• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model 3 soll nun rund um die Uhr gebaut werden

Die ehrgeizigen Ziele von Tesla-Chef Elon Musk sollen durch eine massive Ausweitung der Produktionszeiten noch erreicht werden. Das Model 3 soll nun an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr gefertigt werden. Ende Juni sollen 6.000 Stück pro Woche gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk, der sich aufgrund der viel zu langsam anlaufenden Produktion des Model 3 inzwischen persönlich um die Abläufe kümmert und nach eigenen Angaben in der Fabrik übernachtet, will die Wochenproduktion bis Ende Juni 2018 auf 6.000 Stück erhöhen. Dies geht aus einer E-Mail an die Belegschaft hervor, die von Electrek veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund

Neben hunderten neuer Arbeitskräfte, die Musk einstellen will, soll die Produktionszeit des Model 3 auf einen 24/7-Betrieb umgestellt werden. Den mehrtägigen Stopp der Produktion rechtfertigte Musk mit Umbaumaßnahmen, die erforderlich seien, um das Ziel zu erreichen. Jüngst gab Musk zu, dass seine Automatisierungsbestrebungen zu ambitioniert gewesen seien.

Die Vorgabe von 6.000 Stück pro Woche ist nach Darstellung von Musk erforderlich, um unter Berücksichtigung einer Fehlerspanne das angekündigte Ziel von 5.000 Autos pro Woche zu erreichen. Musk drohte den Zulieferern und Abteilungsleitern, sie bräuchten eine sehr gute Entschuldigung, wenn sie mit den neuen Vorgaben überfordert seien, und müssten ihm persönlich einen anderen Plan zur Lösung des Problems unterbreiten.

Eigentlich war schon Ende 2017 geplant gewesen, 5.000 Einheiten pro Woche zu fertigen. Das Ziel wurde dann auf Ende Juni 2018 verschoben. Im März konnte Tesla nur etwas mehr als 2.000 Stück pro Woche bauen.

Musk gab in dem Schreiben auch Produktivitätstipps an seine Belegschaft: Keine überlangen Meetings, generell weniger Sitzungen und ein Ende der Besprechung, wenn diese keinen Mehrwert mehr schaffe. Außerdem sollten keine eigens erfundenen Abkürzungen für Objekte, Software oder Prozesse genutzt werden, weil dies die Kommunikation behindere. Diese müsse über den kürzesten Weg zur Erledigung der Arbeit erfolgen, nicht über die Befehlskette. Die schlechte Kommunikation zwischen den Abteilungen müsse durch einen direkten Informationsfluss zwischen allen Ebenen beseitigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Maddix 19. Apr 2018

Der Golf wird nicht nur dort gebaut. Außerdem werden die Linien gemischt gefahren. Hei...

Maddix 19. Apr 2018

Habe bei zwei von den drei genannten Konzernen gearbeitet. Ja, es gibt "Gammelmeetings...

pumok 19. Apr 2018

Nein, in den USA.

Dwalinn 19. Apr 2018

Nicht nur das. Das beispiel hat er schon so oft gebracht und er hat schon so oft dazu...

lear 18. Apr 2018

Hast Du auch Belege für diese relativ steile These? Wie definierst Du "Gewinn"? Amazon...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
    •  /