Elektroauto: Tesla entwickelt Autodach mit integrierter Lichtregelung

Manchmal fällt zuviel Sonnenlicht ins Auto und blendet die Insassen. Dafür ist es abends zu dunkel, um im Innenraum etwas zu erkennen. Tesla hat ein steuerbares Autodach entwickelt, das sich an die aktuelle Lichtsituation anpassen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Transparentes Dach des Tesla Model 3: Lichtmenge und Lichtfarbe sind regelbar.
Transparentes Dach des Tesla Model 3: Lichtmenge und Lichtfarbe sind regelbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei unserem Test von Teslas Model 3 Anfang des Jahres fiel uns das Dach positiv auf: Es ist transparent und bietet einen schönen Ausblick nach oben. An Sommertagen mit strahlendem Sonnenschein hingegen könnte es im Auto recht warm werden. Tesla hat eine Technik entwickelt, um das Dach undurchsichtig zu machen. Nachts soll es Licht im Auto spenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Einkäufer (m/w/d)
    Swiss Steel Edelstahl GmbH, Düsseldorf
  2. IT Consultant Data Supported Retailing (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das Dach besteht aus mehreren Lagen. Zwischen zwei Glasscheiben wird eine Schicht gelegt, die mit Hilfe von elektrischem Strom getönt werden kann. So kann der Fahrer steuern, ob das Dach das ganze Licht, wenig Licht oder gar keins hindurchlassen solle, heißt es in dem entsprechenden Patentantrag von Tesla.

Doch das Dach kann nicht nur Licht filtern, es ist selber auch eine Lichtquelle: Zwischen die Scheiben soll eine leuchtende Schicht eingefügt werden. Die Leuchtmittel, "vorzugsweise Leuchtdioden (LEDs)", sollen laut Tesla an der Seite des Dachs angebracht werden. Die Schicht soll das Licht gleichmäßig verteilen. So kann das Innere des Fahrzeugs nachts beleuchtet werden.

Nach den dem Patentantrag beigefügten Illustrationen sollen Verdunkelung und Licht über ein Touchscreen gesteuert werden. Die Helligkeit kann über einen virtuellen Schieberegler stufenlos eingestellt werden. Zudem sollen Fahrer und Insassen zwischen mehreren Lichtfarben wählen können. Das könnte nachts praktisch sein: Durch rotes Licht wird bei Dunkelheit die Lichtempfindlichkeit des Auges nicht geschmälert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Elektroautohersteller hatte den Patentantrag über das Licht-regelnde Autodach im Juni 2017 beim US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) eingereicht. Das USPTO hat ihn kürzlich veröffentlicht, das Patent ist aber noch nicht erteilt. Autor des Patentantrags ist Joongmin Yoon, der früher bei Apple Displays entwickelt hat. Er arbeitet seit 2016 bei Tesla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 01. Mai 2019

Nein, fahr ich auch nicht. Wobei das eine ganz normale Frage war. Warum gleich so...

SanderK 30. Apr 2019

Wenn die Autos in Zukunft mal wirklich Autonom fahren. Wäre das Sicher die Option zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 kommt mit neuem Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus als die Vorgänger. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 kommt mit neuem Design
Artikel
  1. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  2. Autonomes Fahren: Teslas Autopilot soll Lichter von Einsatzfahrzeugen erkennen
    Autonomes Fahren
    Teslas Autopilot soll Lichter von Einsatzfahrzeugen erkennen

    Der umstrittene Autopilot Teslas soll in der Nacht nun Rundumleuchten von Einsatzfahrzeugen erkennen und abbremsen. Zuvor gab es Unfälle.

  3. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /