Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Tesla Model 3 soll nun rund um die Uhr gebaut werden

Die ehrgeizigen Ziele von Tesla-Chef Elon Musk sollen durch eine massive Ausweitung der Produktionszeiten noch erreicht werden. Das Model 3 soll nun an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr gefertigt werden. Ende Juni sollen 6.000 Stück pro Woche gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk, der sich aufgrund der viel zu langsam anlaufenden Produktion des Model 3 inzwischen persönlich um die Abläufe kümmert und nach eigenen Angaben in der Fabrik übernachtet, will die Wochenproduktion bis Ende Juni 2018 auf 6.000 Stück erhöhen. Dies geht aus einer E-Mail an die Belegschaft hervor, die von Electrek veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Neben hunderten neuer Arbeitskräfte, die Musk einstellen will, soll die Produktionszeit des Model 3 auf einen 24/7-Betrieb umgestellt werden. Den mehrtägigen Stopp der Produktion rechtfertigte Musk mit Umbaumaßnahmen, die erforderlich seien, um das Ziel zu erreichen. Jüngst gab Musk zu, dass seine Automatisierungsbestrebungen zu ambitioniert gewesen seien.

Die Vorgabe von 6.000 Stück pro Woche ist nach Darstellung von Musk erforderlich, um unter Berücksichtigung einer Fehlerspanne das angekündigte Ziel von 5.000 Autos pro Woche zu erreichen. Musk drohte den Zulieferern und Abteilungsleitern, sie bräuchten eine sehr gute Entschuldigung, wenn sie mit den neuen Vorgaben überfordert seien, und müssten ihm persönlich einen anderen Plan zur Lösung des Problems unterbreiten.

Eigentlich war schon Ende 2017 geplant gewesen, 5.000 Einheiten pro Woche zu fertigen. Das Ziel wurde dann auf Ende Juni 2018 verschoben. Im März konnte Tesla nur etwas mehr als 2.000 Stück pro Woche bauen.

Musk gab in dem Schreiben auch Produktivitätstipps an seine Belegschaft: Keine überlangen Meetings, generell weniger Sitzungen und ein Ende der Besprechung, wenn diese keinen Mehrwert mehr schaffe. Außerdem sollten keine eigens erfundenen Abkürzungen für Objekte, Software oder Prozesse genutzt werden, weil dies die Kommunikation behindere. Diese müsse über den kürzesten Weg zur Erledigung der Arbeit erfolgen, nicht über die Befehlskette. Die schlechte Kommunikation zwischen den Abteilungen müsse durch einen direkten Informationsfluss zwischen allen Ebenen beseitigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Maddix 19. Apr 2018

Der Golf wird nicht nur dort gebaut. Außerdem werden die Linien gemischt gefahren. Hei...

Maddix 19. Apr 2018

Habe bei zwei von den drei genannten Konzernen gearbeitet. Ja, es gibt "Gammelmeetings...

pumok 19. Apr 2018

Nein, in den USA.

Dwalinn 19. Apr 2018

Nicht nur das. Das beispiel hat er schon so oft gebracht und er hat schon so oft dazu...

lear 18. Apr 2018

Hast Du auch Belege für diese relativ steile These? Wie definierst Du "Gewinn"? Amazon...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /