Abo
  • IT-Karriere:

Laden am Supercharger

Einer der Model-S-Fahrer weist uns darauf hin, dass wir eine der beiden hinteren Ladesäulen nutzen müssten. Und richtig: Dort steht "Model 3 Priority", daneben prangt ein CCS-Symbol. Die Ladesäule verfügt über zwei Kabel: eines mit dem Typ 2-Stecker und und eines mit dem CCS-Stecker, der noch den zweipoligen Gleichstromstecker hat.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin

Tesla rüstet die Supercharger peu à peu auf den doppelten Betrieb um. Inzwischen hat über die Hälfte der Supercharger in Deutschland den CCS-Stecker. An den meisten Supercharger-Standorten steht aber zumindest ein Dual-Lader zur Verfügung.

Jetzt läuft auch alles: Kaum haben wir das Kabel aus seiner Halterung gezogen, öffnet sich die Klappe über dem Ladeanschluss. Das beleuchtete T neben dem Anschluss blinkt nach dem Einstecken kurz blau, dann wird es grün. Auf dem Touchscreen erscheint der Ladebildschirm: die Angabe der verbleibenden Kilometer, die verbleibende Zeit, bis der Akku vollgeladen ist, für wie viele Kilometer bereits Strom geladen wurde und die Leistung, mit der gerade geladen wird. Hier sind wir überrascht: Die Supercharger sollten mit einer Leistung von bis zu 120 kW laden. Doch schwankte die Ladeleistung um etwa 90 kW.

  • Das Tesla Model 3: Wer damit unterwegs ist, findet schnell Freunde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Auto gehört zur Mittelklasse und wird seit Februar 2019 auch in Europa ausgeliefert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die rote Lackierung und die weißen Sitze sind Extras. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug hat Allradantrieb mit zwei Motoren: An der Hinterachse sitzt ein Synchronmotor, an der Vorderachse ein Asynchronmotor. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Innere ist spartanisch, Bedienungselemente gibt es außer dem Gangwahlhebel kaum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die meisten Funktionen werden über den Touchscreen gesteuert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu den wenigen Bedienungselementen gehören die Kugelknöpfe am Lenkrad... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und der Blinker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem die Fensterheber und  zwei Türöffner - einen mechanischen und einen elektrischen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Tesla empfiehlt, den elektrischen zu benutzen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Einiges lässt sich per Spracheingabe steuern. Wir fühlten uns aber oft unverstanden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Autobahn, bei hohem Tempo, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... schnellt der Stromverbrauch in die Höhe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei kalten Temperaturen liegt er ohnehin deutlich über dem Durchschnittswert von 15 kWh/100 km. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen haben wir an einem Supercharger.  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der muss für das Model 3 umgerüstet sein, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... damit auch Strom fließt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Obwohl der Charger mit 120 kW laden kann, nutzt das Auto nicht die volle Ladeleistung. Nach einer  Weile wird sie noch weiter gedrosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nicht so gut gefallen haben uns die Türen, die schlecht schließen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Bildschirm wird darauf aufmerksam gemacht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Model 3 hat hinten einen großen Kofferraum. Vorn ist noch ein kleiner. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auto mit Ausblick: Durch das transparente Autodach... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist der Kirchturm des Hamburger Michels in voller Größe zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Obwohl der Charger mit 120 kW laden kann, nutzt das Auto nicht die volle Ladeleistung. Nach einer Weile wird sie noch weiter gedrosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Etwas über eine Stunde sollte der Ladevorgang dauern - genug Zeit für eine Stärkung im Café. Nach einer knappen Viertelstunde kontrollieren wir - wegen schlechter Erfahrungen - das Laden und erleben die nächste Überraschung: Inzwischen drosselte der Supercharger die Leistung auf etwa 40 kW. Dass die Ladesäulen nach einiger Zeit die Leistung drosseln, ist uns schon beim ersten Mal aufgefallen. Warum das so ist, und ob das Auto oder die Säule gedrosselt hat, kann uns auch Tesla-Sprecher Stefan Keuchel nicht sagen.

Im Stand können wir noch einige Gimmicks auf dem Touchscreen ausprobieren: So integrierte Tesla einige Videospiele, darunter Atari-Klassiker und ein Spiel, bei dem der Mars erkundet wird. Die Spiele sollten sich nur im Stand aufrufen lassen. Doch zumindest letzteres kann bei uns der Beifahrer auch während der Fahrt starten. Romantiker können ein Kaminfeuervideo aufrufen - inklusive sanfter Hintergrundmusik und warmer Luft aus der Lüftung. Eher pubertär mutet die Furzkissen-Funktion an: Über den Touchscreen kann man jedem Insassen ein solches unterschieben, sogar in verschiedenen Intensitäten. Nun ja.

Wir lassen einparken

Bevor wir nach Hamburg zurückfahren, um das Auto abzugeben, wollen wir noch den Parkassistenten testen. Nach dem Passieren einer Parklücke, so erklärt es das Handbuch, erscheine auf dem Display ein Parksymbol. Der Fahrer solle das Lenkrad loslassen, in den Rückwärtsgang schalten und auf dem Touchscreen die Parkfunktion aktivieren. Laut Handbuch soll das Auto in Parklücken parallel zur Fahrtrichtung ebenso wie in solche quer zur Fahrtrichtung einparken.

Allerdings erweist sich der Parkassistent als ähnlich wählerisch wie der Spurwechselassistent: Die parallelen Parklücken, an denen wir vorbeifahren, ignoriert er, bei den anderen ist ihm auch nicht jede genehm. Als er aber eine erkannt hat, parkt er flüssig und zügig ein - anders als etwa der Nissan Leaf, der bei unserem Test mitten im Einparken eine Denkpause einlegte.

 Der Autopilot scheint irritiertHöherer Stromverbrauch bei niedrigen Temperaturen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

m4mpf 04. Mär 2019

Schon mal eine aktuelle E-Klasse gefahren? Wohl eher nicht.

Nachtelf 01. Mär 2019

Mir scheint du schreibst nur um des Schreibens willen und nicht um dich wirklich mit den...

E-Mover 28. Feb 2019

Wenn Du Diesel zur Stromerzeugung nutzt (solche Kraftwerke gibt es ja tatsächlich), dann...

Xander 28. Feb 2019

Man kann bei solchen Vergleichen zwischen Auto und Bahn auch nicht nur die Spritkosten...

E-Mover 28. Feb 2019

Dass Du es nicht verstanden hast sieht man ja oben, whgreiner: ...man startet...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /