Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla Model 3 erhält CCS-Ladeanschluss für Europa

Teslas Model 3 soll 2019 auch nach Europa kommen. Das Elektroauto bekommt dazu einen CCS-Ladeanschluss, mit dem das Fahrzeug an Schnellladesäulen angeschlossen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Das Model 3 wird nach Angaben von Drew Bennett, der bei Tesla für die globale Ladeinfrastruktur verantwortlich zeichnet, mit einem CCS-Anschluss (Combined Charging System) ausgestattet. Das berichtet Auto Express. Der Anschluss erlaube es dem Nutzer, ohne Adapter direkt an Schnellladesäulen nachzuladen. Tesla hat die Neuigkeit zum Model 3 mittlerweile auch mit einer kleinen Notiz auf seiner Website veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Das Supercharger-Netzwerk von Tesla kann mit dem Model 3 auch genutzt werden, muss dann aber nicht mehr so stark erweitert werden, um die zu erwartende Anzahl neuer Fahrzeuge aufnehmen zu können. Tesla will seine Ladesäulen auch mit CCS-Anschlüssen ausrüsten - nach dem Bericht von Autoexpress sogar noch vor Einführung des Model 3 in Europa.

Der Aufbau eines Schnellladesäulen-Netzes entlang der Autobahnen in Deutschland geht indes voran. Die Anbieter Ionity, Fastned und Innogy haben in den vergangenen Wochen mehrere neue derartige Stationen für Elektroautos in Deutschland errichtet.

Der genaue Verkaufsstart des Model 3 in Europa ist noch nicht bekanntgegeben worden. Tesla spricht bisher nur grob vom ersten Halbjahr des neuen Jahres. Schon jetzt zeigt Tesla das Model 3 in seinen Läden in München und Düsseldorf, allerdings noch in US-Ausführung. Auch der Preis für das Elektroauto in Europa wird mit Spannung erwartet. In den USA bietet das Unternehmen, das mit der Produktion anfänglich große Schwierigkeiten hatte, noch immer nicht die Basisversion zum ehemals versprochen Preis von 35.000 US-Dollar an, sondern nur besser ausgestattete, aber teurere Modellvarianten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

ChMu 20. Nov 2018

Welcher Porsche electro? Was ist das?

SanderK 19. Nov 2018

Das mit der Vibrationen. Glaube fast nicht, das Autos von 50000 Rum, so viel davon noch...

norbertgriese 19. Nov 2018

Nur angucken, nix probefahren. Sind beta, weil die Umrüstung für Europa fehlt. Norbert

norbertgriese 19. Nov 2018

Natürlich sind alle Artikel unterschiedlich umfangreich. Und es scheint so zu sein, dass...

norbertgriese 19. Nov 2018

Weil ja in den USA scheinbar die LKW knapp sind. Ende des 2. Quartals standen 12000...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /