• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla kauft Maschinen für Akkuzellfertigung

Die Ausrüstung geht in die Tesla-Fabrik in Kalifornien. Tesla soll aber auch Maschinen für andere Fabriken bestellt haben, darunter die in Grünheide.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): keine Abhängigkeit mehr von Lieferanten
Tesla-Logo (Symbolbild): keine Abhängigkeit mehr von Lieferanten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla macht Ernst mit der Fertigung von Akkuzellen: Der US-Elektroautohersteller hat beim südkoreanischen Mischkonzern Hanwha Maschinen für einen wichtigen Produktionsschritt bestellt. Tesla hatte vor einem Jahr angekündigt, Akkuzellen künftig selbst zu produzieren.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Ein Vertreter von Hanwha bestätigte der Tageszeitung The Korea Times, dass Tesla die Maschinen bestellt hat. Es handelt sich um Geräte für die Formation der Akkuzellen.

Dabei werden Akkus geladen und entladen. Der Vorgang ist aufwendig und kann knapp einen Tag dauern. Er erfordert hohe Spannungen und eine hohe Spannungsgenauigkeit, um eine hohe Qualität und lange Nutzungsdauer der Stromspeicher sicherzustellen.

Bekommt Grünheide auch eine Zellfertigung?

Die Maschinen für die Akkuformation sollen in der Tesla-Fabrik in Fremont im US-Bundesstaat Kalifornien installiert werden. Allerdings soll Tesla auch Ausrüstung für weitere Produktionsstätten bestellt haben, darunter die Gigafactorys in Nevada und in China sowie für die, die derzeit in Grünheide in Brandenburg gebaut wird.

Derzeit fertigt Panasonic die Akkuzellen für Tesla in der Gigafactory in der Wüste von Nevada. Die Zellproduktion lief aber in der Vergangenheit nicht schnell genug, so dass Tesla weniger Autos und Wandakkus verkaufen konnte. Die Verzögerungen in der Produktion des Model 3 gingen auf Probleme bei der Akkufertigung zurück.

Tesla will nicht mehr von einem einzigen Lieferanten abhängig sein und deshalb selbst Akkuzellen fertigen. Eine Pilotanlage in der Fabrik in Fremont ging Anfang des Jahres in Betrieb. Im vergangenen Jahr kaufte Tesla das kanadische Unternehmen Hibar Systems, das Systeme für die Produktion von Akkuzellen entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

thinksimple 06. Mai 2020

Prüf- und Ladrtechnik wurde gekauft. Keine Zellfertigungstechnik.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /