon gefertigt - werden mit dem Aluminiumchassis des Fahrzeugs verklebt.

Der Kunde wollte den Elektrokombi, weil er mehr Platz für seinen Hund benötigt. Die geneigte Dachlinie der Heckklappe ließ in ihrer ursprünglichen Form nicht genügend Raum.

Der Umbau soll nach einem Bericht von Autocar rund 70.000 britische Pfund kosten. Dazu kommen noch die Kosten für das Originalfahrzeug.

Zu den Fahrleistungen, die von der veränderten Aerodynamik beeinflusst werden könnten, gibt es noch keine Angaben. Qwest strebt den Rekord für den am stärksten beschleunigenden Kombi an. Dazu muss erst einmal der Porsche Panamera Sport Turismo Turbo S E-Hybrid geschlagen werden, der in 3,4 Sekunden auf 100 km/h ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 75,90€ + Versand

MüllerWilly 17. Nov 2017

Naja, wenn so eine Frontschürze kein Zertifikat hat, dann ist sie vermutlich der letzte...

elcaron 17. Nov 2017

Unser 14 Jahre alter A3 mit 200.000 km (140.000 davon in den letzten 5 jahren, seit wir...

theFiend 16. Nov 2017

Diese ewige Diskussion... Ja, klar kommt weder eine e-Auto noch ein Plugin (in welcher...

maxule 16. Nov 2017

... außerdem für 70000Pfd/EUR/$ hätte er bestimmt einige Ersatzhunde bekommen, falls sie...

Maddix 16. Nov 2017

So sieht es eher aus. Kommt nicht an die eleganten italienischen Umbauten von damals ran...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /