Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung

Tesla hat die Nutzung seiner Supercharger-Ladeinfrastruktur für alle bisherigen Kunden wieder kostenlos gemacht. Eigentlich war die Gratisnutzung seit Januar für Neukunden nicht mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Tesla)

Tesla hat überraschend die unbegrenzte Supercharger-Gratisnutzung rückwirkend für alle bisherigen Kunden verlängert. Es gebe wieder eine Supercharger-Gratisnutzung für alle bisherigen Unternehmenskunden, teilte Tesla Electrek mit.

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Anfang des Jahres hatte Tesla die Gratisnutzung für Kunden, die nach dem 15. Januar 2017 bestellt hatten, gestrichen und nur noch 400 kWh pro Jahr kostenlos ausgegeben. Das entspricht den Angaben zufolge einer Reichweite von rund 1.600 km. Danach musste gezahlt werden.

Allerdings will Tesla die Gratisnutzung nicht unbegrenzt fortführen. Wer nach dem 20. Mai 2017 bestellt hat, bekommt wieder nur 400 kWh pro Jahr kostenlos. Zudem hat Tesla eine Art Treuebonus eingerichtet. Wer einmal einen Tesla mit kostenloser Supercharger-Nutzung besaß, bekommt sie bei einem Neufahrzeugkauf der Modelle S und X wieder.

Mit Blick auf die Markteinführung des neuen Model 3 will Tesla die Zahl seiner Ladestationen bis Ende 2017 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppeln und vorhandene Stationen erweitern. Das soll verhindern, dass Fahrer warten müssen, um ihre Elektroautos zu laden.

Das Supercharger-Netzwerk wird seit 2012 aufgebaut. Bisher wurden weltweit rund 5.400 Ladestationen errichtet, damit Autofahrer Langstrecken bewältigen können. Zusätzlich zu den Superchargern wurden 9.000 sogenannte Destination Charger auf Parkplätzen von Hotels und Restaurants aufgebaut. Bisher stellte Tesla etwa 200.000 Fahrzeuge her.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 25,99€
  3. 29,99€
  4. (-25%) 44,99€

ArcherV 30. Mai 2017

Ich. Allein schon mit dem Geld welches ich mir mit der KFZ Steuer spare kann ich meinen...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /