• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla entwickelt Autodach mit integrierter Lichtregelung

Manchmal fällt zuviel Sonnenlicht ins Auto und blendet die Insassen. Dafür ist es abends zu dunkel, um im Innenraum etwas zu erkennen. Tesla hat ein steuerbares Autodach entwickelt, das sich an die aktuelle Lichtsituation anpassen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Transparentes Dach des Tesla Model 3: Lichtmenge und Lichtfarbe sind regelbar.
Transparentes Dach des Tesla Model 3: Lichtmenge und Lichtfarbe sind regelbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei unserem Test von Teslas Model 3 Anfang des Jahres fiel uns das Dach positiv auf: Es ist transparent und bietet einen schönen Ausblick nach oben. An Sommertagen mit strahlendem Sonnenschein hingegen könnte es im Auto recht warm werden. Tesla hat eine Technik entwickelt, um das Dach undurchsichtig zu machen. Nachts soll es Licht im Auto spenden.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen

Das Dach besteht aus mehreren Lagen. Zwischen zwei Glasscheiben wird eine Schicht gelegt, die mit Hilfe von elektrischem Strom getönt werden kann. So kann der Fahrer steuern, ob das Dach das ganze Licht, wenig Licht oder gar keins hindurchlassen solle, heißt es in dem entsprechenden Patentantrag von Tesla.

Doch das Dach kann nicht nur Licht filtern, es ist selber auch eine Lichtquelle: Zwischen die Scheiben soll eine leuchtende Schicht eingefügt werden. Die Leuchtmittel, "vorzugsweise Leuchtdioden (LEDs)", sollen laut Tesla an der Seite des Dachs angebracht werden. Die Schicht soll das Licht gleichmäßig verteilen. So kann das Innere des Fahrzeugs nachts beleuchtet werden.

Nach den dem Patentantrag beigefügten Illustrationen sollen Verdunkelung und Licht über ein Touchscreen gesteuert werden. Die Helligkeit kann über einen virtuellen Schieberegler stufenlos eingestellt werden. Zudem sollen Fahrer und Insassen zwischen mehreren Lichtfarben wählen können. Das könnte nachts praktisch sein: Durch rotes Licht wird bei Dunkelheit die Lichtempfindlichkeit des Auges nicht geschmälert.

Der Elektroautohersteller hatte den Patentantrag über das Licht-regelnde Autodach im Juni 2017 beim US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) eingereicht. Das USPTO hat ihn kürzlich veröffentlicht, das Patent ist aber noch nicht erteilt. Autor des Patentantrags ist Joongmin Yoon, der früher bei Apple Displays entwickelt hat. Er arbeitet seit 2016 bei Tesla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 3,24€
  4. 4,99€

SanderK 01. Mai 2019

Nein, fahr ich auch nicht. Wobei das eine ganz normale Frage war. Warum gleich so...

SanderK 30. Apr 2019

Wenn die Autos in Zukunft mal wirklich Autonom fahren. Wäre das Sicher die Option zum...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /