• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla beschuldigt Mitarbeiter der Sabotage

Wegen eines Vorfalls hat Tesla im September die Produktion seiner Elektroautos kurzzeitig unterbrochen. Tesla spricht von Sabotage.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): nicht der erste Vorfall in der Tesla-Fabrik
Tesla-Logo (Symbolbild): nicht der erste Vorfall in der Tesla-Fabrik (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sabotage bei Tesla? Beim kalifornischen Elektroautohersteller soll ein Angestellter im vergangenen Monat einen Zwischenfall ausgelöst haben, infolgedessen die Produktion in der Fabrik in Fremont gestoppt wurde.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Darüber habe Tesla die Beschäftigten in einer E-Mail informiert, berichtet die US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, der das Schreiben vorliegt. Es stammt von Al Prescott, dem Leiter von Teslas Rechtsabteilung.

Das IT-Team verhinderte weiteren Schaden

"Vor zwei Wochen stellten unsere IT- und Infosec-Teams fest, dass ein Mitarbeiter einen Teil der Fabrik böswillig sabotiert hatte", schrieb Prescott. "Ihr schnelles Handeln verhinderte weiteren Schaden, und einige Stunden später lief die Produktion wieder reibungslos.".

Der Mitarbeiter, dessen Name Prescott nicht genannt hat, soll demnach versucht haben, Spuren zu verwischen, einen anderen Mitarbeiter zu beschuldigen sowie einen Firmencomputer zu zerstören. Als er mit unwiderlegbaren Beweisen konfrontiert worden sei, habe der Mitarbeiter die Sabotage jedoch zugegeben, schrieb Prescott.

Tesla hat den Betreffenden entlassen. Unklar ist, ob es auch strafrechtliche Folgen geben wird. Eine Sprecherin der Polizei von Fremont sagte der Nachrichtenagentur, es liege kein entsprechender Fall vor. Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) ließ eine Anfrage von Blomberg unbeantwortet.

Es war nicht der erste Vorfall in der Fabrik in Fremont, in der über 10.000 Beschäftigte die Elektroauto-Modelle S, X, 3 und Y bauen: 2018 beschuldigte Tesla einen Angestellten, Programmcode des Produktionssystems verändert sowie vertrauliche Daten weitergegeben zu haben.

Standhafter war ein Mitarbeiter von Teslas Gigafactory in Nevada: Ein Angreifer versuchte ihn zu bestechen, damit er Schadsoftware auf einem Firmenrechner installiert. Doch der Mitarbeiter informierte seinen Arbeitgeber, der den Vorfall beim FBI anzeigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 15,99€
  3. 27,49€
  4. 4,87€

SirAstral 14. Okt 2020 / Themenstart

Was hat man denn da gelesen?

Spekulant 08. Okt 2020 / Themenstart

Noch viel mehr würde mich interessieren, ob der Mitarbeiter zufällig dazu beauftragt...

Grolox 08. Okt 2020 / Themenstart

Bei der Qualität und den Mängeln müssten das Hunderte sein.

BlindSeer 08. Okt 2020 / Themenstart

Wahrscheinlich ein Grund wieso ich schon erlebt habe, dass Mitarbeitern am Tag der...

justanotherhusky 08. Okt 2020 / Themenstart

Wenns nur darum geht die Produktion zu stoppen und Schaden zu verursachen, dann geht das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
    •  /