Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Roadster
Tesla Roadster (Bild: Tesla Motors)

Elektroauto: Tesla bietet Update auf Roadster 3.0 für 29.000 US-Dollar an

Tesla Roadster
Tesla Roadster (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors bietet für sein ältestes Auto, das seit 2012 nicht mehr gebaut wird, ein Update an. Das Update sorgt für eine deutlich höhere Reichweite, hat jedoch seinen Preis. Nun nimmt Tesla Vorbestellungen für die Veränderungen an, die eine Reichweite von 530 km ermöglichen sollen.

Anzeige

Das seit Jahren nicht mehr produzierte Fahrzeug Tesla Roadster wird weiterhin von Tesla mit Updates versorgt. Der Roadster von Tesla Motors soll mit einem neuen Akku 530 km weit kommen. Das Update ist allerdings mit 29.000 US-Dollar sehr teuer. Interessenten können die Bestellung jetzt zumindest in den USA tätigen. Dazu müssen 5.000 US-Dollar vorab überwiesen werden. Tesla behauptet, dass bei diesem Preis kein Gewinn erzielt wird und informiert die Kunden, wenn die Austauschteile eingetroffen sind.

  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
  • Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)
Teslas Roadster (Bild: Tesla Motors)

Der zweisitzige Sportwagen Roadster mit einem Elektromotor, der je nach Modell 215 bis 225 kW leistet, fährt derzeit mit einer Akkuladung nach US-amerikanischem EPA-Fahrzyklus 244 Meilen (393 Kilometer) weit. Der neue, weitgehend handgefertigte Akku soll eine Reichweitenerhöhung von etwa 40 Prozent mit sich bringen. Da er aber etwas schwerer ist, wird die Gesamtreichweite nur um 35 Prozent erhöht.

Von den ursprünglich einmal versprochenen Umrüstungen der Reifen und einer Verbesserung an der Aerodynamik des Fahrzeugs ist nun nicht mehr die Rede.

Teslas Roadster wurde seit 2008 gebaut und 2012 mit Erscheinen des Tesla S eingestellt. Von dem Fahrzeug wurden nur 2.500 Exemplare gebaut. Es basiert auf der Elise von Lotus. Das Model S war der erste selbst entwickelte Personenwagen von Tesla Motors. Das Auto bietet Platz für sieben Personen.

In vier Jahren - also im Jahr 2019 - will Tesla zudem einen neuen Roadster auf den Markt bringen, kündigte das Unternehmen Mitte Juli 2015 an.


eye home zur Startseite
jo-1 03. Sep 2015

stimmt - Leistung pro kg ist alles ;-) Zudem hat der Nissan 'nen Turbo und Allrad...

Trollversteher 03. Sep 2015

Jo, aber da sie so gut waren, dass man sie locker noch ein paar Jahre/Jahrzehnte fahren...

SchmuseTigger 03. Sep 2015

Für eine 2500 Fahrzeuge Serie wo das vielleicht 10% kaufen? Ja, hört sich OK an. Alleine...

cocojambo 02. Sep 2015

Wieso Motor? Der Motor bleibt beim Tesla doch der gleiche und durch eine neue Batterie...

Dwalinn 02. Sep 2015

Das hat doch Tesla schon gemacht mit irgendwelchen Sensoren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  2. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30

  3. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23

  4. Von Maas lernen

    klaus9999 | 19:12

  5. Re: Geniale Idee!

    klaus9999 | 19:08


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel