• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla lädt zur E-Truck-Präsentation

Erst das Tesla Model 3 und Puerto Rico: Tesla hatte die Präsentation seines Elektro-Sattelschleppers mehrfach verschoben. Jetzt hat der Elektroauto-Hersteller eine Einladung mit Teaser-Bild verschickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas E-Truck: in zwei Jahren marktreif
Teslas E-Truck: in zwei Jahren marktreif (Bild: Tesla)

Jetzt aber wirklich: Tesla hat zur Vorstellung des Elektro-Trucks eingeladen. Am 16. November will Tesla-Chef Elon Musk das Fahrzeug in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien vorstellen. Mit der Einladung hat Tesla ein Bild verschickt, das die Silhouette des Sattelschleppers zeigt. Er soll in etwa zwei Jahren auf den Markt kommen.

  • Teslas E-Truck auf der Einladung zur Präsentation (Bild: Tesla)
Teslas E-Truck auf der Einladung zur Präsentation (Bild: Tesla)
Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Viel ist über das Fahrzeug nicht bekannt, lediglich die Reichweite. Mit einer Akkuladung soll der Lkw zwischen 200 und 300 Meilen, etwa 320 bis 480 Kilometer, weit kommen. Musk sagte jedoch kürzlich, die technischen Daten des Fahrzeugs seien besser als in den Medien berichtet. Im Netz waren im Oktober Videos und Bilder eines Erlkönigs aufgetaucht.

Tesla hat die Präsentation mehrfach verschoben

Musk hatte 2016 in seinem Masterplan 2 angekündigt, dass Tesla einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb entwickle. Das Fahrzeug sollte im September dieses Jahres vorgestellt werden. Dann wurde der Termin zunächst auf Ende Oktober verschoben.

Anfang Oktober verlegte Musk den Termin noch einmal, auf den 16. November. Ein Grund waren die Schwierigkeiten bei der Fertigung des Model 3. Ein anderer war, dass Tesla nach Puerto Rico und in andere Regionen, die von dem Hurrikan Irma betroffen waren, Akkus lieferte.

Inzwischen haben einige Konkurrenten Schwerfahrzeuge mit Elektroantrieb vorgestellt. Der US-Hersteller Cummins präsentierte im September den Sattelschlepper Aeos, Mercedes im Oktober den Laster Fuso. Toyota testet seit Mitte Oktober den Brennstoffzellen-Sattelschlepper Project Portal im Pendeleinsatz in Kalifornien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 13,99€

herscher12 07. Nov 2017

und das passiert wenn man eine Redewendung zu ernst nimmt

Dwalinn 07. Nov 2017

Aber ein eLKW braucht keinen riesigen Motor in der Schnauze, daher kann die Kabine...

ciVicBenedict 07. Nov 2017

Vor allem DER Truck kommt auf den Markt, die meinen nicht mehrere...

bobb 07. Nov 2017

wow, zwei völlig inhaltsleere und trollige kommentare...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /