Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model 3 startet mit 115.000 Reservierungen

Gut gelaunt hat Tesla-Chef Elon Musk das neue Elektroauto Tesla Model 3 in Kalifornien einem enthusiastischen Publikum präsentiert. Das fünfsitzige Fahrzeug soll erst Ende 2017 auf den Markt kommen, doch schon jetzt liegen 115.000 kostenpflichtige Reservierungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 hat Platz für fünf Personen
Tesla Model 3 hat Platz für fünf Personen (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)

Das Tesla Model 3 ist deutlich kleiner als die Reiselimousine Model S, bietet nach Angaben des Tesla-Chefs aber bequem Platz für fünf Personen. Möglich machen das ein großer Innenraum und ein sehr schmales Armaturenbrett. Sowohl vorne als auch hinten gibt es einen Kofferraum. Die Türen sind im Gegensatz zu den Flügeltüren des SUV Model X konventionell befestigt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Im Innenraum des Fahrzeugs fällt das große Touchscreen-Display auf, das diesmal im Querformat befestigt ist, während es beim S und X hochkant in die Mittelkonsole eingebaut wurde. Ein separates Fahrer-Display gibt es nicht. Ob der gezeigte Innenraum schon der finalen Konfiguration entspreche, verriet Tesla nicht. Ein großes, geschlossenes Glasdach sorgt für eine gute Aussicht auch für die hinteren Passagiere.

Basismodell in 6 Sekunden auf 100 km/h

Das Basismodell soll innerhalb von 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können. Tesla will zudem besser motorisierte Varianten anbieten, die zwar teurer sein werden, aber noch stärker beschleunigen. "Wir bauen keine langsamen Autos", betonte Musk. Das Basismodell soll mit einer Akkuladung rund 350 km weit kommen. Welche Kapazität der Akku habe, und wie die Leistungsdaten der teureren Versionen seien, teilte Tesla nicht mit. Kurz vor der Präsentation wurde die Meldung verbreitet, die teuersten Versionen sollten bis zu 500 km Reichweite aufweisen.

  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors/Screenshot: Golem.de)
Tesla Model 3 (Bild: Tesla Motors)

Alle Tesla Model 3 würden mit der Hardware für die Autopilotfunktionen ausgerüstet sein, sagte Musk. Weltweit gibt es derzeit rund 3.600 von Teslas Ladestationen. Musk kündigte an, bis Ende 2017 sollten es rund 7.200 Stück werden.

Auch die Zahl der sogenannten Destination Charger, die an Parkplätzen von Hotels, Restaurants und Supermärkten installiert sind und das Aufladen über einen längeren Zeitraum beispielsweise über Nacht erlauben, soll deutlich erhöht werden. Derzeit gibt es etwa 3.700 Stück weltweit. Ende 2017 soll es 15.000 Ladestationen dieser Art geben. Auch die Zahl der kombinierten Verkaufs- und Servicestützpunkte will Tesla stark erhöhen. Aktuell existieren 215 solcher Anlaufpunkte für Tesla-Kunden, Ende 2017 sollen es 441 sein.

Vorreservierungen haben Umsatzvolumen von vier Milliarden US-Dollar

Das Unternehmen will seine Produktionskapazitäten erhöhen und plant, eine Fertigungskapazität von 500.000 Fahrzeugen zu errichten. Die Akkufabrik Gigafactory ist laut Musk produktionsbereit. Dort sollen die Akkus für die Elektroautos gebaut werden.

In den letzten 24 Stunden vor der Präsentation erhielt Tesla nach eigenen Angaben rund 115.000 Vorreservierungen für das Model 3. Dafür sind jeweils 1.000 US-Dollar fällig. Sollten alle, die das Fahrzeug reserviert haben, es auch bestellen, würde das mindestens einem Umsatz von vier Milliarden US-Dollar entsprechen. Der Basispreis für das Model 3 liegt ohne Subventionen in den USA bei 35.000 US-Dollar. Musk betonte ohne Details zu nennen, dass bereits die Basiskonfiguration gut ausgestattet sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 59,90€
  3. 105,85€ + Versand

plaGGy 04. Apr 2016

Was soll ich hier an Autos aufzählen? Ist doch Blödsinn und bringt uns nicht voran. Kann...

ChMu 02. Apr 2016

Tesla? Warum nur Tesla? ALLE neuen Limusinen sind online oder zumindest werden sie bei...

ad (Golem.de) 02. Apr 2016

Schauen sie sich doch die alten Twingos an, Tacho/Streckenanzeige als Display, zentral...

alf0815 02. Apr 2016

Ich habe ebenfalls ungesehen vorbestellt und lasse mich gerne auf Intelligenzvergleiche...

Ach 01. Apr 2016

Das ist sogar sehr gut, klasse Idee! Nicht nur dass wir damit unser Klima retten, die...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /