Elektroauto: Tesla beschuldigt Mitarbeiter der Sabotage

Wegen eines Vorfalls hat Tesla im September die Produktion seiner Elektroautos kurzzeitig unterbrochen. Tesla spricht von Sabotage.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): nicht der erste Vorfall in der Tesla-Fabrik
Tesla-Logo (Symbolbild): nicht der erste Vorfall in der Tesla-Fabrik (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sabotage bei Tesla? Beim kalifornischen Elektroautohersteller soll ein Angestellter im vergangenen Monat einen Zwischenfall ausgelöst haben, infolgedessen die Produktion in der Fabrik in Fremont gestoppt wurde.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Darüber habe Tesla die Beschäftigten in einer E-Mail informiert, berichtet die US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, der das Schreiben vorliegt. Es stammt von Al Prescott, dem Leiter von Teslas Rechtsabteilung.

Das IT-Team verhinderte weiteren Schaden

"Vor zwei Wochen stellten unsere IT- und Infosec-Teams fest, dass ein Mitarbeiter einen Teil der Fabrik böswillig sabotiert hatte", schrieb Prescott. "Ihr schnelles Handeln verhinderte weiteren Schaden, und einige Stunden später lief die Produktion wieder reibungslos.".

Der Mitarbeiter, dessen Name Prescott nicht genannt hat, soll demnach versucht haben, Spuren zu verwischen, einen anderen Mitarbeiter zu beschuldigen sowie einen Firmencomputer zu zerstören. Als er mit unwiderlegbaren Beweisen konfrontiert worden sei, habe der Mitarbeiter die Sabotage jedoch zugegeben, schrieb Prescott.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla hat den Betreffenden entlassen. Unklar ist, ob es auch strafrechtliche Folgen geben wird. Eine Sprecherin der Polizei von Fremont sagte der Nachrichtenagentur, es liege kein entsprechender Fall vor. Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) ließ eine Anfrage von Blomberg unbeantwortet.

Es war nicht der erste Vorfall in der Fabrik in Fremont, in der über 10.000 Beschäftigte die Elektroauto-Modelle S, X, 3 und Y bauen: 2018 beschuldigte Tesla einen Angestellten, Programmcode des Produktionssystems verändert sowie vertrauliche Daten weitergegeben zu haben.

Standhafter war ein Mitarbeiter von Teslas Gigafactory in Nevada: Ein Angreifer versuchte ihn zu bestechen, damit er Schadsoftware auf einem Firmenrechner installiert. Doch der Mitarbeiter informierte seinen Arbeitgeber, der den Vorfall beim FBI anzeigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SirAstral 14. Okt 2020

Was hat man denn da gelesen?

gelöscht 08. Okt 2020

Noch viel mehr würde mich interessieren, ob der Mitarbeiter zufällig dazu beauftragt...

Grolox 08. Okt 2020

Bei der Qualität und den Mängeln müssten das Hunderte sein.

BlindSeer 08. Okt 2020

Wahrscheinlich ein Grund wieso ich schon erlebt habe, dass Mitarbeitern am Tag der...

justanotherhusky 08. Okt 2020

Wenns nur darum geht die Produktion zu stoppen und Schaden zu verursachen, dann geht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  3. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /