• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla-Konkurrent Faraday will 1 Milliarde US-Dollar investieren

In Las Vegas will der Elektroautohersteller Faraday Future ein Autowerk aufbauen und rund eine Milliarde US-Dollar investieren. Bis das erste Fahrzeug des Unternehmens, das vom chinesischen Milliardär Yueting Jia finanziert wird, auf den Markt kommt, wird allerdings noch viel Zeit vergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Detail des Konzeptfahrzeugs von Faraday
Detail des Konzeptfahrzeugs von Faraday (Bild: Faraday Future)

Das Autowerk von Faraday Future soll im US-Bundesstaat Nevada in Las Vegas entstehen. Der chinesische Multimilliardär Yueting Jia, der mit seinem Unternehmen LeTV reich geworden ist, finanziert das Vorhaben. Baubeginn für das Werk soll 2017 sein, 2020 soll das erste Auto vorgestellt werden. Das geht laut Forbes Magazine aus einem Schreiben an die Behörden des US-Bundesstaates hervor. Das Werk soll bis zu 4.500 neue Jobs schaffen.

  • Faraday Future (Bild: Faraday Future)
  • Faraday Future (Bild: Faraday Future)
  • Faraday Future (Bild: Faraday Future)
  • Faraday Future (Bild: Faraday Future)
Faraday Future (Bild: Faraday Future)
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte-Ahlten
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ende 2015 sollten 500 Personen bei Faraday Future arbeiten, teilte das Unternehmen mit. Den Angaben zufolge arbeiten ein hochrangiger Tesla-Ingenieur (Nick Sampson), BMWs leitender Designer für den i8 und ein Ferrari-Innenausstatter für den neuen Hersteller. Auch ein Akkuspezialist von Space X, dem Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, ist bei Faraday Future beschäftigt. Wer bei LinkedIn sucht, findet ferner Mitarbeiter, die in ihrem Lebenslauf Stationen bei Ford, General Motors, Volvo sowie Facebook und Google aufführen.

Genaue Angaben zum geplanten Erstlingsfahrzeug gibt es noch nicht. Auf Facebook wurden einige Ausschnitte und Konzeptzeichnungen veröffentlicht, die ein wenig an ein SUV erinnern. Tesla hat mit dem Model X ebenfalls einen Geländestadtwagen im Sortiment. Nick Sampson sagte in einem Interview mit dem Wall Street Journal, dass die Akkureichweite des Faraday-Autos 15 Prozent über der des Tesla Model S mit 85-kWh-Akku liegen solle.

Bei einer Pressekonferenz zur CES 2016 im Januar sollen Details folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Hohle1989 11. Dez 2015

Nur doof, dass ÖAMTC SUV und Kombis verglich und festgestellt hat, dass Kombis die...

ichbinsmalwieder 11. Dez 2015

*SCNR!*

OnTheEdge 11. Dez 2015

Las Vegas hat Faraday das wahrscheinlich beste Angebot für die Investitionen gemacht...

Pointer 11. Dez 2015

Ist es nicht ein wenig früh von einem Konkurrenten zu sprechen? Der Laden existiert nur...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /