Elektroauto: Tesla erhöht Parkgebühren bei Supercharger-Blockierung

Tesla will verhindern, dass Elektroautos nach dem Aufladen zu lange an den Superchargern stehen. Die Leerlaufgebühren, die der Autohersteller deshalb vor zwei Jahren eingeführt hat, werden nun erhöht - auch in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Tesla)

Tesla erhöht die Gebühren für die Blockierung seiner Stromladesäulen, um lange Schlangen vor den Superchargern zu verhindern. Wenn eine Station vollständig belegt ist, steigt der Preis auf bis zu 80 Eurocent pro Minute.

Die im Dezember 2016 eingeführte Gebühr liegt sonst bei 35 Eurocent pro Minute und wird fällig, wenn der Fahrer fünf Minuten nach dem vollen Aufladen noch immer in der Ladebucht steht.

Die Gebühr ist unabhängig vom Zahlungsvorgang für den Ladestrom und gilt auch für Tesla-Besitzer, die ihr Fahrzeug unbegrenzt und kostenlos an den Tesla-Tankstellen laden dürfen.

Wer Teslas Parkgebühren ignoriert, dem wird die Benutzung des Superchargers bei 50 US-Dollar Überziehung nicht mehr gestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



picaschaf 24. Sep 2018

Und du bist super im Quatsch formulieren. 1 Stall = 1 Ladepunkt. 2 Stalls sind immer an...

picaschaf 24. Sep 2018

Blöde Frage, aber warum willst du am SuC parken wenn du nicht lädst?

picaschaf 24. Sep 2018

Bei CCCV, ja. Du kannst einen LiIon Akku aber auch spannungsüberhöht laden wenn du...

marcel151 21. Sep 2018

Was ich mich frage: Was ist wenn man die Ladeleistung manuell herunter setzt? Sagen wir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /