Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model 3 startet mit 115.000 Reservierungen

Gut gelaunt hat Tesla-Chef Elon Musk das neue Elektroauto Tesla Model 3 in Kalifornien einem enthusiastischen Publikum präsentiert. Das fünfsitzige Fahrzeug soll erst Ende 2017 auf den Markt kommen, doch schon jetzt liegen 115.000 kostenpflichtige Reservierungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 hat Platz für fünf Personen
Tesla Model 3 hat Platz für fünf Personen (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)

Das Tesla Model 3 ist deutlich kleiner als die Reiselimousine Model S, bietet nach Angaben des Tesla-Chefs aber bequem Platz für fünf Personen. Möglich machen das ein großer Innenraum und ein sehr schmales Armaturenbrett. Sowohl vorne als auch hinten gibt es einen Kofferraum. Die Türen sind im Gegensatz zu den Flügeltüren des SUV Model X konventionell befestigt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Im Innenraum des Fahrzeugs fällt das große Touchscreen-Display auf, das diesmal im Querformat befestigt ist, während es beim S und X hochkant in die Mittelkonsole eingebaut wurde. Ein separates Fahrer-Display gibt es nicht. Ob der gezeigte Innenraum schon der finalen Konfiguration entspreche, verriet Tesla nicht. Ein großes, geschlossenes Glasdach sorgt für eine gute Aussicht auch für die hinteren Passagiere.

Basismodell in 6 Sekunden auf 100 km/h

Das Basismodell soll innerhalb von 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können. Tesla will zudem besser motorisierte Varianten anbieten, die zwar teurer sein werden, aber noch stärker beschleunigen. "Wir bauen keine langsamen Autos", betonte Musk. Das Basismodell soll mit einer Akkuladung rund 350 km weit kommen. Welche Kapazität der Akku habe, und wie die Leistungsdaten der teureren Versionen seien, teilte Tesla nicht mit. Kurz vor der Präsentation wurde die Meldung verbreitet, die teuersten Versionen sollten bis zu 500 km Reichweite aufweisen.

  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors)

Alle Tesla Model 3 würden mit der Hardware für die Autopilotfunktionen ausgerüstet sein, sagte Musk. Weltweit gibt es derzeit rund 3.600 von Teslas Ladestationen. Musk kündigte an, bis Ende 2017 sollten es rund 7.200 Stück werden.

Auch die Zahl der sogenannten Destination Charger, die an Parkplätzen von Hotels, Restaurants und Supermärkten installiert sind und das Aufladen über einen längeren Zeitraum beispielsweise über Nacht erlauben, soll deutlich erhöht werden. Derzeit gibt es etwa 3.700 Stück weltweit. Ende 2017 soll es 15.000 Ladestationen dieser Art geben. Auch die Zahl der kombinierten Verkaufs- und Servicestützpunkte will Tesla stark erhöhen. Aktuell existieren 215 solcher Anlaufpunkte für Tesla-Kunden, Ende 2017 sollen es 441 sein.

Vorreservierungen haben Umsatzvolumen von vier Milliarden US-Dollar

Das Unternehmen will seine Produktionskapazitäten erhöhen und plant, eine Fertigungskapazität von 500.000 Fahrzeugen zu errichten. Die Akkufabrik Gigafactory ist laut Musk produktionsbereit. Dort sollen die Akkus für die Elektroautos gebaut werden.

In den letzten 24 Stunden vor der Präsentation erhielt Tesla nach eigenen Angaben rund 115.000 Vorreservierungen für das Model 3. Dafür sind jeweils 1.000 US-Dollar fällig. Sollten alle, die das Fahrzeug reserviert haben, es auch bestellen, würde das mindestens einem Umsatz von vier Milliarden US-Dollar entsprechen. Der Basispreis für das Model 3 liegt ohne Subventionen in den USA bei 35.000 US-Dollar. Musk betonte ohne Details zu nennen, dass bereits die Basiskonfiguration gut ausgestattet sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€

plaGGy 04. Apr 2016

Was soll ich hier an Autos aufzählen? Ist doch Blödsinn und bringt uns nicht voran. Kann...

ChMu 02. Apr 2016

Tesla? Warum nur Tesla? ALLE neuen Limusinen sind online oder zumindest werden sie bei...

ad (Golem.de) 02. Apr 2016

Schauen sie sich doch die alten Twingos an, Tacho/Streckenanzeige als Display, zentral...

alf0815 02. Apr 2016

Ich habe ebenfalls ungesehen vorbestellt und lasse mich gerne auf Intelligenzvergleiche...

Ach 01. Apr 2016

Das ist sogar sehr gut, klasse Idee! Nicht nur dass wir damit unser Klima retten, die...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /