• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model 3 soll in 4 Sekunden auf 100 km/h kommen

Das Tesla Model 3 ist das kommende Elektroauto von Tesla Motors. Ein Magazin will erste Details des neuen Autos erfahren haben. Demnach wird das Fahrzeug teuer als erwartet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Model 3 soll der bisher günstigste Tesla werden.
Das Model 3 soll der bisher günstigste Tesla werden. (Bild: Tesla)

Mit dem Model 3 will Tesla Motors erstmals das Luxussegment verlassen und ein Elektroauto ab 35.000 US-Dollar anbieten. Nach einem Bericht des Onlinemagazins Electrek, das sich auf Insider-Informationen stützt, soll das Fahrzeug, das Tesla am 31. März 2016 in den USA vorstellen will, je nach Akku- und Motorausstattung enorme Beschleunigungswerte aufweisen und in etwa 4 Sekunden auf Tempo 100 km/h kommen. Einzelne Tesla Model S sind zwar spurtstärker, aber auch deutlich teurer.

Stellenmarkt
  1. Sikla GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Aber auch das Model 3 wird je nach Ausstattung kein Schnäppchen werden. Tesla selbst hatte angekündigt, beim Tesla 3 ein Einstiegsmodell für etwa 35.000 US-Dollar anzubieten, doch Electrek hat erfahren, dass die meisten Versionen preislich deutlich darüber liegen werden. Je nach Ausstattung soll der Preis für das Spitzenmodell auf bis zu 50.000 oder 60.000 US-Dollar steigen können. Bei Umrechnungen der Preise sollten Interessenten immer darauf achten, dass Preise in den USA netto angegeben werden.

Tesla setzt wie andere Elektroautohersteller auch auf die umfangreichen staatlichen Subventionen für Elektrofahrzeuge in den USA, um ihre Autos trotz des hohen Preises absetzen zu können. Neben einer Steuergutschrift von 7.500 US-Dollar bieten einige Bundesstaaten Kaufprämien von 2.500 bis 6.000 US-Dollar.

500 Kilometer mit einer Akkuladung

Vermutlich wird Tesla das Elektroauto mit unterschiedlichen Akkus, Innenausstattungen und Antrieben anbieten. Diese Strategie wurde auch schon beim Tesla S verfolgt, den es mittlerweile auch mit einem 90-kWh-Akku, Allradantrieb und Sportpaket gibt. Dafür sind weit über 100.000 US-Dollar fällig.

Beim Model 3 soll die Reichweite bei etwa 500 km pro Akkuladung liegen, berichtet Electrek. Wie das Auto aussehen wird, ist nicht bekannt. Bei anderen Fahrzeugherstellern werden in den Erprobungsphasen oft sogenannte Erlkönigfotos von Autojournalisten gemacht, doch beim Model 3 funktionierte die Geheimhaltungspolitik von Tesla offenbar sehr gut.

Vorstellung am 1. April um 5:30 Uhr deutscher Zeit

Tesla will das Model 3 erst im Jahr 2017 ausliefern, nimmt aber ab der Präsentation Reservierungen für die Bestellung an. Die Vorstellung des neuen Elektroautos findet in der Nacht vom 31. März auf den 1. April ab 5:30 Uhr deutscher Zeit statt. Teslas Chef Elon Musk teilte über Twitter mit, dass bei der Präsentation zwar das gesamte Auto zu sehen sein wird, einige Details sich aber noch ändern und erst bei einem zweiten Event verraten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 37,49€

Ach 02. Apr 2016

Die wussten einfach ein paar weniger Details als die über 85.000 Kunden, die ihre...

Ach 01. Apr 2016

Du beziehst dich mit der Frage auf den sogenannten ERoI, den Energy Return of Ivestment...

plaGGy 01. Apr 2016

Dazu müssen die Supercharger aber noch schneller laden. Und damit meine ich 5-10 Minuten...

TTX 01. Apr 2016

500 fährt er eh nicht, das ist nur die Werksangabe...fahr mal einen Tesla normal im Stadt...

Ach 01. Apr 2016

Tausende Deutscher Stammtische Momente vor ihrem Waterloo! http://i68.tinypic.com/juk6u1...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /