Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

Tesla-Chef Elon Musk hat Angaben zur Reichweite und Akkukapazität des Model 3 konkretisiert. Ein Video des finalen Designs des Elektroautos hat Musk ebenfalls ins Netz gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Release Candidate des Model 3
Release Candidate des Model 3 (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Das Elektroauto Tesla Model 3 soll Ende 2017 auf den Markt kommen - und immer mehr technische Daten werden bekannt. Firmenchef Elon Musk zeigte in einem Videoclip das Auto in der Release-Candidate-Version. Es soll das finale Produkt darstellen. Die Testproduktion beginnt im Juli 2017. Das Video ist bewusst bei schlechtem Licht und mit niedriger Auflösung aufgenommen worden. Zu viel soll die Konkurrenz von dem Auto noch nicht sehen können. Die Front ist nicht erkennbar. Auch zur Innenausstattung gibt es weiterhin keine genauen Daten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main


Die Reichweite des Model 3 soll die des Chevy Bolt übertreffen, der in Deutschland als Opel Ampera-E verkauft wird. Der Chevy soll nach EPA-Vergleichsverfahren 238 Meilen weit kommen.

Beim Model 3 wird es nach Angaben von Musk jedoch keinen Akku mit 100 kWh geben. Bei 75 kWh ist nach aktueller Zellenergiedichte Schluss. Die Standardgröße des Akkus liegt bei 60 kWh. Das Elektroauto soll ab 35.000 US-Dollar verkauft werden. Weltweit wurden bereits 400.000 der Elektroautos vorab reserviert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Vanger 28. Mär 2017

Das Problem dabei ist nur folgendes: Ein engmaschiges Netz von "Schnelllade...

Dwalinn 28. Mär 2017

Ja das wäre wirklich Lustig das eine existiert nur auf dem Papier und das andere ist...

NIKB 28. Mär 2017

Und dann der Konjunktiv...will intelligent klingen und versaut dann den Satz inhaltlich.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /