Elektroauto: Tesla hat Produktionsprobleme beim Model Y

Der Hochlauf der Fertigung des neuen Elektroautos von Tesla nach der Corona-bedingten Schließung läuft nicht reibungslos.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautoproduktion bei Tesla: Es wird bald besser.
Elektroautoproduktion bei Tesla: Es wird bald besser. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Im Mai hat Tesla - entgegen den Anordnungen des US-Bundesstaates Kalifornien - die Produktion in seiner Fabrik in Fremont wieder aufgenommen. Doch es läuft offensichtlich nicht so richtig rund mit der Fertigung des Model Y.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

Es sei extrem wichtig, jetzt die Produktion des Model Y zu steigern und den Bedarf an Nachbesserungen zu minimieren, schreibt Tesla-Chef Elon Musk in einer Mail an die Arbeiter. Das Model Y habe sowohl bei der Produktion als auch für die Fertigungstechnik "oberste Priorität". Das berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek, dem die Mail vorliegt.

Bei Model S, Model X und Model 3 "schneiden wir halbwegs gut ab", schreibt Musk. Doch bei Hochlauf der Produktion und der Zulieferung beim Model Y gebe es Probleme. Doch die gebe es "immer bei neuen Produkten".

Die Schließung der Fabrik in Fremont traf Tesla in einem ungünstigen Moment. Der Hersteller war gerade dabei, die Produktion des Model Y hochzufahren. Das neue Auto ist Anfang des Jahres auf den Markt gekommen

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So schlimm wie beim Vorgänger, dem Model 3, scheint es aber nicht zu sein. Damals quartierte Musk sich in der Fabrik ein, um die Produktion persönlich zu überwachen. Einen Grund, wirklich beunruhigt zu sein, hat Tesla demnach eher nicht: Es werde "schnell besser", versprach Musk.

Tesla verkauft gut in China

Gut läuft es für Tesla gerade in China: Im Vergleich zum April haben sich die Verkaufszahlen im Mai verdreifacht, von gut 3.600 auf über 11.000. Der Elektroautohersteller profitiert von einem Aufwärtstrend in der Automobilbranche: Erstmals seit über einem Jahr seien die Autoverkäufe in China wieder gestiegen, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Das sei ein Zeichen dafür, dass sich der größte Automarkt der Welt von den Folgen des Handelskrieges mit den USA und der Coronakrise erhole.

Tesla ist aktuell der Marktführer bei den sogenannten New Energy Vehicles. So nennt die chinesische Regierung Elektroautos und Plugin-Hybride, für deren Kauf es eine Prämie gibt. Tesla hat den Preis für das Model 3 in China kürzlich um zehn Prozent gesenkt, damit das Käufer die Kaufprämie bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 10. Jun 2020

Ich weiß ja nicht wo du da Neid hörst, aber in Deutschland kann man sich teure Autos...

Auric 09. Jun 2020

Deren Produktionsprobleme bestehen primär aus dem Ergebnis des falschen Standorts...

ChMu 09. Jun 2020

Wann war das? Kalifornien hat im Gegenteil ausdruecklich der Oeffnung zugestimmt? Es ging...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /