Elektroauto: Tesla hat Produktionsprobleme beim Model Y

Der Hochlauf der Fertigung des neuen Elektroautos von Tesla nach der Corona-bedingten Schließung läuft nicht reibungslos.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautoproduktion bei Tesla: Es wird bald besser.
Elektroautoproduktion bei Tesla: Es wird bald besser. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Im Mai hat Tesla - entgegen den Anordnungen des US-Bundesstaates Kalifornien - die Produktion in seiner Fabrik in Fremont wieder aufgenommen. Doch es läuft offensichtlich nicht so richtig rund mit der Fertigung des Model Y.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Es sei extrem wichtig, jetzt die Produktion des Model Y zu steigern und den Bedarf an Nachbesserungen zu minimieren, schreibt Tesla-Chef Elon Musk in einer Mail an die Arbeiter. Das Model Y habe sowohl bei der Produktion als auch für die Fertigungstechnik "oberste Priorität". Das berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek, dem die Mail vorliegt.

Bei Model S, Model X und Model 3 "schneiden wir halbwegs gut ab", schreibt Musk. Doch bei Hochlauf der Produktion und der Zulieferung beim Model Y gebe es Probleme. Doch die gebe es "immer bei neuen Produkten".

Die Schließung der Fabrik in Fremont traf Tesla in einem ungünstigen Moment. Der Hersteller war gerade dabei, die Produktion des Model Y hochzufahren. Das neue Auto ist Anfang des Jahres auf den Markt gekommen

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So schlimm wie beim Vorgänger, dem Model 3, scheint es aber nicht zu sein. Damals quartierte Musk sich in der Fabrik ein, um die Produktion persönlich zu überwachen. Einen Grund, wirklich beunruhigt zu sein, hat Tesla demnach eher nicht: Es werde "schnell besser", versprach Musk.

Tesla verkauft gut in China

Gut läuft es für Tesla gerade in China: Im Vergleich zum April haben sich die Verkaufszahlen im Mai verdreifacht, von gut 3.600 auf über 11.000. Der Elektroautohersteller profitiert von einem Aufwärtstrend in der Automobilbranche: Erstmals seit über einem Jahr seien die Autoverkäufe in China wieder gestiegen, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Das sei ein Zeichen dafür, dass sich der größte Automarkt der Welt von den Folgen des Handelskrieges mit den USA und der Coronakrise erhole.

Tesla ist aktuell der Marktführer bei den sogenannten New Energy Vehicles. So nennt die chinesische Regierung Elektroautos und Plugin-Hybride, für deren Kauf es eine Prämie gibt. Tesla hat den Preis für das Model 3 in China kürzlich um zehn Prozent gesenkt, damit das Käufer die Kaufprämie bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /